total-lokal.de verwendet Cookies, um Ihnen einen bestmöglichen Service zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

XIch stimme zu.

Meininger Trio

Datum: 14.01.2018Zeit: 18:00 - 00:00
Jakobikirche, Lippstadt Lange Straße 69A 59555 Lippstadt

Meininger Trio

Nordrhein-Westfalen, Soest, Lippstadt
Datum:
14.01.2018
Zeit:
18:00 - 00:00
Standort:
Jakobikirche, Lippstadt
Lange Straße 69A59555 Lippstadt

Anfahrt berechnen »

Beschreibung

"Virtuosität paarte sich selten schön mit Leidenschaft" (Kulturredakteur Klaus-Peter Mayr). Solche und ähnlich lautende Zustimmung erfährt das Meininger Trio immer wieder in der Fachpresse. Ein Klavier-Trio in der Besetzung Flöte statt Violine ist bei Kammerkonzerten eher die Ausnahme. Gegründet wurde es auf Initiative der Flötistin Christiane Meininger im Jahr 2000. In Milos Mlejnik (Violoncello) und Rainer Gepp (Klavier) fand sie arrivierte Kammermusiker mit Erfahrungen als Solisten. Mlejnik zählt zu den bedeutendsten slowenischen Musikern, ein Cellist mit stupender Technik, vollem, noblen Ton und immenser Musikalität. Neben dem Solorepertoire pflegt Pianist Rainer Gepp die gesamte Kammermusikliteratur in verschiedensten Besetzungen. Zahlreiche Tourneen führten ihn durch Europa und die USA. Kreativer Feuerkopf des Ensembles ist die Flötistin. Christiane Meininger entwickelt immer neue Ideen zu Projekten, für die sie mit KomponistInnen auf der ganzen Welt zusammenarbeitet.

Was heute so selbstverständlich erscheint, war bis weit ins 19.  Jahrhundert eine Herausforderung. Amy Beach gehört zu den allerersten kunstschaffenden Frauen, denen Anerkennung zuteil wurde. Sie begann ihre gefeierte Karriere als Wunderkind, konnte mit nur einem Jahr Melodien nachsingen - 40 an der Zahl. Mit zwei Jahren improvisierte sie auf dem Klavier eine zweite Stimme hinzu. Als sie vier wurde, trug sie auswendig ein Klavierstück vor. Das Besondere: Das Klavier war verstimmt und so transponierte sie das gesamte Stück kurzerhand einen Halbton höher. Autodidaktisch erarbeitete sie sich  nach der Instrumentationslehre von Hector Berlioz die Orchesterbehandlung. Trotz eines umfangreichen Werkverzeichnisses ist sie hierzulande unbekannt geblieben. Ihr spätromantischer Stil verarbeitet Elemente aus der Inuit-, amerikanisch-indianischen, schottischen und gälischen Folklore.

Quellen: http://woll-magazin.de;www.sgi-d.org; www.fembio.org;

Christiane Meininger, Flöte
Milos Mlejnik, Violoncello
Rainer Gepp, Klavier
Werke von Weber, Sakar, Pucihar, Beach, Boulanger, Kats-Chernin und Bragato


Der Kartenverkauf beginnt am Montag, 3. Juli 2017.


Abonnementbuchungen sind ab sofort möglich.

nach oben