total-lokal.de verwendet Cookies, um Ihnen einen bestmöglichen Service zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

XIch stimme zu.

Schon entschieden?

Veröffentlicht am: 08.09.2017in Wohnen & Lebenvon mediaprint infoverlag / br

Schon entschieden?

Am 24. September ist es so weit: die Wahl zum 19. Deutschen Bundestag findet statt. Doch egal, welche Partei aktuell in den Prognosen vorne liegt, Sie haben die Chance, mit der Vergabe Ihrer Erst- und Zweitstimme mitzureden.

 

Im Vorteil sind Sie natürlich, wenn Sie sich schon im Vorfeld mit den einzelnen Wahlprogrammen auseinandergesetzt haben oder ohnehin das politische Geschehen täglich verfolgen. Doch mal im Ernst: Wer hat schon Zeit, sich die teilweise über 100-seitigen Wahlschriften von vorne bis hinten durchzulesen? Zudem stellen die Parteien die unterschiedlichsten Netzangebote zur Verfügung. Da fällt es schwer, den Überblick zu wahren.

 

Bei der Entscheidung kann Ihnen beispielsweise das interaktive Wahltool, der Wahl-O-Mat, helfen. Dieser wird seit 2002 von der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) online zur Verfügung gestellt. Er wurde bereits bei Wahlen zum Europäischen Parlament, bei Landtagswahlen und Bundestagswahlen eingesetzt. Zudem gibt es nun auch die Wahl-O-Mat App für iPhone, Android und Windows Phone 8, die im App Store erhältlich ist.

 

 

So funktioniert der Wahl-O-Mat

 

Wer das Frage-Antwort-Toll benutzt, bekommt heraus, welche zur Wahl zugelassene Partei der eigenen politischen Position am nächsten steht. Zur Entscheidung werden 38 Thesen herangezogen, denen man jeweils zustimmen kann oder nicht. Eine Enthaltung ist auch möglich. Themen, die einem besonders wichtig sind, können extra hervorgehoben werden und zählen im Ergebnis doppelt. Am Ende wird der Grad der Übereinstimmung mit den bis zu acht ausgewählten Parteien errechnet. Eine eigenverantwortliche Vorauswahl ist somit notwendig.

 

 

Anregung zur weiteren Recherche

 

So manch einer wird von seinem individuellen Ergebnis vielleicht überrascht sein. Letztendlich soll der Wahl-O-Mat auch nicht vorgeben, welche Partei Sie wählen sollen. Insgesamt soll das Tool dazu anregen, sich eingehender über die einzelnen Parteien und ihre Themen zu informieren. So gibt es beispielsweise einen Link zur Seite „Wer steht zur Wahl“, die wissenschaftliche Kurzprofile zu jeder zur Wahl zugelassenen Partei enthält.

 

 

Wer sich näher über den Wahl-O-Maten und seine Geschichte sowie Funktionsweise informieren möchte, kann das auf den Internetseiten der bpb tun. Für Lehrkräfte stehen dort auch Unterrichtsmaterialien in Form von Kurzmodulen bereit.

 

 

Fotos:

- Header: Polylooks

- Beitragsbild: bpb

nach oben