total-lokal.de verwendet Cookies, um Ihnen einen bestmöglichen Service zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

XIch stimme zu.

Wie Sie durch das richtige Personalmarketing die Attraktivität Ihres Unternehmens steigern

Veröffentlicht am: 28.02.2017in Ausbildung & Bewerbungvon: Martin Otto

Wie Sie durch das richtige Personalmarketing die Attraktivität Ihres Unternehmens steigern

In Zeiten des Fachkräftemangels reicht es nicht aus, potentiellen neuen Mitarbeitern nur ein hohes Gehalt zu bieten, um sie auf das Unternehmen aufmerksam zu machen und sie später langfristig zu binden.
Das sogenannte Employer Branding zeigt Wege auf, wie ein Unternehmen eine attraktivere Wirkung auf Arbeitnehmer haben kann.


Was ist Employer Branding?

Personalmarketing bzw. Employer Branding ist eine strategische Maßnahme, die Ideen aus dem Marketing aufgreift, um dem Unternehmen eine vorteilhafte Position auf dem Arbeitsmarkt zu geben.
Die Firma soll so nicht nur durch das Image eines attraktiven Arbeitgebers mehr Bewerber anziehen, sondern im besten Fall insbesondere Kandidaten mit ausgezeichneter Qualifizierung, die perfekt zum Unternehmen passen.
Studien im angelsächsischen Raum haben zudem ergeben, dass es eine positive Korrelation zwischen dem Ergreifen von Maßnahmen des Employer Branding und einer höheren Zufriedenheit und Leistungsbereitschaft der Angestellten gibt.


Internes vs. externes Personalmarketing

Employer Branding kann in einen internen und einen externen Bereich aufgeteilt werden.

Beim internen Personalmarketing soll die Bindung der Angestellten zum Unternehmen gekräftigt werden.
Somit sollen die Krankmeldungen der Belegschaft genauso wie Kündigungen reduziert werden, was dem Unternehmen dabei hilft, gute Mitarbeiter länger zu halten und mithilfe von Weiterbildungen fähige Nachwuchskräfte heranzuziehen.

Das externe Employer Branding zielt hingegen auf die Außenwirkung des Unternehmens ab.
Dadurch soll eine attraktive Arbeitgebermarke entstehen, die passende Mitarbeiter anzieht, wodurch das Recruitment weniger kostenintensiv wird.
Durch einen höheren Bekanntheitsgrad des Unternehmens sollen zudem immer ausreichend Bewerber vorhanden sein, um vakante Stellen ersetzen zu können.


Tipps für das richtige interne Personalmarketing: Onboarding und Mitarbeiterbindung

Eine wichtige Rolle für die Identifikation eines Angestellten mit seinem Unternehmen spielt der sogenannte Onboarding-Prozess. Dieser bezeichnet den Einstieg neuer Mitarbeiter in das Team.
Von Bedeutung ist nicht nur, dass sie mit der Firma und den unternehmensinternen Prozessen vertraut werden, sondern sich auch gut ins Team integrieren.
Hilfreich sind kleine Rituale zum Warmwerden mit dem Unternehmen wie Betriebsführungen oder Teambuilding-Aufgaben, aber auch Vorstellungen des Kollegiums und die Vermittlung von "Mentoren", die neuen Kollegen am Anfang mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Die Bindung an das Unternehmen hängt maßgeblich davon ab, wie gut die Ziele und Werte des Unternehmens der Belegschaft kommuniziert werden.
Rein materielle Anreizsysteme haben in der Regel nur kurzfristig eine positive Wirkung auf die Motivation und Identifikation mit dem Unternehmen und sollten daher nicht als einzige Maßnahme zum Einsatz kommen.
Auch Kleidung kann dabei helfen, den Teamgeist zu stärken: So können auch kleinere Unternehmen über Digitaldruckereien wie Flyeralarm zum Unternehmen passende Hemden, Poloshirts und andere Bekleidung mit Firmennamen- und Logo bedrucken und so einen einzigartigen "Teamlook" kreieren.


Das Unternehmen sollte den Angestellten zeigen, dass sie für gute Leistung etwas zurückbekommen: Weiterbildungen, Firmenausflüge und Teambuilding-Aufgaben zeigen dem Angestellten, dass er geschätzt wird, stärken das Vertrauen zwischen den Angestellten und sorgen langfristig für eine entspanntere Atmosphäre am Arbeitsplatz.

nach oben