Schulbetrieb in Angermünder Grundschulen kann starten

Brandenburg, Uckermark, Angermünde

Um ein einheitliches Vorgehen innerhalb der Stadt Angermünde zu gewährleisten, haben die Schulleitungen der beiden staatlichen Angermünder Grundschulen gemeinsame Absprachen zum geplanten Wiedereinstieg in den Schulbetrieb getroffen. Sowohl Cornelia Promehl, Schulleiterin der Gustav-Bruhn-Schule als auch Romy Suckow, Schulleiterin der Puschkinschule Angermünde bereiten die Eltern und das Lehrpersonal auf die neuen Rahmenbedingungen vor. Es steht fest, dass der Schulalltag für Kinder und Lehrende anders als gewohnt ablaufen wird. Alle werden sich darauf einstellen müssen, dass der Schul- und Unterrichtsbetrieb sowie das Lernen für längere Zeit anders organisiert werden.

Um alle geforderten Hygienestandards einzuhalten und unter Berücksichtigung der personellen und räumlichen Voraussetzungen wird Folgendes geregelt:

  • Für alle Klassenstufen läuft die Notfallbetreuung weiter wie bisher. Die Aufgaben für zu Hause werden wie in den letzten Wochen online oder per Post zugestellt.
  • Die 6. Klassen werden ab dem 04.05.2020 so beschult, dass in Kleingruppen unterrichtet wird. Es wird unter Einhaltung aller geforderten Auflagen nicht möglich sein, alle Schüler zeitgleich und in allen Unterrichtsfächern zu beschulen. In erster Linie wird Unterricht in den Kernfächern Deutsch, Mathe und Englisch gegeben. Alle Eltern der 6. Klassen erhalten innerhalb dieser Woche per Post eine Information wann ihr Kind die Schule besuchen darf.
  • Nach dem gleichen Prinzip verfahren beide Grundschulen dann ab dem 11.05.2020 mit den Schülern der 5. Klassen. Auch hierzu erhalten die Eltern eine Woche vorher eine schriftliche Information.
  • Schulkinder, die aus gesundheitlichen Gründen nicht zur Schule kommen können, stellen einen Antrag bei der jeweiligen Schulleitung zwecks Freistellung. Gleiches gilt für Schüler, die in einem Haushalt mit Risikogruppen leben.

Höchste Priorität hat die Gesundheit aller Beteiligten. Deshalb wird es auch innerhalb der Schulen umfangreiche hygienische Maßnahmen geben. Eine Maskenpflicht für Kinder in der Schule ist noch nicht vorgesehen. Die Eltern entscheiden verantwortungsvoll über den Einsatz dieser.

 „Uns ist bewusst, dass vielen Eltern dieser Neustart möglicherweise auch Sorgen bereitet. Wir können Ihnen versichern, dass wir bis zum Wiedereinsetzen des Schulbetriebs in Zusammenarbeit mit der Stadt Angermünde als Schulträger, dass uns Mögliche getan haben werden. Unser gemeinsames Ziel ist es, die Schule zu einem Ort zu machen, in denen sowohl Ihre Kinder als auch unser pädagogisches Personal so sicher sind, wie dies in den gegenwärtigen Zeiten möglich ist.“ so Romy Suckow.

Es wird sicherlich nicht alles vom ersten Tag an so klappen, wie es sich Eltern und Kinder vorgestellt haben. Beide Schulen appellieren aber an alle Betroffenen, etwas Geduld und Verständnis mitzubringen – auch wenn diese gerade in den letzten Wochen sicherlich sehr auf die Probe gestellt wurden. Dessen sind sich beide Schulleiterinnen bewusst. Die Schulleitungen und Kollegien der beiden Angermünder Grundschulen stehen Eltern und Kindern selbstverständlich bei Problemen zur Verfügung.

 

Datum der Veröffentlichung: 28.04.2020
Beitragsverfasser: Christin Neujahr, ÖFFENTLICHKEITSARBEIT
Weblink: http://www.angermuende.de