„Eröffnung der Stromwerkstatt“

Nordrhein-Westfalen, Oberbergischer Kreis, Engelskirchen

Die neue Stromwerkstatt geht an den Start –

Wissen, warum's brizzelt!

 

Engelskirchen.

Der Strom kommt aus der Steckdose – klar. Aber wie kommt er dort hin, wie wird er erzeugt und was bedeutet das für unsere Umwelt und den Geldbeutel? Dies sind Fragen, mit denen sich Kinder und Jugendliche ab Herbst 2018 in Engelskirchen aktiv auseinandersetzen können.

 

In zentraler Lage auf dem Fabrikgelände der ehemaligen Baumwollspinnerei Ermen & Engels entstand in den letzten Monaten die neue Stromwerkstatt. Sie soll vor allem Schülerinnen und Schüler ab Klasse 5 an das Thema Stromgewinnung und Bedeutung von Strom heranführen und dabei ihr Interesse an der Beschäftigung mit naturwissenschaftlichen und technischen Fragen wecken. Mehrere Experimentierstationen werden in Kleingruppen durchlaufen, betreut von einem Scout. Sie können beispielsweise die Stromerzeugung mittels Magnet und Spule nachvollziehen und die Wirkungsweise eines Elektromotors erfahren. Oder ausprobieren, wie sich der Bau von Wasserkraftwerken auf die Landschaft auswirkt, und wie ein stabiles Stromnetz erzeugt wird, zum Beispiel, wenn Atomkraftwerke abgeschaltet werden oder keine Windkraft zur Verfügung steht. Und sie treten im Computerspiel „Blackout“ gegeneinander an. Wer findet die besten Lösungsstrategien im Falle eines großen Stromausfalls und setzt Notstromvorrat und andere Hilfsmittel am effektivsten ein?

 

Die Stromwerkstatt gehört zu den Angeboten des zdi-Zentrums investMINT Oberberg, das den naturwissenschaftlich-technischen Nachwuchs in der Region fördert. Die Mittel für die Einrichtung stammen aus dem „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“, außerdem vom Landschaftsverband Rheinland als Träger des LVR-Industriemuseums, der AggerEnergie, dem Verein Freunde und Förderer des LVR-Industriemuseums Engelskirchen e.V., der Firma Aptiv und dem Ingenieurbüro Osterhammel. Die Gemeinde Engelskirchen hat das Projekt initiiert und koordiniert, gemeinsam mit den Freunden und Förderern des LVR-Industriemuseums Engelskirchen.

 

Ziel des neuen Angebotes ist es, Spaß am Lösen von naturwissenschaftlichen und technischen Aufgaben zu vermitteln und physikalische Phänomene, die auf den Alltag Bezug nehmen, zu zeigen. Die Stromwerkstatt ist ein Ort der Meinungsbildung zu Strom und Energie und soll Kinder und Jugendliche für diese Themenfelder nachhaltig interessieren. Für die Schulen ist sie ein interessanter Lernort – gerade auch in Kombination mit dem historischen Wasserkraftwerk und dem Turbinenkeller des Industriemuseums. Die unterstützenden Firmen erhoffen sich, zukünftigen Nachwuchs für ihre Arbeitsfelder zu gewinnen.

 

Die Stromwerkstatt ist ein echtes Gemeinschaftsprojekt, das durch eine Arbeitsgruppe geplant wurde. In ihr haben sich die Gemeinde, die AggerEnergie, das LVR-Industriemuseum im Kraftwerk Ermen & Engels, der Förderverein des Museums, beratende Lehrer, die TH Köln/Campus Gummersbach, der Bergische Abfallwirtschaftsverband und weitere Institutionen zusammengefunden.

 

„An den Strom“ geht das neue Angebot am Freitag, 14. September 2018 um 11 Uhr, dann wird die Stromwerkstatt im LVR-Industriemuseum Kraftwerk Ermen & Engels eröffnet, passend zum neuen Schuljahr 2018/19. Der Besuch der Stromwerkstatt ist für Schulklassen kostenfrei.

 

Für Familien und andere Interessierte wird die Stromwerkstatt an speziellen Terminen ebenfalls offenstehen. Erste Gelegenheit bietet ein Workshop ohne Anmeldung in den Herbstferien am Dienstag, 23.10.18 von 10:30 bis 12:30 Uhr.

 

Stromwerkstatt im LVR-Industriemuseum

Kraftwerk Ermen & Engels
Engels-Platz 2

51766 Engelskirchen

www.stromwerkstatt.lvr.de

 

Eintritt

Der Besuch der Stromwerkstatt ist für Schulklassen kostenfrei.

 

Öffnungszeiten

Für Schulklassen dienstags bis freitags 9–17 Uhr, auch in der Wintersaison buchbar

Für Jede und Jeden siehe www.industriemuseum.lvr.de

 

Buchung

für Schulklassen und Gruppen

kulturinfo rheinland

Telefon: 02234 / 9921-555

info@kulturinfo-rheinland.de

(Mo-Fr 8-18 Uhr, S, So und an Feiertagen 10-15 Uhr)

 

Eingang

Die Stromwerkstatt hat einen eigenen Eingang: vom Museumseingang in Richtung Rathaus, die Treppe hoch und dann links über die kleine Brücke.

 

Sie ist auch barrierefrei zugänglich. Eine behindertengerechte Toilette befindet sich im Rathaus nebenan.

 

Anfahrt

Bahn: RB 25 bis Engelskirchen, dann 5 Minuten Fußweg, ausgeschildert

 

Auto/Bus: A 4 (Köln-Olpe), Ausfahrt Engelskirchen, dann Richtung Engelskirchen und der Beschilderung zum LVR-Industriemuseum folgen