Calvörsche

Niedersachsen, Goslar, Clausthal-Zellerfeld

Informationen zur Firma

CalvörscheBibliothek
Ist das Ihr Eintrag?Leibnizstraße 238678 Clausthal-Zellerfeld

t: 0 53 23/72 23 01

f: 0 53 23/72 36 39

e: ubclz@tu-clausthal.de

w: www.bibliothek.tu-clausthal.de


Die Universitätsbibliothek Clausthal betreut als kirchliches Depositum - Eigentümer sind die Ev.-luth. Landeskirche Hannover und die Kirchengemeinde Zellerfeld - mit der Calvörschen Bibliothek ein bedeutendes Kulturgut des Oberharzes.

Die Calvörsche Bibliothek ist benannt nach dem Superintendenten der Kirchengemeinden Zellerfeld, Wildemann, Grund, Lautenthal und spätere Superintendenten von Grubenhagen für die Bezirke Clausthal, Osterode, Herzberg und Einbeck, Caspar Calvör (1650 - 1725). Sie ist eine Präsenzbibliothek, deren Benutzung im Lesesaal während der Öffnungszeiten möglich ist. Eine vorherige Anmeldung wird empfohlen. Die Erschließung der Bibliothek, die 1961 begann, wurde nach der Überführung in die Universitätsbibliothek 1963 fortgesetzt. Ein gedruckter zweibändiger Katalog und ein umfangreicher Registerband erschließen die ca. 12.000 Einzelschriften, die in knapp 4.800 Bänden enthalten sind. Dieser Katalog liegt auch in digitalisierter Form vor - siehe Homepage der Universitätsbibliothek. Hinsichtlich ihres Umfanges und ihrer Geschlossenheit bietet die Calvörsche Bibliothek einen Querschnitt durch alle geistigen und geistlichen Strömungen des 17. und des frühen 18. Jahrhunderts. Neben vielen Raritäten gehören zu den besonderen Stücken Autographen von Luther und Melanchthon sowie zwei Bände mit sonst nirgendwo vorhandenen Orgeltabulaturen. Außerdem geben viele Werke ein Zeugnis über die technische und kulturelle Entwicklung des Bergbaus im Oberharz. Ein geringer Teil der Bestände ist im Lesesaal der Universitätsbibliothek hinter schützenden Glaswänden für den Betrachter ausgestellt.

Öffnungszeiten

Lesesaal, Lehrbuchsammlung Mo - Fr 9:00 - 21:00 Uhr, Sa - So 10:00 - 18:00 Uhr. An Feiertagen ist geschlossen.