total-lokal.de verwendet Cookies, um Ihnen einen bestmöglichen Service zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

XIch stimme zu.

Ruhla - Die schöne Bergstadt  mit weitreichenden Wäldern
Kiel - Blick auf die Stadt
Kassel - Orangerie
Berlin - Brandenburger Tor
Bremen - Uferpromenade
Erfurt - Blick über die Stadt
Erzgebirgskreis - Burg Scharfenstein
Stuttgart - Schlossplatz
Cuxhaven - Kugelbake
Harzgerode - Mittelpunkt des Unterharzes
Hamburg - Blick über den Hafen - Der Hafen ist der größste Deutschlands.
Schwangau - St. Coloman
Fulda - Größte Stadt Osthessens
München - Blick auf die Isar
Berlin - Brandenburger Tor
Harzgerode - Selketalbahn
Landsberg am Lech - Blick auf die Altstadt über das Lechwehr
Oberammergau - Bekannt für die Oberammergauer Passionsspiele
Köln - Kölner Rhein
Berlin - Oberbaumbrücke
Harzgerode - 200 Jahre nach dem Richtfest
Hannover - Blick über die Stadt
Berlin - Schloss Bellevue
Potsdam - Neues Palais
Dessau - Blick über die Elbe
Rostock - Blick auf das Rathaus
Göttingen - Hannoversch Münden -  Stadt und selbständige Gemeinde im Landkreis Göttingen
Westerhever - Der Leuchtturm Westerheversand - Der Turm ist über 100 Jahre alt
Würzburg - Blick über den Main auf den Stadtkern
Goslar - Kaiserpfalz Goslar - Blick auf das Kaiserhaus
Mülheim an der Ruhr - Blick auf die Stadthalle
Gütersloh - © Thomas Redeker
Frankfurt am Main - Mainhattan bei Nacht
Wiesbaden - Theodor-Heuss-Brücke - Die Brücke besteht bereits seit 1885
Wiesbaden - Casino
Romantisches Füssen - Blick auf die Alpen
Dankerode - im Herbst
Hamburg - Alstersee bei Nacht
Rothenburg ob der Tauber - Blick über die Altstadt
Bamberg - Klein Venedig - Eine ehemalige Fischersiedlung in Bamberg.
Berlin - Lustgarten
Füssen
Altstadt mit Rheinbrücke
Schloss - Neuwied
Potsdam - Schloss Sanssouci - auch Lusthaus zu Potsdam genannt
Konstanz - Villen am Bodenseeufer
Frankfurt am Main - Weihnachtsmarkt
Regensburg - Uferpromenade mit Blick auf den Dom
Neuwied - © Fotolia jacco106
Breitungen/Werra  - Blick auf die Stadt
Berlin - Blick auf das Paul-Löbe-Haus
München - Münchner Frauenkirche
Schielo - in Harzgerode
Lindau am Bodensee - Hafen von Lindau
Duesseldorf - Blick auf die Stadt
Koblenz - Firmungstraße
Bautzen - Blick auf die Stadt
Wernigerode - Blick auf Schloss Wernigerode - Entstanden im 12./13. Jahrhundert
Bamberg - UNESCO Weltkulturerbe
Rothenburg ob der Tauber - Blick über die Altstadt
Oberbayern - Schloss Linderhof - Die „Königliche Villa“ Ludwigs II.
Berchtesgadener Land - Blick über den Königssee
Lippe - Am Dorfteich in Detmold
Erzgebirgskreis - Oberwiesenthal
Meißen - Blick auf Albrechtsburg und Dom
Dresden - Blick auf die Stadt
Köln - Rheinauhafen in der Kölner Südstadt
Gronau - Blick über die Stadt des westlichen Münsterlandes
Dresden - Blick auf die Brühlsche Terrasse
Gütersloh - © Thomas Redeker
München - Bavaria mit Ruhmeshalle
Füssen
Paderborn - Panorama vom Paderquellgebiet - bei der Stadtverwaltung
Köln - Köln bei Nacht mit Kölner Dom
Meißen - Schloss Moritzburg
Flensburg - Blick über den Hafen von Flensburg
Wiesbaden - Schlosspark Biebrich - Der Park hat eine Größe von etwa 360.000m²
Berlin - Hauptbahnhof
Mainz - Blick über die Stadt
Brühl - Jagdschloss Augustusburg - UNESCO Welterbestätte
Romantisches Füssen - Beliebte Ausflugsziele sind die Schlösser - von König Ludwig II.
Berlin - Promenade am Abend
Hannover - Blick über die Stadt
Hagen - Schloss Hohenlimburg
Lüneburger Heide
Hannover - Neustädter Rathaus
Saarbrücken - Schloss Saarbrücken
Lippstadt - Panorama Rathausplatz - Urheber: Svlad Cjelli
Warnemünde - Blick auf den
Dresden -  Blick über den Zwinger auf die Sempergalerie
Weimar - Weimarer Stadtschloss  - wird auch Residenzschloss genannt
Hamburg - Alstersee bei Nacht - Der See wurde 1190 künstlich angelegt
Siptenfelde - in Harzgerode
Euskirchen
Bamberg - Blick auf das Wasserschloss Concordia
Dresden - Historisches Gebäude
Braunschweig - Burg Dankwarderode
Ruhla - Blick auf St. Concordia
Mülheim an der Ruhr - Blick über die Kassenbergbrücke
Schwerin - Blick auf das Schweriner Schloss
Kochelsee
Passau - Veste Oberhaus - Die Festung wurde 1219 gegründet
Frankfurt am Main - Stadtansicht
München - Wiesn - Oktoberfest
Füssen - Schloss Neuschwanstein
Potsdam - Lusthaus zu Potsdam - Schloss Sanssouci
Berlin - Regierungsgebäude
Zauberflöte - Oldenburg
München - Schloss  Nymphenburg - Das Schloss wurde 1675 eröffnet
Hildesheim - Alte Fachwerkhäuser
Die Region Füssen - Beliebtes Ausflugsziel ist die Romantische Straße
Cottbus - Altmarkt mit Marktbrunnen und Oberkirche
Donnersbergkreis - Weinberg in der Pfalz
Stuttgart - Schlossplatz - Der größte Platz im Zentrum Stuttgarts
Weindorf - Koblenz
Pfronten
Trier
Neuss - Alter Stadtgarten
Wilhelmshaven
Lindau am Bodensee - Hafen von Lindau
Mainz - Theodor-Heuss-Brücke bei Nacht

Interview: Fabien May (21) und Robert Barker (21) über ihren Beruf Kauffrau/-mann im Einzelhandel

Veröffentlicht am: 02.10.2013in Ausbildung & Bewerbung

Interview: Fabien May (21) und Robert Barker (21) über ihren Beruf Kauffrau/-mann im Einzelhandel

Fabien May, 21 Jahre,
Kauffrau im Einzelhandel,
3. Lehrjahr, Aldi Süd
Robert Barker, 21 Jahre,
Kaufmann im Einzelhandel,
3. Lehrjahr, Aldi Süd

Über den Beruf

 

Fabien May: Bei Aldi wird es grundsätzlich so gehandhabt, dass jeder Auszubildende zuerst zwei Jahre den Beruf des Verkäufers erlernt. Bei Eignung kannst du nach einem weiteren Jahr die Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel abschließen. Zu deinen Aufgaben gehört es, für Ordnung im Laden zu sorgen, Ware einzuräumen und an der Kasse zu kassieren oder Rückgaben abzuwickeln. Wer extrem in sich gekehrt und schüchtern ist, hat in diesem Beruf nicht viel Freude, denn du hast viel Kundenkontakt. Außerdem ist Zuverlässigkeit wichtig und du musst den Willen und das Interesse haben, diesen Beruf erlernen zu wollen. Zudem solltest du auf dein Äußeres achten und körperlich fit sein, weil du beim Einräumen auch schwere Kartons heben musst.

 

Robert Barker: Es ist eine anspruchsvolle Arbeit, bei der du jeden Abend die Kasse abrechnen musst. Ehrlichkeit und Vertrauenswürdigkeit sind deshalb sehr wichtig. Des Weiteren prüfen wir mindestens viermal im Jahr den Warenbestand durch eine Inventurzählung. Dabei helfen wir Azubis bei der Inventurvorbereitung und -durchführung. Für den Beruf des Kaufmann im Einzelhandel solltest du einen Hauptschulabschluss mitbringen. Nach meinem Realschulabschluss habe ich die höhere Handelsschule besucht. Das kann ich allen nur empfehlen. Es hat mir in den ersten beiden Lehrjahren sehr geholfen.

Unser Weg in den Beruf

 

Fabien May: Weil ich früher Hochleistungssport betrieben habe, konnte ich mir zunächst beruflich nichts anderes als etwas mit Sport vorstellen, und habe ein Praktikum bei einem Physiotherapeuten gemacht. Das hat mir nicht so gefallen, weshalb ich dann einen anderen Weg eingeschlagen habe.

 

Robert Barker: Mein Traumberuf war auch Physiotherapeut. So eine Privatschule kostet aber viel Geld und man muss erst mal genommen werden. Bei einem Nebenjob in einem Supermarkt habe ich gemerkt, dass mir die Arbeit Spaß macht. Beim Tag der offenen Tür verschiedener Unternehmen bin ich auf Aldi aufmerksam geworden.

Unsere Ziele

 

Fabien May: Mein Hauptziel ist es, die Abschlussprüfung gut zu meistern. Der innerbetriebliche Unterricht in der Zentrale hilft mir dabei. Wir sind in vielen Fächern weiter als andere Azubis in der Berufsschule. Wenn ich ausgelernt habe, möchte ich im Laden Verantwortung übernehmen. Später kann ich mir vorstellen, mich zum Handelsfachwirt weiterzuqualifizieren.

 

Robert Barker: Ich möchte die Prüfung so gut wie möglich abschließen. Die Übernahme ist mir das Wichtigste. Danach hoffe ich, einen Vertrag als Vertreter des Filialleiters zu bekommen. Vielleicht werde ich mich später noch weiterbilden.

Unser Plus im Privatleben

 

Fabien May: Ich habe gelernt, mit dem Geld umzugehen und Verantwortung zu übernehmen. Meine Lebensart ist eine ganz andere geworden. Jetzt lerne ich auch für die Berufsschule, weil ich etwas erreichen will. Mein Ehrgeiz ist extrem angespornt worden.

 

Robert Barker: Ich rechne jetzt viel schneller und habe auch gelernt, einen Schritt weiter zu denken. Ich bin dadurch auch im Privatleben effizienter geworden, vermeide doppelte Wege. Außerdem bin ich ordentlicher geworden. Früher war ich schüchtern, heute bin ich selbstbewusster.

 

 

Quelle: Schule und was dann?, IHK Gießen-Friedberg, 35394080, 18. Auflage, 2013

nach oben