total-lokal.de verwendet Cookies, um Ihnen einen bestmöglichen Service zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

XIch stimme zu.

Interview: Lisa Weisenstein (16) über die Ausbildung zur Glasapparatebauerin

Veröffentlicht am: 17.07.2017in Ausbildung & Bewerbung

Interview: Lisa Weisenstein (16) über die Ausbildung zur Glasapparatebauerin

Bayern, Aschaffenburg, Aschaffenburg

„Quarzglas ist ein Hightech-Werkstoff.“

Über den Beruf:

Während meiner Ausbildung lerne ich, verschiedene Glaskörper herzustellen. Dies sind zum Beispiel Kühler, seitliche Ansätze oder Kugeln. Im ersten Lehrjahr arbeite ich vor allem mit Duranglas. Das Kugelblasen macht mir am meisten Spaß. Im zweiten Lehrjahr werde ich mit Quarzglas arbeiten.
Quarzglas ist ein Hightech-Werkstoff. Die daraus entstehenden Glasprodukte werden für unsere mikroelektronischen Bauteile und unsere chemische Industrie verwendet. Eine Herausforderung wird im dritten Lehrjahr die Herstellung von größeren und schwereren Apparaten. Zudem lerne ich die Abteilungen kennen, in denen ich später eingesetzt werde. Für die Ausbildung solltest du einen guten Hauptschulabschluss mitbringen. Zudem solltest du gut in Mathe, Physik und Chemie sein. Du musst wissen, woraus Glas besteht und wie dieser Werkstoff sich verhält. Um das Glas mit der Flamme korrekt zu formen, solltest du viel Fingerspitzengefühl, räumliches Vorstellungsvermögen und Kreativität mitbringen.
Teamfähigkeit ist auch sehr wichtig. Aus Sicherheitsgründen solltest du nie allein in der Werkstatt arbeiten. So erhältst du zu Anfang deiner Ausbildung auch eine Sicherheitsunterweisung und absolvierst einen Erste-Hilfe-Kurs.

Mein Weg in den Beruf:

Ich bin im Internet auf YouTube-Videos des Unternehmens Heraeus gestoßen. Dort wurde auch die Ausbildung zum Glasapparatebauer vorgestellt, was mir sehr gefallen hat. Ich durfte zum Probearbeiten kommen und konnte mein Talent an der Flamme gleich unter Beweis stellen. Nach einem Einstellungstest und dem Vorstellungsgespräch konnte ich meine Ausbildung beginnen.

Meine Ziele:

Ich wünsche mir, dass der gute Kontakt mit meinen Kollegen bestehen bleibt und dass ich meine Ausbildung gut abschließe. Nach der Ausbildung möchte ich gerne übernommen werden. Später gibt es noch die Möglichkeit, den Meister oder den Techniker zu machen. Ein Studium zum Bachelor of Engineering ist ebenfalls möglich.

Mein Plus im Privatleben

Durch meine Ausbildung bin ich strukturierter und selbstständiger geworden. Meine Eltern sind stolz auf mich, dass ich meine Ausbildung bei einem großen Unternehmen wie Heraeus mache. Manchmal kann ich Apparate, die ich gefertigt habe, mit nach Hause nehmen. Dann sind alle beeindruckt.

 

Schule und was dann?
Für die Berufswahl der Abgangsklassen 2018

Quelle:
Schule und was dann?
Für die Berufswahl der Abgangsklassen 2018
6374180, 22. Auflage, 2017

Zur Broschüre:
Schule und was dann?
Für die Berufswahl der Abgangsklassen 2018

nach oben