Ab auf s Rad – Reparaturen & Pflege

Der Sommer ist da und Fahrradfans zieht es wieder auf den Drahtesel. Ärgerlich, wenn das Gefährt repariert werden muss. Mit der richtigen Pflege und unseren Tipps sind Reparaturen für Sie in Zukunft ein Leichtes.

Tipp 1:
Wenn Sie unsicher sind, überlassen Sie die Reparatur lieber einem Fachmann. Fahrräder sind in den vergangenen Jahren viel besser, aber damit auch komplexer geworden. Nur ein erfahrener Mechaniker kann erkennen, ob eine Felge bald reißen wird, ob die Kette noch hält oder warum das Licht nicht geht. Beschränken Sie sich darauf, die Kette zu ölen und die Luft aufzupumpen.

Tipp 2:
Technikaffine Radler reinigen ihr Fahrrad gründlich und gehen dann auf die Suche nach Rissen, Verformungen oder anderen Auffälligkeiten. Danach prüfen sie, ob alle Schrauben fest sitzen. Bei Bedarf wird vorsichtig nachgezogen. Anschließend die Beleuchtung testen: Sitzen die Stecker des Lichtkabels an den Leuchten und am Dynamo fest? Sind alle Reflektoren an ihrem Platz und intakt?

Tipp 3:
Der optimale Reifendruck steht auf der Reifenflanke. Ist er zu niedrig, erhöht das den Verschleiß des Materials. Werden die Reifen mit zu wenig Luftdruck gefahren, besteht die Gefahr, dass das Gewebe aufreißt. Wenn die Reifenflanke Längsrisse hat, ist Vorsicht geboten – dann droht der Reifen zu platzen.

Tipp 4:

Besonderes Augenmerk gilt der Kette. Sie muss von grobem Schmutz befreit und mit Kettenöl oder -fließfett von innen geschmiert werden.

Tipp 5:
Den Zustand von Bremsbelägen können auch Laien beurteilen: Sind die Querrillen der Bremsklötze nicht mehr deutlich zu erkennen, müssen die Klötze erneuert werden. Bremszüge gehören zu den besonders sensiblen Fahrradbauteilen. Werden die Bremsinnenzüge beim Einbauen nicht gut gefettet, können sie an der Außenhülle stark reiben. Dann nutzen sich die Drahtzüge schnell ab, können reißen – und die Bremse fällt plötzlich aus.

Tipp 6:
Außenhüllen und Seilzüge der Schaltung sollten wie die der Bremsen ohne Knicke und Beschädigungen verlaufen. Die Drehgriffe oder Schalthebel müssen sich leicht betätigen lassen.

Tipp 7:
Das Steuerlager in der Lenkgabel – auch Steuersatz genannt – muss einwandfrei funktionieren. Das lässt sich folgendermaßen testen: Die vordere Handbremse anziehen und das Rad vor und zurück bewegen. Wenn das Lager lose ist, ist ein deutliches Ruckeln im Lenker zu spüren. Dann sollte das Lager nachjustiert werden – am besten vom Profi.

Also los geht’s – auf die Räder – fertig – los!

 

Fotos:

Ruslan Ivantsov/bigstockphoto.com

landio/bigstockphoto.com

Datum der Veröffentlichung: 03.07.2015
Beitragsverfasser: active woman / mediaprint infoverlag

Verwandte Beiträge

Zur Übersicht
nach oben