total-lokal.de verwendet Cookies, um Ihnen einen bestmöglichen Service zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

XIch stimme zu.

Den Vollbart hegen und pflegen

Veröffentlicht am: 01.07.2016in Familie, Gesundheit & Wellness, Wohnen & Lebenvon mediaprint infoverlag / my

Den Vollbart hegen und pflegen

Einen Vollbart wachsen zu lassen ist eine mühselige und anstrengende Angelegenheit. Ein gepflegter Bart benötigt viel Engagement. Trotzdem sehen wir immer mehr Männer mit üppigem Bartwuchs. So ein Bart wächst nicht einfach von heute auf morgen. Nach der wochenlangen Übergangszeit benötigen die wuscheligen Gesichtshaare regelmäßige Pflege.


Der oftmals nur mit Kälteschutz oder Faulheit in Zusammenhang gebrachte Vollbart hat sich längst als modischer Trend durchgesetzt. Hollywood-Stars, Spitzensportler und Musiker machen es vor. Ob Piraten-Look, Wikinger-Style oder Captain Iglo – der Vollbart kommt bei Computer-Nerds, Spießern, Draufgängern und Machos gleichermaßen gut an. Es hakt allerdings manchmal bei der Optik. Den Unterschied macht die richtige Pflege.


Wichtig für ein gepflegtes Erscheinen ist die gleichmäßige Länge der Barthaare. Deshalb sollte der Bart regelmäßig getrimmt oder zurechtgeschnitten werden. Bei einem längeren Vollbart besteht die Gefahr, dass die Haare splittern oder austrocknen. Dem können Sie durch tägliches Waschen der Barthaare mit einem milden Pflegeshampoo oder einem speziellen Bartshampoo vorbeugen. Gelegentlich reicht auch ein einfaches Ausspülen mit Wasser.


Nach dem Waschen sollten die Barthaare mit dem Strich nach unten durchgekämmt werden. So lösen Sie nicht nur lästige Knoten, sondern bringen den Bart in Schwung und sorgen dafür, dass die Haare nicht abstehen. Um Hautirritationen zu vermeiden, sollte dabei der Kamm nicht zu fest auf die Haut aufgedrückt werden.


Benutzen Sie einen Bartöl, um Ihren Bart glänzend und gesund aussehen zu lassen. Dies sorgt auch dafür, dass die Barthaare weich bleiben. Bartöle mit verschiedenen Aromen oder Seidenöle bekommen Sie im Friseur-Fachhandel oder im Online-Handel. Auch Olivenöl hat eine pflegende Wirkung, weil die Barthaare mit Feuchtigkeit versorgt und geschmeidiger werden.


Das was unter dem Bart ist – die Gesichtshaut – sollte nicht vernachlässigt werden. Um Hautaustrocknung, Schuppenbildung oder Pickel zu vermeiden, empfiehlt sich die Nutzung einer Lotion. Von fetthaltigen Cremes wird abgeraten, da diese die Haare verkleben. Falls Rötungen oder Juckreize entstehen, suchen Sie einen Hautarzt auf und lassen sich die richtigen Pflegeprodukte empfehlen.


Für das richtige Styling können Sie Bartwachs oder Bartpomade verwenden. Diese bestehen vorwiegend aus Vaseline und Bienenwachs. Verschiedene Öle und Zutaten verleihen die individuelle Geschmacksnote. Die Pomade gibt es in unterschiedlichen Härtestufen. Ist Ihr Bart etwas widerspenstig und schwer formbar, sollten Sie Bartwachs ausprobieren. Notfalls kann auch Haarspray weiterhelfen: Einfach auf die Fingerspitzen sprühen und den Bart in Form bringen.


Nur wenn Sie viel Zeit und Pflege in einen Vollbart investieren, ernten Sie die verdienten Früchte – und den einen oder anderen bewundernden Blick.

 

 

 

 

Bildquellen

bigstock/ Dmytro Sidelnikov

bigstock/ VadimGuzhva

nach oben