Resteverwertung nach den Feiertagen – was tun mit Entenkeulen und Blaukraut?

Wer kennt das nicht: Nach den Feiertagen tummeln sich übrig gebliebene Leckereien im Kühlschrank. Doch was soll man denn mit einem Knödel, eineinhalb Entenkeulen und ein wenig Blaukraut anfangen? Alles einfrieren oder pürieren? Eines steht jedenfalls fest: Wegschmeißen müssen Sie diese wertvollen Reste auf keinen Fall.

Die Deutschen werfen leider viel zu viele noch essbare Lebensmittel in die Tonne. Insgesamt landen jährlich rund 82 Kilogramm Essen im Mülleimer – vieles davon wäre noch verzehrbar gewesen. In der Zwischenzeit haben sich zahlreiche Internetportale dem Problem angenommen und bieten kreative Ideen zur Weiterverarbeitung. Die App „Zu gut für die Tonne“ bietet tolle Rezepte. Einfach übrig gebliebenes Lebensmittel auswählen und schon werden Ihnen leckere Zubereitungsarten und Weiterverarbeitungsmöglichkeiten angeboten. Insgesamt können drei Zutaten ausgewählt werden und die App zaubert daraus das perfekte Menü. Außerdem können Sie Informationen zur richtigen Lagerung und Aufbewahrung der Lebensmittel nachlesen.

Die Webseite www.resterechner.de geht einen anderen Weg. Sie versucht ein Bewusstsein für das weggeworfene Geld zu schaffen und bietet gleichzeitig Tipps zur richtigen Aufbewahrung der Lebensmittel. Einfach ein Lebensmittel auswählen, in die Tonne werfen und überraschen lassen. Eine weitere Idee hat die Webseite www.foodsharing.de verfolgt. Hier können User ihre übrig gebliebenen Lebensmittel ganz einfach teilen und austauschen. Einfach anmelden, Essenskorb packen und lostauschen.

Speziell für Festtagsreste steht beispielsweise die Webseite www.oekolandbau.de beratend zur Seite. Hierbei handelt es sich um einen Zusammenschluss von Köchen, die überwiegend Biolebensmittel verarbeiten und sich auf regionale sowie saisonale Produkte spezialisiert haben. Sie schlagen beispielsweise vor:

  • Knochen von Gans oder Ente einfach in kaltem Wasser aufsetzen und daraus eine Brühe herstellen.
  • Beilagen wie Kartoffeln, Nudeln oder Gemüse am besten zu einem Auflauf verarbeiten. Mit Käse oder Sahne mischen und überbacken.
  • Knödel können Sie in Scheiben schneiden, anbraten und zu Feldsalat servieren.
  • Fleisch vom Weihnachtsbraten können Sie mit Maronen, Pilzen und Soßen zu einem Ragout verarbeiten.
  • Käse von der Käseplatte bietet sich für eine kräftige Käsesuppe an.


So kann die Tonne in dieser Weihnachtszeit getrost geschlossen bleiben!
Rezeptideen zur Weiterverwertung finden Sie auch bei uns im Artikel "Leckere Reste – das wird aus übrig gebliebenem Festessen".


Bildquelle:
- Bigstockphoto

Datum der Veröffentlichung: 29.12.2014
Beitragsverfasser: Redaktion mediaprint infoverlag

Verwandte Beiträge

Zur Übersicht
nach oben