total-lokal.de verwendet Cookies, um Ihnen einen bestmöglichen Service zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

XIch stimme zu.

Entwurf für Iltisbunker-Fassade wird in der Halle 400 vorgestellt

Schleswig-Holstein, Kiel, Kiel

Anlässlich des 100. Jubiläums des Kieler Matrosenaufstandes soll die Fassade am Iltisbunker in Gaarden künstlerisch neugestaltet werden. Mit Bezug auf das Resultat einer Bürgerbeteiligung wurde dafür das Konzept des Kieler Künstlers Piotr Nathan von einer Fachjury ausgewählt. Wie Nathans großformatiges Werk „Und plötzlich hatte ich einen Schuss in der Milchkanne“ aussehen wird, ist nun einen Abend lang in der Halle 400 zu sehen: Am Dienstag, 6. November, 19 bis 21 Uhr, wird das Werk als große Bodenplastik der Öffentlichkeit präsentiert. Dazu sprechen die Jury-Vorsitzende Ute Kohrs und der Künstler. Interessierte Kielerinnen und Kieler sind dazu herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.

 

Nathans Konzept zeigt Begriffe aus Zeitzeugenberichten des Matrosenaufstandes von 1918, Collagen von Kindern und ein riesiges aufgeschlagenes Buch. Der Professor für Zeichnung und Druckgrafik an der Muthesius Kunsthochschule hatte Schülerinnen und Schüler der Gaardener Fröbelschule eingeladen, zu Begriffen zu zeichnen, die thematisch mit dem Matrosenaufstand von 1918 zusammenhängen.

 

Der als Fotografie erstellte Entwurf wurde von Nathan in 320 gleich große quadratische Felder aufgeteilt. In klassischer Ölmalerei wurden die Bildfragmente auf Leinwände übertragen. Das Malen erfolgte durch Studierende und Ehemalige der Muthesius Kunsthochschule und der Kunstakademie in Gdansk/Danzig. Diese Leinwände werden nun in der Halle 400 gezeigt.

Verwandte Beiträge

Zur Übersicht
nach oben