total-lokal.de verwendet Cookies, um Ihnen einen bestmöglichen Service zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

XIch stimme zu.

Autofahren bei winterlichen Straßenverhältnissen

Veröffentlicht am: 15.12.2017in Wohnen & Lebenvon mediaprint infoverlag / br

Autofahren bei winterlichen Straßenverhältnissen

Gehören Sie auch zu den Schnecken, wenn es um das Autofahren bei winterlichen Straßenverhältnissen geht? Oder vertrauen Sie lieber in Ihre neuen Winterreifen? Dann passen Sie auf, dass Ihnen das Winterwetter keinen Strich durch die Rechnung macht. Im Folgenden finden Sie ein paar Tipps, wie Sie gut gelaunt und vor allem sicher bei Wind und Wetter an Ihr Ziel kommen.

 

Tipp 1: Planen Sie genügend Zeit ein, um pünktlich an Ihr Ziel zu kommen. Auch wenn es dann etwas länger dauert: Versüßen Sie sich die Zeit mit einem spannenden Hörbuch oder Ihrer Lieblingsmusik.

 

Tipp 2: Ein Guckloch genügt nicht. Bevor Sie Ihre Winterfahrt antreten, räumen Sie den Schnee komplett von Ihrem Auto ab. Idealerweise haben Sie schon vorgesorgt und Ihr Fahrzeug mit Handbesen, Entfroster-Spray, Schaufel und Eiskratzer ausgestattet. Vergessen Sie auch nicht die Schneehaube auf dem Autodach. Diese rutscht Ihnen beim Bremsen sonst auf die Windschutzscheibe und versperrt Ihnen die Sicht.

 

Tipp 3: Denken Sie unbedingt daran, das Scheibenwischwasser regelmäßig anteilig mit Frostschutz aufzufüllen. Nichts ist schlimmer als schlechte Sicht bei ohnehin schon düsterem Wetter.

 

Tipp 4: Klopfen Sie beim Einsteigen Ihre Schuhe gut ab. Durch die Feuchtigkeit im Auto könnten sonst die Scheiben beschlagen. Stellen Sie daher die Luftzufuhr auf die höchste Stufe und die Luftdüsen so ein, dass die Luft an die Scheiben strömt. Wenn Sie eine Klimaanlage haben, umso besser: Diese entfeuchtet die Luft sehr schnell.

 

Tipp 5: Schalten Sie auch bei Tag das Licht ein. Der helle Schnee verschluckt optisch gerne helle Autos. So sind Sie mit Ihrem Gefährt für weiter entfernte Fahrer sehr schlecht sichtbar.

 

Tipp 6: Tanken Sie voll. Aufgrund der vielen Unfälle im Winter kann es schnell passieren, dass Sie in einen langen Stau geraten. Da muss auch die Heizung lange laufen.

 

Tipp 7: Wenn es sehr glatt ist, versuchen Sie im zweiten Gang anzufahren. Vermeiden Sie es während der Fahrt, ruckartig zu bremsen oder zu lenken. Kommen Sie dennoch ins Rutschen, lenken Sie mit Gefühl und ausgekuppelt dagegen. Ansonsten hilft nur noch die Vollbremsung.

 

Tipp 8: Halten Sie genügend Abstand. Bei schneebedeckter Fahrbahn sollten Sie Ihr Auto bitte nicht zu einem Schlitten umfunktionieren. Der Bremsweg verlängert sich enorm. Drücken Sie stattdessen in kurzen Intervallen das Bremspedal. So kommen Sie ohne großes Rutschen zum Stehen.

 

Tipp 9: Vorsicht auf Brücken, Bergkuppen, wenig befahrenen Straßen und im Wald. Hier kann es besonders glatt sein.

 

Tipp 10: Rasen Sie nicht, fahren Sie aber auch nicht zu langsam. Beide Fahrweisen provozieren Unfälle. Fahren Sie einfach den Wetterverhältnissen angepasst.

 

Tipp 11: Packen Sie ein Abschleppseil ein. Wenn Sie doch mal ins Rutschen geraten sind, müssen Sie sich nur noch um einen netten Helfer bemühen.

 

Tipp 12: Wenn Sie sich sehr unsicher auf rutschigen Straßen fühlen oder Sie gar zu Hause bleiben, wenn die Straßen gerade erst weiß werden, absolvieren Sie bei Gelegenheit ein Fahrsicherheitstraining. Danach werden Sie auch im Winter zu einem sicheren Fahrer.

 

 

Fotos: Pixabay

nach oben