Ausbildung & Bewerbung / Berufsbilder

Bauwerksabdichter/in

Bauwerksabdichter/-in

Ausbildungsdauer: 3 Jahre

Was du mitbringen solltest:
• vertiefte Kenntnisse in Mathematik, Werken/Technik, Chemie und Physik
• handwerkliches Geschick
• Beobachtungsgenauigkeit
• Sorgfalt
• Flexibilität
• körperliche Fitness

 

Kreativität
Genauigkeit
Begeisterung für Technik
gute mathematische Kenntnisse
Teamfähigkeit
ein gutes Auge für Farben
Belastbarkeit

Was du alles lernst:
• Verfahren zum Schutz von Bauwerken vor Luft und Bodenfeuchtigkeit, Sicker- und Grundwasser
• Dichten von Flächen, Dächern und Terrassen 
• Bewertung von abzudichtenden Untergründen
• Herstellung von Schutzschichten und Belägen
• Einbau von Dämmstoffen
• Prüfung von Abdichtungsarbeiten auf Zweckmäßigkeit und Qualität

 

Weiterbildungsmöglichkeiten:
• Weiterbildung zum/zur Industriemeister/in der Fachrichtung Isolierung (m/w/d)
• 
Weiterbildung zum/zur Techniker/in der Fachrichtung Bautechnik (m/w/d)
• Studium, beispielsweise des Bauingenieurwesens

 

Allgemeine Informationen zum Berufsbereich Handwerksberufe:

Was du da so machst:
Wer denkt, dass handwerkliche Berufe „out“ sind, der irrt sich gewaltig! Das Handwerk bietet eine Vielzahl von Ausbildungen, die Innovationen mit traditionellen Arbeitsmustern kombinieren. Du stellst Möbel her, sorgst für die Stabilität von Gebäuden, richtest die Baustelle fachgerecht ein oder kümmerst dich um einen optimalen Straßenbelag. Kurzum, bei diesen Berufen gilt es, richtig anzupacken!

Was du da so brauchst:
Körperliche Stärke ist hier von Vorteil, aber noch lange nicht alles. Du solltest auch nichts dagegen haben, dich bei der Arbeit hin und wieder einmal richtig dreckig zu machen. Um als Handwerker erfolgreich zu sein, ist zudem viel Sorgfalt und Verantwortungsbewusstsein nötig. Denn die Sicherheit auf der Baustelle und beim späteren Bauwerk ist natürlich Priorität Nummer 1.

Datum der Veröffentlichung: 12.02.2024