„Trick oder treat!“ – wo kommt der Brauch Halloween eigentlich her?

Die Halloween-Party hat sich fest in der Deutschen Tradition etabliert. Jung und Alt feiern in der Nacht vom 31. Oktober ein schaurig-berauschendes Fest. Was kaum jemand weiß: Halloween ist keine Erfindung der Amerikaner, sondern geht auf die Kelten zurück. Diese feierten Ende des Sommers beziehungsweise Anfang des Winters das sogenannte „Samhain“ – eine Art Totenfest. Der Sommer, welcher für Leben steht, trifft an diesem Datum mit dem Winter als Synonym für Tod zusammen. Während des Samhain wurde außerdem den verstorbenen Vorfahren mit üppigen Speisen gedacht.

 

In veränderter Form entwickelte sich das Brauchtum natürlich weiter. So wurde aus Angst vor dem Tod der Brauch eingeführt, sich möglichst furchteinflößend zu kleiden. Der Tod wurde dank der Kostümierung quasi überlistet. Natürlich mussten die Geister gnädig gestimmt werden durch kleine Gaben vor der Haustür.

 

Später im 19. Jahrhundert haben die Iren als Nachfahren der Kelten ihr Brauchtum mit in die USA genommen. Im Lauf der Jahre fanden dann Kürbisse und Süßigkeiten an Halloween weite Verbreitung. „Gib Süßes oder es gibt Saures“, heißt seitdem jedes Jahr aufs Neue.

 

Wie wird Ihr persönliches Halloween-Fest aussehen?
Wir freuen uns auf Ihre Vorschläge, die sie unter info@total-lokal.de einsenden können.

 

 

Bildquelle:
- bigstockphoto.com

Datum der Veröffentlichung: 06.10.2014
Beitragsverfasser: Redaktion mediaprint infoverlag

Verwandte Beiträge

Zur Übersicht
nach oben