total-lokal.de verwendet Cookies, um Ihnen einen bestmöglichen Service zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

XIch stimme zu.

Interview: Theresa Schad (18) über die Ausbildung zur Zerspanungsmechanikerin

Hessen, Wetteraukreis, Friedberg (Hessen)

„Es ist ein schönes Gefühl, wenn ein einwandfreies Produkt entsteht.“

Über den Beruf:

Während meiner Ausbildung lerne ich, wie man mit einer CNC-Maschine Werkstücke so bearbeitet, dass sie zum Präzisionsbauteil werden. Je nach herzustellendem Werkstück wird hierzu ein Arbeitsplan verfasst, die Maße berechnet und die Maschine programmiert.
Im ersten Lehrjahr ging es darum, die Grundfertigkeiten der Materialbearbeitung – wie das Fräsen, Drehen und Bohren – zu erlernen. Als ich diese beherrschte, durfte ich mich an den Dreh- und Fräsmaschinen ausprobieren. Jetzt im zweiten Lehrjahr habe ich gelernt, wie man die Programme für die Maschinen selbst schreibt. Das macht mir auch am meisten Spaß. Es ist ein schönes Gefühl, wenn schließlich ein einwandfreies Produkt entsteht.
Grundvoraussetzung für die Ausbildung ist mindestens ein sehr guter Hauptschulabschluss. Darüber hinaus solltest du Spaß an Physik haben. Da du mit verschiedenen Werkstoffen umgehst, sind gute Chemiekenntnisse wichtig. Auch Englisch stellt für dich kein Problem dar.

Mein Weg in den Beruf:

Vor der Ausbildung habe ich bereits verschiedene Praktika im handwerklichen Bereich absolviert. Auf die Firma KAMAX kam ich durch meine Familie und Freunde, die mir das Unternehmen empfohlen haben. Also habe ich mich beworben und begann nach dem Einstellungstest sowie einem Vorstellungsgespräch mit meiner Ausbildung.

Meine Ziele:

Ich wünsche mir für meine weitere Ausbildung, dass alles so gut läuft wie bisher.
Ich weiß schon jetzt, dass ich meinen Traumberuf gefunden habe und möchte noch viel Erfahrung sammeln. Später habe ich die Möglichkeit, mich zur Meisterin oder Technikerin weiterzuqualifizieren.
Auch ein Studium ist möglich.

Mein Plus im Privatleben

In meiner Freizeit schraube ich gerne an Autos und Motorrädern. So kommt mir das Wissen aus meiner Ausbildung natürlich zugute. Ich habe gelernt, mehr Verantwortung zu übernehmen, und kann zeigen, dass auch Frauen eine „männerdominierte“ Ausbildung sehr gut meistern können.

 

INTERVIEW mit Theresa Schad (18), Ausbildung zur Zerspanungsmechanikerin bei der KAMAX GmbH & Co. KG.
Firmenprofil der KAMAX GmbH & Co. KG öffnen.

 

Schule - und was dann? Der Weg in den Beruf

Quelle:
Schule - und was dann? Der Weg in den Beruf
Abgangsklassen 2018
IHK Gießen-Friedberg, 3539480, 22. Auflage, 2017

Zur Broschüre:
Schule - und was dann? Der Weg in den Beruf

Datum der Veröffentlichung: 15.11.2017

Verwandte Beiträge

Zur Übersicht
nach oben