Neue Regeln im Fußball

Im Frühjahr hat das International Football Association Board (IFAB) satte 95 Änderungen und Anpassungen im Fußballregelbuch vorgenommen. Ab Juni 2016 traten diese mit der Europameisterschaft in Kraft. Betroffen ist nicht nur der Profifußball. Die Regeln gelten auch für die Amateurligen. Passend zum Start des Fußballjahres 2016/2017 haben wir ein paar dieser Neuerungen aufgelistet.

 

1. Der Schiedsrichter hat nun die Möglichkeit, bei einer Notbremse im Strafraum nur eine Gelbe Karte zu zeigen, wenn der Angriff des Abwehrspielers dem Ball galt. Handelt es sich jedoch um ein grobes Foulspiel oder eine Tätlichkeit, wird der Spieler des Feldes verwiesen. Somit wird die sogenannte „Dreifachbestrafung“ etwas abgeschwächt.

 

2. Beim Elfmeter darf der Schütze zwar beim Anlaufen verzögern, aber nicht komplett abstoppen. Wenn doch, gibt es eine Gelbe Karte für den Elfmeterschützen und indirekten Freistoß für die gegnerische Mannschaft.

 

3. Außerdem gilt noch beim Elfmeterschießen: Der Strafstoß ist erst dann abgeschlossen, wenn sich der Ball nicht mehr bewegt. Wenn beispielsweise der Ball vom Torwart abgewehrt an die Latte stößt und nach dem Aufprall am Boden dennoch langsam ins Tor trudelt, muss das Tor gegeben werden.

 

4. Socken, Tapeverbände und sichtbare Unterhosen dürfen künftig nicht mehr eine andere Farbe haben als die Spielbekleidung. Unterhemden müssen in der Hauptfarbe der Ärmel sein und Unterziehhosen/Leggins in der Hauptfarbe der Hosen oder des Saums der Hose.

 

5. Verliert ein Spieler versehentlich ein Schuh oder Schienbeinschoner, darf er bis zur nächsten Spielunterbrechung weiterspielen. Wenn der Spieler den Ball spielt und/oder ein Tor erzielt, wird das Tor gegeben.

 

6. Sobald die Spieler das Spielfeld betreten, also vor Spielanpfiff – auch schon bei der Platzbesichtigung – darf der Schiedsrichter Disziplinarmaßnahmen ergreifen, d.h. gelbe und rote Karten zücken, wenn er ein unsportliches Verhalten entdeckt. Bis zum Verlassen des Spielfeldes, auch während des Elfmeterschießens, hat der Unparteiische diese Hoheiten.

 

7. Bis jetzt musste ein Spieler, der behandelt werden musste, zuerst das Spielfeld verlassen und im weiteren Spielverlauf vom Schiedsrichter hereingewinkt werden. Künftig kann der gefaulte Spieler sofort weiterspielen, wenn seine Behandlung weniger als 25 Sekunden dauert. Dies gilt nur, wenn der Gegenspieler für das Foul verwarnt worden ist.

 

8. Der Ball muss beim Anstoß nicht mehr nach vorne gespielt werden. Es reicht, wenn er mit dem Fuß berührt wurde und sich eindeutig bewegt. Folglich kann der Ball auch in die eigene Hälfte gespielt werden.

 

9. Im Regelwerk wurden auch Trinkpausen verankert. So müssen bei sehr heißem Wetter kurze Pausen zur Erholung und Erfrischung eingelegt werden. Die verlorene Zeit wird nachgespielt.

 

Zum Glück hat sich das Wesentliche nicht verändert: Das Runde muss immer noch ins Eckige! In diesem Sinne wünschen wir allen Fußballfans ein spannendes Fußballjahr mit zahlreichen Toren und Jubelszenen.

 

 

 

 

 

Bildquellen

bigstock/ HalfPoint

bigstock/ yobro

 

Datum der Veröffentlichung: 22.08.2016
Beitragsverfasser: mediaprint infoverlag / my