total-lokal.de verwendet Cookies, um Ihnen einen bestmöglichen Service zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

XIch stimme zu.

Interview: Jon Henrik Both (21) über die Ausbildung zum Chemielaboranten

Veröffentlicht am: 20.06.2017in Ausbildung & Bewerbung

Interview: Jon Henrik Both (21) über die Ausbildung zum Chemielaboranten

Niedersachsen, Stade, Stade

„Chemie ist, wenn es stinkt und kracht oder so ähnlich …“

Über den Beruf

In der Schule wird oft ein Bild vom Arbeiten in der chemischen Industrie geprägt, das mehr ein willkürliches Experimentieren mit gefährlichen Stoffen zeigt, als dass es einen tatsächlichen Bezug zur Realität herstellt. Wer sich aber tatsächlich für das Fach und die Zusammenhänge interessiert, wird schnell feststellen, dass es ein deutlich vielfältigeres Berufsfeld ist als vermittelt wird.

Der Beruf des Chemielaboranten gehört hierbei zu den handwerklichen Berufen, allerdings nicht zu den im Allgemeinen als Handwerk bezeichneten Berufen, wie z. B. dem Schreiner und dem Schlosser, sondern zu einem deutlich filigraneren Teilbereich des Handwerks. Die Arbeiten finden oft mit Mengen von wenigen Gramm oder kleiner statt und dienen nicht der Herstellung, sondern mehr der Qualitätskontrolle oder der Entwicklung neuer Produkte und Herstellungsverfahren. Die Tätigkeit erstreckt sich über verschiedene Branchen und Anwendungsbereiche, wobei unterschiedliche Schlüsselfertigkeiten benötigt werden. So nehmen die analytische, die instrumentelle und die präparative Chemie einen großen Teil der Ausbildung ein.

Die Ausbildung selbst dauert im Regelfall 3,5 Jahre und findet in Kooperation mit der JobelmannSchule in Stade statt, welche das berufstheoretische Grundwissen vermittelt.

Mein Weg in den Beruf

In der Schule wurde früh mein Interesse für die Chemie und die angrenzenden Naturwissenschaften geweckt. In einem Praktikum als Chemielaborant wurde dieses Interesse verstärkt und die Ausbildung zum Chemielaboranten blieb mir ab diesem Zeitpunkt immer im Kopf. Nach dem Abitur hatte ich erst mal genug von schnöder Theorie und Lust darauf, etwas Praktisches zu machen. Deshalb habe ich mich für diese Ausbildung entschlossen.

Meine Ziele

Mein Ziel ist es, die Ausbildung mit einem sehr guten Ergebnis abzuschließen und meine berufliche Laufbahn auf dem erworbenen Wissen und den erlernten Fertigkeiten weiter aufzubauen.

 

Ready for Take Off - Magazin für Ausbildung, Beruf und mehr...

Quelle:
Schule und was dann?
Der Weg in den Beruf
Stade 2016/2017
21680080, 21.Auflage/2016

Zur Broschüre:
Ready-for-Take-off
Magazin für Ausbildung, Beruf und mehr ...
Stade 2016/2017

nach oben