Vorwürfe der GRÜNEN waren falsch Bürgermeister im Recht

Nordrhein-Westfalen, Oberbergischer Kreis, Engelskirchen

Die Ratsfraktion von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN ist mir ihrer Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Engelskirchener Bürgermeister Dr. Gero Karthaus (SPD) gescheitert.
Im Zusammenhang mit den Beratungen zur Beteiligung Engelskirchens an einem möglichen neuen Abschnitt des Gewerbegebiets  Lindlar Klause hatten die Grünen dem Bürgermeister vorgeworfen, gegen die Gemeindeordnung verstoßen zu haben und sogar behauptet, er halte sich nicht an Recht und Gesetz.

Die Kommunalaufsicht hat nun nach eingehender Prüfung bestätigt, dass das monierte Verfahren völlig ordnungsgemäß gelaufen ist und nichts zu beanstanden sei. Der Rathauschef und sein Verwaltungsteam sind froh, dass damit nun auch von offizieller Seite ihre Arbeit als einwandfrei bewertet worden ist. Bürgermeister Dr. Karthaus, sein Vertreter Norbert Hamm sowie Ratsmitglieder hatten bereits in der letzten Ratssitzung an die Grünen appelliert, auch bei engagierten Diskussionen rechtschaffen zu bleiben und Anderen gegenüber respektvoller und wertschätzender aufzutreten.

Datum der Veröffentlichung: 16.10.2018
Beitragsverfasser: Elke Schneuing, Sekretariat Bürgermeister Engelskirchen
Weblink: http://www.engelskirchen.de