total-lokal.de verwendet Cookies, um Ihnen einen bestmöglichen Service zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

XIch stimme zu.

Pause vom Stress

Veröffentlicht am: 13.05.2016in Familie, Wohnen & Leben, Ausbildung & Bewerbung, Gesundheit & Wellnessvon active woman, mediaprint infoverlag

Pause vom Stress

Gönnen Sie sich bei der Arbeit kleine Pausen. Wie schon der US-amerikanische Schriftsteller Mark Twain einst sagte: „Je mehr Freude du an deiner Arbeit hast, desto besser wird sie bezahlt.“ Zu viel Stress beim Arbeiten vermiest einem nicht nur den Tag, sondern sorgt auch noch für sinkende Sympathien zum Arbeitsumfeld. Hier finden Sie ein paar Tipps, wie man den Arbeitsalltag angenehmer und somit stressfreier gestalten kann.

Viel Arbeit am Bildschirm: Entspannen Sie die Augen
Sie sitzen bei der Arbeit viel am Bildschirm und haben oft trockene und brennende Augen? Greifen Sie trotzdem am besten nur mit Bedacht zu Tropfen mit künstlicher Tränenflüssigkeit und besprechen Sie dies vorher mit einem Augenarzt. Denn die Tropfen könnten zu allergischen Reaktionen führen. Besser ist es, von Zeit zu Zeit die Arbeit zu unterbrechen, die Augen für ein paar Sekunden zuzumachen und dann kurz zur Entspannung den Blick ins Leere schweifen zu lassen.

Für mehr Konzentration im Büro: Snacken Sie!
Greifen Sie auf der Arbeit zwischen den Mahlzeiten ruhig zu einem kleinen Snack. Das hält die Konzentration aufrecht. Sonst sinkt der Blutzuckerspiegel so stark ab, dass die Leistungsfähigkeit nachlassen könnte. Jeweils am Vor- und Nachmittag sollten Berufstätige deshalb etwas frisches Obst, Nüsse oder Trockenobst essen. Ab und zu ist auch ein Stück Kuchen oder Schokolade in Ordnung. Denn wer sich Süßes partout verbietet, erreicht bloß, dass die Gedanken die ganze Zeit darum kreisen.

Rad statt Auto: Steigen Sie um auf gesund
Haben Sie den morgendlichen Stau auf dem Weg zur Arbeit satt? Dann steigen Sie aufs Rad um. Damit tun Sie nicht nur was für Ihre Gesundheit, sondern schonen gleichzeitig auch die Umwelt. Immer mehr Deutsche ziehen ihr Rad dem Auto vor: Waren es 2007 noch knapp sechs Millionen, radelten 2010 schon mehr als sieben Millionen morgens ins Büro. Damit Sie nicht verschwitzt und verspannt am Schreibtisch ankommen, sollten Sie auf ein leichtes und ergonomisch gebautes Rad setzen.

Stress ade: Legen Sie Pausen ein
Berufstätige kommen entspannter aus dem Büro, wenn sie schon während der Arbeit mehrere kurze Pausen machen, in denen sie etwas ganz anderes tun. Für manche ist es hilfreich, zum Beispiel kurz vor die Tür zu gehen. Nach Feierabend sollten Berufstätige dann richtig abschalten. Dazu gehört, nur noch im Notfall für den Chef erreichbar zu sein, und die E-Mails E-Mails sein zu lassen. Denn die Trennung von Arbeit und Privatleben ist wichtig: Zieht sich der Stress durch beide Bereiche, kann das schlimmstenfalls zum Burnout führen. Perfekt zum Stressabbau: Sport – der macht zudem stressresistent!





Bildquelle
Bigstock/ garloon
Bigstock/ Nyul

nach oben