Dem Stress davonfahren

Radfahren ist gesund und unkompliziert. Egal ob Sie sich mal eben auf den Drahtesel schwingen und Brötchen holen, die tägliche Strecke zum Büro als Fitnessprogramm nutzen oder am Wochenende und im Urlaub auf die lange Tour mit Mountainbike, Trekkingrad oder Rennmaschine gehen. Positive Effekte stellen sich ein, wenn Fahrer und Rad gut aufeinander abgestimmt sind.
„Radfahren ist eine Aktivität, die man im Gegensatz zum Fitnessstudio oder Sportverein sehr leicht in den Alltag einbauen kann“, erläutert Bettina Cibulski vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC). Der Weg zum Einkaufen oder zur Arbeit kann durchaus das tägliche Sportprogramm ersetzen – vorausgesetzt, er ist lang genug. Natürlich helfe auch schon eine zehnminütige Fahrzeit, eine deutliche Steigerung der Effektivität und Fitness stelle sich aber erst nach etwa einer halben Stunde ein, sagt Cibulski.

Alleskönner Radfahren
Doch warum ist Radfahren so gesund? „Radfahren kann sozusagen alles“, stellt Cibulski fest. Es regt das Herz-Kreislauf-System an und verringert so das Herzinfarkt- und Bluthochdruckrisiko. Zudem stärkt Radeln die Atemmuskulatur und verbessert den Zucker- und Cholesterinstoffwechsel. Auch aus orthopädischer Sicht ist Radfahren sehr gesund und schont im Gegensatz zum Joggen die Gelenke, da man sein Gewicht bei der Bewegung nicht mitschleppen muss. „Es ist auch ein sehr guter Sport für Menschen mit Kniebeschwerden“, erläutert Prof. Martin Halle, Leiter des Zentrums für Prävention und Sportmedizin der Technischen Universität München. „Der Druck unseres Gewichts liegt auf dem Sattel und wirkt somit nicht auf das Kniegelenk.“

Wer morgens vor der Arbeit durch die frische Luft fährt oder am Wochenende die Gegend per Rad erkundet, tut auch etwas für seine Psyche: Er fühlt sich besser und weniger gestresst. „Ich erlebe einfach viel“, erklärt Achim Schmidt, Radsportexperte von der Deutschen Sporthochschule Köln. „Beim Schwimmen beispielsweise sehe ich nur Kacheln.“ Um die Gelenke zu entlasten, empfiehlt Cibulski, die Arme immer ein bisschen anzuwinkeln und die Knie leicht zu beugen. Dicke, gut aufgepumpte Reifen schützen vor Unebenheiten und Schlaglöchern. Um den Druck in den Rücken abzufedern, hilft auch eine eingebaute mechanische Federung. Das könne zum Beispiel eine Federsattelstütze sein, die Schlaglöcher abfedert, oder eine Federgabel, die Hände und Arme entlastet, erläutert Schmidt.

Wie viele Gänge muss das Fahrrad haben? „Es kommt immer darauf an, was man machen möchte“, sagt Halle. In der Stadt reichen drei Gänge völlig aus, in den Bergen sollten es schon mehr sein. „Mit drei Gängen kann man aber genauso fit werden wie mit 21.“ Die Wahl des richtigen Sattels ist einfach: „Der ideale Begleiter ist der, auf dem man sich wohlfühlt“, sagt Schmidt. Grundsätzlich gilt: „Je mehr und je sportlicher man fährt, desto weniger stark gepolstert sollte der Sattel sein.“ Wer sportlich nach vorn gebeugt fährt, sollt eher zu einem schmalen Sattel greifen. Für eine perfekte Sitzhaltung sei wichtig, dass der Sattel waagerecht oder minimal nach vorne abfallend montiert ist.

Einstellung muss passen
Unabhängig vom Radtyp erfolgt die Einstellung der Sattelhöhe. „Dazu setzt man sich auf den Sattel, stellt ein Pedal nach ganz unten und stellt die Ferse drauf“, erklärt Schmidt. Wenn jetzt das Bein durchgestreckt ist, sei die Höhe richtig eingestellt. Viele stellen den Sattel viel zu tief ein und können dadurch das Kraftpotenzial nicht richtig nutzen. „Das ist in etwa so, als ob jemand immer in der Hocke vorwärtsgeht.“ Die Lenkerposition richtet sich dagegen nach dem Radtyp. Beim Rennrad ist der Lenker am niedrigsten eingestellt, beim Hollandrad am höchsten. „Wer nur wenig fährt, fühlt sich mit der aufrechten Haltung wohler, wenn er drei Kilometer zum Bäcker fährt“, sagt Schmidt. Wichtig sei, dass Lenkereinstellung und Fahrrad technisch zusammenpassen: „Sonst plagen schnell Rücken- und Muskelschmerzen.“

Generell ist die richtige Sitzposition auch ein Prozess, sagt Schmidt. Die Rückenmuskulatur brauche einfach ihre Zeit, um sich an die Haltung zu gewöhnen. „Auch Rennfahrerinnen probieren am Sattel, stellen ihn Millimeter vor und zurück, bis sie irgendwann sagen: Das ist es jetzt.“

Also worauf warten Sie noch? Rauf auf’s Rad und los geht’s in den Frühling.

 

Fotos:

xuanhuongho/bigstockphotos.com

pressmaster/bigstockphotos.com

 

Datum der Veröffentlichung: 02.04.2015
Beitragsverfasser: active woman

Verwandte Beiträge

Zur Übersicht
nach oben