total-lokal.de verwendet Cookies, um Ihnen einen bestmöglichen Service zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

XIch stimme zu.

Interview: Tobias Krist (17), Ausbildung zum Elektroniker für Geräte und Systeme

Veröffentlicht am: 14.11.2017in Ausbildung & Bewerbung

Interview: Tobias Krist (17), Ausbildung zum Elektroniker für Geräte und Systeme

Bayern, Miltenberg, Klingenberg am Main

„Jede Herausforderung, die ich erfolgreich meistere, motiviert mich weiterzumachen.“

Über den Beruf:

Zu den Hauptaufgaben eines Elektronikers für Geräte und Systeme gehört es, Schaltpläne zu zeichnen, Schaltungen aufzubauen sowie Automatisierungsabläufe zu programmieren. Du lernst den Umgang mit Werkzeugen, Werkstoffen und Messgeräten. Du durchläufst verschiedene Fachbereiche, bekommst einen Einblick in die elektronische Baugruppenfertigung und die Kabelkonfektionierung. Neben deiner Tätigkeit in den Abteilungen bist du teilweise auch in der Ausbildungswerkstatt aktiv. Mir persönlich macht vor allem das Entwerfen und Verdrahten von Schaltungen Spaß, weil man das zuvor Geplante in die Realität umsetzen kann.
Die Ausbildungsdauer beträgt dreieinhalb Jahre. Bei guter Leistung kann man auf drei Jahre verkürzen. In der Regel folgen auf fünf bis sechs Wochen Arbeit im Betrieb zwei Wochen Blockunterricht in der Berufsschule. Um Elektroniker für Geräte und Systeme zu werden, solltest du idealerweise über eine mittlere Reife verfügen. Gute Noten in Mathe, Physik und Chemie sind von Vorteil. Räumliches Vorstellungsvermögen sowie genaues und zuverlässiges Arbeiten sind Eigenschaften, die du mitbringen solltest.

Mein Weg in den Beruf:

Ich wollte schon immer in dieser Berufsrichtung arbeiten. Dementsprechend habe ich drei Praktika im Bereich Elektronik und Mechatronik in verschiedenen Unternehmen absolviert.

Meine Ziele:

Mein persönliches Ziel ist es, eine erfolgreiche Abschlussprüfung abzulegen. Im Anschluss hoffe ich, dass ich übernommen werde und mich schulisch weiterbilden kann. Es gibt verschiedene Fortbildungsmöglichkeiten, entweder privat oder dual in Verbindung mit dem Unternehmen, beispielsweise zum Techniker oder eine andere Fachrichtung.

Mein Plus im Privatleben:

In Alltagssituationen merke ich, dass es nicht schadet, im Bereich Elektronik ein gewisses Know-how zu besitzen. Jede Herausforderung, die ich erfolgreich meistere, motiviert mich weiterzumachen. Und dies bestätigt mich bei meiner Berufswahl.

 

INTERVIEW mit: Tobias Krist (17), Ausbildung zum Elektroniker für Geräte und Systeme, 1. Ausbildungsjahr, WIKA Alexander Wiegand SE & Co. KG
Firmenprofil der WIKA öffnen.

 

Schule – und was dann? Ausgabe 2017

Quelle:
Schule – und was dann? Ausgabe 2017
Aschaffenburg, 63741080, 21. Auflage, 2017

Zur Broschüre:
Schule – und was dann? Ausgabe 2017

nach oben