Seniorenwegweiser der Stadt Erkelenz

www.senioren-initiative-erkelenz.de Wegweiser für Seniorinnen und Senioren in Erkelenz Aktivitäten, Informationen und Hilfen für die ältere Bürgerschaft

kein Kochen kein Spülen kein Stress Das beste Gericht Lebenslust statt Alltagsfrust Unser Mahlzeitendienst „Essen auf Rädern“ 8QVHUH 7DJHVSøHge täglich frisch zubereitet pünktlich nach Hause geliefert große Auswahl an Menüs vertragsfreie Nutzung mit regionalen Zutaten Generation Lambertus besser als zu Hause ... Schön, heute bin ich nicht alleine. $XI ]XU 7DJHVSøHJH nicht alleine zu Hause sich gebraucht fühlen aktiv den Tag gestalten selber entscheiden Angehörige entlasten Gerderath Ratheim Hückelhoven Erkelenz Haben Sie Fragen? Informieren Sie sich unter: 0 24 33 - 83 60 www.lambertus-hueckelhoven.de

1 Grußwort des Bürgermeisters Liebe Leserin, lieber Leser, Erkelenz hat für jeden etwas zu bieten – egal, ob jung oder alt. Und gerade das Miteinander gelingt besonders gut in unserer schönen Stadt. Aktiv sein, Menschen begegnen, gesund bleiben und das Leben genießen ... sich ein Stück Lebensqualität bis ins hohe Alter zu erhalten, ist ein wünschenswertes Ziel. Mit dieser Broschüre erhalten Sie viele wertvolle Informationen, die sich mit dem Thema Alter und allem, was damit in Erkelenz zusammenhängt, beschäftigen. Damit ist sie nicht nur hilfreich für Seniorinnen und Senioren in unserer Stadt, sondern auch für Angehörige, die sich um ihre Lieben kümmern, oder für jüngere Menschen, die beizeiten Vorsorge treffen wollen für ihre eigene spätere Lebenssituation. Das „Stadtportrait“ auf den ersten Seiten zeigt einen Überblick, was die Stadt zu bieten hat. Es folgen Informationen zu Kultur, Bildung und Freizeit, Wohnen im Alter, Gesundheit und Pflege, Hilfen und Entlastung im Alter, gesetzliche Sozialleistungen – die Themenpalette ist breit gefächert. Auch wichtige Adressen und Kontakte fehlen natürlich nicht. Und wer nach der Zeit imBerufsleben ein Ehrenamt sucht, wird ebenfalls hier fündig. Dieser „Wegweiser für Seniorinnen und Senioren“ erscheint bereits in der dritten aktualisierten Auflage. Die Vorgängerbroschüren wurden gut angenommen und konnten sich als sinnvolle Orientierungshilfe etablieren. Danken möchte ich allen, die mit zum Gelingen beigetragen haben, insbesondere den Akteuren der Senioreninitiative Erkelenz (S.I.E.), aber auch den Unternehmen und Institutionen, die eine Anzeige geschaltet und so bei der Finanzierung geholfen haben. Nun wünsche ich Ihnen viel Freude beim Lesen! Ihr Stephan Muckel Bürgermeister

HausNotRuf Tel.: 02452 919020 hausnotruf@caritas-hs.de Ambulante Pal l iativpf lege Tel.: 02452 919030 pal l iativpf lege@ caritas-hs.de Menüservice www.caritas-heinsberg. de/menueservice Kurberatung für pf legende Angehörige Tel.: 0172 3411559 kurberatung-pf lege@ caritas-hs.de Schulungen für pf legende Angehörige Tel.: 0171 3304490 a.henssen@caritas-hs.de Alten- und Pf legeheim St. Josef Übach gGmbH Tel.: 02451 / 911070 info-st.josef@ caritas-hs.de Tagespf lege St. Josef Übach Tel.: 02451 / 9119851 tpl-st.josef@caritas-hs.de Ambulant Betreutes Wohnen Wassenberg Tel.: 02432 3046 cps-wa@caritas-hs.de Wohngemeinschaf ten für Senioren Gerderath Tel.: 02433 981450 cps-hue@caritas-hs.de „ Be i de r Ca r i tas füh l e i c h mi c h g ut a ufg ehoben!“ • Alten- und Krankenpf lege/Behandlungspf lege • Alltagsbetreuung • Unterstützungsangebote für pf legende Angehörige bei Urlaub und Krankheit Caritas-Pflegestation Erkelenz Graf-Reinald-Straße 27 a 41812 Erkelenz Tel.: 02431 74292 • cps-erk@caritas-hs.de Di e Ca r i tas He i ns be rg i st a n I h re r Se i te, we n n S i e uns b ra uc he n! Informieren Sie sich bei einem kostenlosen und unverbindlichen Beratungsgespräch. Gerne kommen wir zu Ihnen nach Hause oder stellen Ihnen unser umfangreiches Angebot auch telefonisch vor.

3 Grußwort der Senioreninitiative Liebe Seniorinnen und Senioren, vor Ihnen liegt bereits diedritte Ausgabe dieser Broschüre, die nicht nur „Wegweiser für Seniorinnen und Senioren“ heißt, sondern genau dies sein soll: ein Orientierungsangebot für vielfältige Themen des Alters, das Ihnen helfen wird, schnell den richtigen Ansprechpartner für Ihre Belange zu finden. Sie soll Ihnen aber nicht nur Rat und Hilfe bieten, sondern auch Anregungen geben für ein aktives und selbstbestimmtes Leben. Haben Sie schonmal über ein Ehrenamt nachgedacht oder darüber, noch etwas Neues zu lernen? Oft hatman erst inder dritten Lebensphase die Zeit, Dinge zu tun, die man schon immer tun wollte. Hier finden Sie Informationen und Kontaktmöglichkeiten zu den unterschiedlichsten Themenfeldern. In Erkelenz gibt es eine sehr rege Seniorenarbeit und unzähligeMöglichkeiten, mitzuwirken. Wir bedanken uns bei allen, die durch ihren Beitrag unsere Stadt attraktiv und lebenswert auch für Seniorinnen und Senioren machen. Heinz Grevenrath Senioreninitiative Erkelenz (S.I.E.) e. V.

4 Inhaltsverzeichnis Grußwort des Bürgermeisters �������������������������������1 Grußwort der Senioreninitiative ����������������������������3 Wo finde ich was? �������������������������������������������������5 Erkelenz gestern und heute – ein Stadtportrait �������6 „Das Wunder von Erkelenz“ ����������������������������������������������6 Aufbruch und Wandel �������������������������������������������������������6 Erkelenz im Heute – Tradition und Innovation ����������������7 Umsiedlung, Tagebau, Strukturwandel ��������������������������7 Bildungsstandort Erkelenz �����������������������������������������������8 Ehrenamt, Brauchtum und Vereine ����������������������������������8 Hier kann man was erleben ����������������������������������������������9 Für eine zukunftsfähige (Innen-)stadt ������������������������������9 Aktiv im Alter ����������������������������������������������������� 11 Treffpunkte ����������������������������������������������������������������������11 Bildung �����������������������������������������������������������������������������13 Sport und Bewegung ������������������������������������������������������15 Kultur �������������������������������������������������������������������������������16 Reisen ������������������������������������������������������������������������������17 Ehrenamtliches Engagement �����������������������������������������18 Beratung und Hilfe ���������������������������������������������� 20 Finanzielle Hilfen – gesetzliche Ansprüche ��������������������20 Beratungsstellen �������������������������������������������������������������22 Sterbebegleitung ������������������������������������������������������������24 Demenz �������������������������������������������������������������� 25 Bedeutung �����������������������������������������������������������������������25 Tipps für den Alltag ��������������������������������������������������������26 Rechtliche Vorschriften und Betreuungsangebote �������27 Wohnen im Alter ������������������������������������������������� 31 Wohnen zu Hause dank Wohnraumberatung und Wohnraumanpassung ���������������������������������������������33 Barrierefreies und behindertengerechtes Wohnen �������33 Dienste und Leistungen für zu Hause �����������������������������35 Haushaltsnahe und handwerkliche Dienste ������������������36 S.I.E. Heinzelmännchen ��������������������������������������������������37 S.I.E. Telefonkette �����������������������������������������������������������37 Alternative Wohnmodelle für Senioren ��������������������������40 Sicherung von Haus und Wohnung ��������������������������������41 Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten ���������������������42 Pflege im Alter ���������������������������������������������������� 45 Die Feststellung der Pflegebedürftigkeit �����������������������45 Pflegegrade und Leistungen �������������������������������������������47 Pflegearten ����������������������������������������������������������������������49 Unterstützung für pflegende Angehörige ����������������������51 Vorsorge ������������������������������������������������������������ 57 Notruftafel ��������������������������������������������������������� 59 Inserentenverzeichnis ����������������������������������������� 60 Impressum ��������������������������������������������������������� 60 Flipping-Book Ihre Broschüre als Flipping-Book: • leicht zu blättern • übersichtlich • auch mobil! www.senioren-initiative-erkelenz.de Wegweiser für Seniorinnen und Senioren in Erkelenz Aktivitäten, Informationen und Hilfen für die ältere Bürgerschaft

5 Wo finde ich was? Ein Telefonanruf an der richtigen Stelle ... ... genügt oftmals schon, umerstewichtige Informationen zu erhalten oder an die richtige Stelle vermittelt zu werden. Für viele Anliegen ist die Stadtverwaltung Erkelenz zuständig. „Was können wir für Sie tun?“ Mit dem Bürgerbüro hat die Stadtverwaltung einmodernes, bürgerorientiertes Serviceangebot geschaffen. Dienstleistungen wie zum Beispiel die Ausstellung von Ausweisen oder Meldeangelegenheiten werden an einer zentralen Stelle des Rathauses bearbeitet. Hier erfahren Sie auch, welches Amt für welches Anliegen zuständig ist. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen mit Rat und Tat zur Seite und können manche Fragen sofort unbürokratisch klären. Eine wichtige Anlaufstelle im Rathaus der Stadt Erkelenz für viele, vor allem soziale Anliegen ist das Amt für Kinder, Jugend, Familie und Soziales. So zum Beispiel, wenn es um Rentenversicherung, Hilfen zum Lebensunterhalt, Wohngeld oder andere wirtschaftliche Hilfen geht. Die Kontaktdaten finden Sie in den entsprechenden Kapiteln dieser Broschüre. Stadt Erkelenz Johannismarkt 17 Telefon: 02431 850 www.erkelenz.de Öffnungszeiten Bürgerbüro: Mo., Mi., Do. 07.30 – 12.30 Uhr und 13.30 – 16.00 Uhr Di. 07.30 – 12.30 Uhr und 13.30 – 18.30 Uhr Fr. 07.30 – 12.30 Uhr jeden 2. und 4. Samstag des Monats 07.30 – 11.00 Uhr (nach vorheriger Terminvereinbarung) Bitte vereinbaren Sie zur Vermeidung von Wartezeiten möglichst vorab einen Termin. Erkelenz hat aber noch viel mehr zu bieten als „nur“ behördliche Angelegenheiten. Lesen Sie ein wenig über die Geschichte und über eine Stadt im Wandel der Zeit. Viel Vergnügen! © Polylooks

6 Erkelenz gestern und heute – ein Stadtportrait „Das Wunder von Erkelenz“ 1954 berichtete sogar die Londoner Tageszeitung „Daily Mail“ über das „Wunder desWiederaufbaus inErkelenz“. In weniger als zehn JahrennachEndedes ZweitenWeltkriegs hatten Erkelenzer Männer und Frauen nicht nur dieWohn- undGeschäftshäuser weitgehendwiederhergestellt, sondern auch die Baudenkmäler gerettet. Der Krieg hatte auch in Erkelenz tiefe Spuren hinterlassen, standdoch1945 fast keinSteinmehr auf demanderen. Die Ruine des Lambertiturms ragteweithin sichtbar alsMahnmal über die Stadtgrenzen hinaus. 1949 zählte Erkelenz etwa 7.000 Einwohner. Unddie arbeitsfähigen unter ihnen krempelten in den nächsten Jahren die Ärmel auf ... Aufbruch und Wandel Die 60er-Jahre standen im Zeichen des Aufbruchs. Neue Wohngebiete, Marienviertel und Flachsfeld, entstanden. Unternehmen erweiterten ihre Produktion und neue Firmen siedelten sich an. Der Neubau des damaligen Jungengymnasiums im heutigen „Schulviertel“ setzte erste Akzente für ein modernes Bildungssystem hier vor Ort. Mit der kommunalen Neugliederung 1972 verlor Erkelenz den Status als Kreisstadt, gewann aber dafür nach und nach ein modernes Stadtbild, wie wir es heute schätzen. Der Zusammenschluss der Stadt mit den Gemeinden des früheren Amtes Erkelenz-Land undHolzweiler, den früheren Gemeinden Lövenich und Granterath und den Orten GeneikenundKuckumstellte eine großeHerausforderung dar. Untrennbar mit dieser Zeit verbunden ist ein Name: Willy Stein, Bürgermeister von 1969 bis 1994, gelang es in jenenJahren, dieunterschiedlichen Interessender damals rund 34.000 Bürger und Bürgerinnen in den Dörfern und in der Kernstadt zusammenzuführen und das Wir-Gefühl zu fördern. Oerather Mühlenfeld

7 Umsiedlung, Tagebau, Strukturwandel Rund 30 Prozent des Stadtgebietes sollten ursprünglich den Baggern weichen – so sah es der Braunkohlenplan nochbis vorwenigenJahrenvor. NeuepolitischeVorgaben undZiele führten jedochdazu, dass eineVerkleinerungdes Tagebaus ansteht. Die 2021 gewählte neue NRW-Landesregierung hat im Koalitionsvertrag den Willen bekundet, die Flächen der Dörfer Keyenberg, Kuckum, Berverath, Ober- undUnterwestrich zu erhalten. Sicher einGrund zur Freude – die Stadt Erkelenz fordert nun von den Verantwortlichen ein zügiges Verfahren, umPlanungssicherheit zu erwirken, und Klarheit, wo der Tagebau endet. Unterdessen entwickeln sich die Orte amneuen Standort stetig. In Kuckum (neu) und Keyenberg (neu) wurden die ersten Schützenfeste gefeiert, die große Sportanlage und ein moderner Feuerwehrstandort wurden 2021 in Betrieb genommen, die Festwiese ist eröffnet, das Kirchengebäude eingeweiht. Und der Bau der Mehrzweckhalle schreitet voran. Erkelenz im Heute – Tradition und Innovation Neue attraktive Wohngebiete – zentrumsnah und auch in den Dörfern – haben der Stadt eine große Anzahl neuer Bürgerinnen und Bürger beschert, darunter viele junge Familien. IndenneuentstandenenGewerbegebieten rund um Erkelenz haben sich Unternehmen angesiedelt und bereits ansässige Unternehmen einen Standort für ihre erfolgreiche Expansion gefunden. Das bedeutet: mehr Arbeitsplätze für die Menschen, mehr Fachkräfte für die Unternehmen – und stabile Finanzen für den städtischen Haushalt durch ein hohes Steueraufkommen. Traditionsfirmen, die schon lange und erfolgreich in der Stadt beheimatet sind, aber auch die vielenmittleren und kleinen Betriebe, bieten Ausbildungs- und Arbeitsplätze. Der Gewerbe- und Industriepark GIPCO wird immer noch erweitert, damitmandie regeNachfrage von ansiedlungswilligen Unternehmen nach Flächen befriedigen kann. Aktuell plant Erkelenz die Belebung des Gewerbegebietes Erkelenz-Ost, um auf vorhandenen, zurzeit ungenutzten Flächen Unternehmen anzusiedeln. Ein zukunftsweisendes Projekt, das den Verbrauch von wertvollen Ackerflächen schont. Auch ein Campus für Land- und Ernährungswirtschaft ist dort geplant. Durch die stabile Finanzlage kann Erkelenz denMenschen aller Generationen vieles bieten: modern ausgestattete Schulen und Kindertagesstätten, zwei Schwimmbäder, 40 Sportstätten, 54 Spielplätze, 18 Bolzplätze, 12 Mehrzweckhallen, viele grüne Oasen, ein großes Kulturprogramm und natürlich die Förderung der Vereinsarbeit und des Ehrenamtes. Gewerbe- und Industriepark GIPCO

8 hauptschule, der Europaschule/Realschule, den beiden Gymnasien und dem Berufskolleg unterrichtet. An fast allen Schulen gibt es Ganztagsbetreuung. Zudem werden außerschulische Lernorte rege genutzt. So bietet das ehemalige Klostergut Hohenbusch Schulführungen, Kräuter- und Imkerseminare und „Geschichtsunterricht zumAnfassen“. Darüber hinauswird Erkelenz Forschungsstandort! ImGewerbegebiet Erkelenz-Ost ist ein Campus Transfer für Land- und Ernährungswirtschaft geplant. Ehrenamt, Brauchtum und Vereine Die Stadt unterstützt die vielfältigen Vereine, denn die Vereinsarbeit ist ein wichtiger Eckpfeiler für das Miteinander in unserer Stadt. Manche Menschen wirken im Stillen und hinter den Kulissen, andere stehen mehr im Vordergrund. ZumBeispiel unsere erfolgreichen Sportler und Sportlerinnen. Viele von ihnen sind sogar bundesweit und international erfolgreich und so als beste Botschafter für Erkelenz unterwegs. Die Stadt schafft mit modernen Sportstätten die Voraussetzungen. Doch nicht jeder und jede kann Höchstleistungen erbringen; auch wer sich IndenumgesiedeltenDörfern ImmerathundBorschemich feierten die Menschen bereits 2016 den Abschluss der Umsiedlung, nachdemsiemit unglaublichemEinsatz ihre Orte mitgeplant und gestaltet hatten. In all diesen Orten wächst wieder ein Stück Heimat – wenngleich ein gut geplanter Standort mit schönen Häusern, Spielplätzen, Parks, modernen Sport- und Mehrzweckanlagen die alte lieb gewonnene Heimat nicht ersetzen kann. Eineweitere Herausforderung ist die Gestaltung amTagebaurand und der sogenannten „Tagebaufolgelandschaft“. Erkelenz schloss sich 2017mit den drei Anrainer-Kommunen Mönchengladbach, Jüchen und Titz zum „Zweckverband Landfolge Garzweiler“ zusammen. Gemeinsamwill man die Entwicklung der Region schon jetzt und für die Zeit nach dem Tagebau vorantreiben und den Strukturwandel erfolgreich gestalten. Bildungsstandort Erkelenz Rund 7.000 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene werden in den acht Grundschulen, der GemeinschaftsBorschemich Immerath

9 für Jung und Alt. Dagegen bringt das noch recht neue ElectriziseFestival die Klostermauern zum Zittern und die rund 40.000 Partygäste in elektrisierende Stimmung. Die Stadtmitte mit ihren Cafés und Geschäften rund um Altes Rathaus, Kirche undBurg lädt zumVerweilen, Kaufen und Bummeln ein. Dienstags und freitags ist der Wochenmarkt ein beliebter Treffpunkt, woman frisches Gemüse, Obst, Backwaren, Fisch, Fleisch und andereWaren kaufen kann und wo immer Zeit für ein „Schwätzchen“ ist. Für eine zukunftsfähige (Innen-)Stadt Mit einer groß angelegtenUmgestaltungwollenwir neues Leben in die Innenstadt bringen. Am Franziskanerplatz rollen seit einiger Zeit die Bagger, dort entsteht ein echter „Familienplatz“ mit gemütlichen Sitzecken, Wasserlauf und Spielmöglichkeiten. Auch der Grünring an der Westpromenade wird demnächst mit mehr Bänken, neuer Bepflanzung und Spielmöglichkeiten zu einemattraktiven Erholungsplatz für Jung und Alt. Und für den Markt, das „Wohnzimmer“ der Stadt, steht schon bald eine „Renovierung“ an, die für ein neues Erscheinungsbild und mehr Lebensqualität sorgen wird. Bei all diesen Konzepten war die Beteiligung der Bürger*innen riesig; viele Vorschläge sind indie Planungen eingeflossen. Erkelenz ist auf gutemWeg – als fahrrad- und fußgängerfreundliche Stadt, bei Mobilität, Digitalisierung, Klimaschutz und Nachhaltigkeit. „nur so“ ein wenig sportlich betätigen und fit halten möchte, hat genug Platz und Gelegenheit dazu. In Erkelenz sind unzähligeMenschen ehrenamtlich aktiv – nicht nur im Vereinswesen. Auch als Müllsammler, als Schülerlotsin, in der Jugend-, Kinder- und Flüchtlingshilfe oder beim Umweltschutz engagieren sich viele. Dieses Engagement würdigenwir gerne imRahmen eines Ehrenamtsfestes. Hier kann man was erleben Die Stadthalle, die Burg oder die Leonhardskapelle bieten ein hervorragendes Ambiente für Kulturbegeisterte. Das Angebot umfasst Musik, Theater, Kabarett, Literatur und vielesmehr. FesteGrößen imVeranstaltungskalender sind beispielsweise der Lambertusmarkt, der seit mehr als 45 Jahren imFrühsommer zigtausendBesucher in die Innenstadt lockt, und die Burgkirmes im September. Herbstlich bunt geht es auf dem riesengroßen Bauernmarkt in Hohenbusch zu. Kulinarisches, ländliche Produkte, Tierschauen und historische Vorführungen sind reizvoll Wochenmarkt

© nullplus - stock.adobe.com VERKEHR Einfach. Sicher. Preiswert. Kundencenter: 0 24 31 88 - 6000 Online: www.west-verkehr.de Stadtbus MultiBus Schnellbus Regionalbus Kommt wie gerufen! Venloer Straße 10 - 41812 Erkelenz minicar-erkelenz@gmx.de Krankenfahrten (sitzend) Rollstuhlfahrten Dialyse- und Bestrahlungsfahrten Kurierfahrten In- und Ausland Flughafentransfer Gruppen-, Schüler- & Vereinsfahrten 02431-1333

11 Aktiv im Alter ÄltereMenschen sind gesünder und unternehmungslustiger als jemals zuvor. Mit der zunehmenden Lebenserwartung wächst auch das Interesse an vielfältigen Freizeitbeschäftigungen. Seniorenclubs und Begegnungsstätten sind ideale Treffpunkte, um sich miteinander auszutauschen und soziale Kontakte zu knüpfen. Auch Weiterbildungskurse zu verschiedenen Themenfeldern vermitteln nicht nur interessantes Wissen, sie bieten zudemeine guteMöglichkeit für neue Bekanntschaften. Daneben sind sportliche Aktivitäten, die paarweise oder in Gruppen ausgeübt werden, besonders beliebt. Neben demsozialen Aspekt ist regelmäßige Bewegung nicht nur für die Gesundheit wichtig, sondern auch für die Selbstständigkeit, da die Muskulatur, der Gleichgewichtssinn und das Herz gestärkt werden. Senioren, die sich künstlerisch betätigen wollen, können in einem Chor singen oder einen Töpferkurs sowie einen Zeichen- oder Malkurs besuchen. Dabei kommt es nicht etwa auf das Talent der Teilnehmer an, sondernmehr auf die geselligen Mußestunden mit Gleichgesinnten. Kulturell interessierte Senioren gehen ins Theater, besuchenKunstausstellungenoder das nächsteNaherholungsgebiet, oder fliegen in ein exotisches Land. Ob Bade- urlaub oder Städtereisen – viele Reiseveranstalter haben ihre Angebote den Bedürfnissen der älteren Generation angepasst. Nicht nur für neue Bekanntschaften, Spaß und Sport wird die neu gewonnene Freizeit genutzt. Je nach persönlicher Interessenlage engagieren sich Senioren ehrenamtlich in ihrem sozialen Umfeld. So leisten heute Menschen auch im Ruhestand einen wichtigen Beitrag für das generationsübergreifende Miteinander in der Gesellschaft. Diese vielfältigen Angebote können in den örtlichen Seniorenbüros, Volkshochschulen sowie Vereinen und Sozialträgern der Kommunen, Kirchen oder Sozialverbänden erfragt werden. Ziegelweiherpark

12 und die freie Zeit besser nutzen möchte, kann derartige Angebote bei den Vereinen und Sozialträgern der Kommunen, der Kirchen oder der Sozialverbände erfragen. Die Senioreninitiative Erkelenz e. V. (S.I.E) kümmert sich umdie Förderung und Verbesserung der Lebensqualität der älteren Generation. Das Programmangebot der Initiative beinhaltet gesellschaftliche Veranstaltungen, Informations- und Weiterbildung sowie eine aktive Mitarbeit in generationsübergreifenden Projekten. Folgende Treffen finden regelmäßig statt: Treffpunkte Gesellige Stunden mit Gleichgesinnten, sportliche Aktivitäten, Weiterbildungsangebote, ehrenamtliches Engagement und spannende Hobbys sind aus dem Alltag der älteren Generation nicht mehr wegzudenken. Seniorenclubs undBegegnungsstätten, Seniorentreffen, Sing- und Tanzabende oder Seniorennachmittage sind nur ein paar Beispiele, umsichmiteinander auszutauschenund soziale Kontakte zuknüpfen. VieleTreffpunkte für Senioren finden sich in Gemeinschaftszentren, andere wiederum sind an Seniorenheime angegliedert. Wer sein Leben bereichern Dahlke-Brunnen

13 Rheinischer LandFrauenverband e. V. Kreisverband Heinsberg Telefon: 02162 370671 Termine der katholischen und evangelischenKirchengemeinde werden über die örtliche Presse veröffentlicht oder per Aushang in den jeweiligen Ortschaften bekannt gegeben. Bildung Weiterbildung ist keine Frage des Alters. Imwohlverdienten Ruhestand erkunden viele Senioren neue Themenfelder, für die sie während des Arbeitsalltags nicht genügend Zeit aufbringen konnten. So widmen sich Senioren verschiedenen Interessensgebieten wie Computer und Technik, Fremdsprachen, Naturkunde oder Literatur. Welche Bildungsangebote in Ihrer Nähe zur Verfügung stehen, erfahren Sie zumBeispiel in Ihremörtlichen Seniorenbüro oder bei den Volkshochschulen und weiteren Bildungseinrichtungen in der Region. Eine Auswahl an Angeboten finden Sie hier: Anton-Heinen-Volkshochschule des Kreises Heinsberg Kontakt: www.vhs-kreis-heinsberg.de Computerkurse der Ev. Kirchengemeinde Erkelenz Ort: Martin-Luther-Gemeindehaus Mühlenstraße 4 – 8, 41812 Erkelenz Auskunft: Gemeindebüro Telefon: 02431 96060 E-Mail: erkelenz@ekir.de Internet: www.erkelenz.ekir.de S.I.E. Erzählcafé Ort: Martin-Luther-Gemeindehaus Mühlenstraße 4 – 8, 41812 Erkelenz Auskunft: Gerda Kroneberger-Rudolph und Rainer Kleinjohann Telefon: 02431 9748060 ■ ■ Weitere Treffpunkte in der Innenstadt Efa – Erkelenzer Frauen Aktion e. V. Freitagmorgentreff für Frauen Ort: Leonhardskapelle Gasthausstraße 7, 41812 Erkelenz Zeitpunkt: Fr. 10.00 – 12.00 Uhr Alle Angebote für das Jahr 2022 finden Sie online unter: www.efa-erkelenzerfrauenaktion.de/angebote-2022.html Seniorenkreis „Frohsinn“ im KABinett Ort: Kolpinghaus, Johannismarkt 15, 41812 Erkelenz Zeitpunkt: Di. und Do. 14.00 – 17.00 Uhr Auskunft: Annemarie Bömer Telefon: 02431 4790 E-Mail: kab-erkelenz@t-online.de Café Käthe Generationenübergreifendes Projekt der Evangelischen Kirchengemeinde Ort: Martin-Luther-Gemeindehaus Mühlenstraße 4 – 8, 41812 Erkelenz Zeitpunkt: Fr. 14.30 – 17.00 Uhr Auskunft: Christine Frings Telefon: 02431 960612 Sonstige gesellige Treffen finden in den Ortsverbänden des Rheinischen Landfrauenverbands statt:

Hochschule Niederrhein: Das FAUST-Gasthörendenprogramm Telefon: 02161 1865637 Internet: www.hs-niederrhein.de/sozialwesen/faust Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule (RWTH) Aachen Kontakt: Nicole Büschgens Telefon: 0241 8094029 Internet: www.rwth-aachen.de S.I.E. Computerkurse Auskunft: Klaus Labahn Telefon: 02431 5880 E-Mail: kalabahn@web.de Stadtbücherei Erkelenz Gasthausstraße 7, 41812 Erkelenz Telefon: 02431 85362 E-Mail: stadtbuecherei.erkelenz@erkelenz.de Stadtbücherei FAUST-Gasthörerprogramm Weiterbildung und Dialog zwischen Jung und Alt. In jedem Semester öffnet die Hochschule Niederrhein für bildungsinteressierte Bürgerinnen und Bürger ihre Seminare an allen Fachbereichen in Krefeld und Mönchengladbach. In mehr als 200 Seminaren und Vorlesungen erwarten Sie vielfältige Themenstellungen aus: Psychologie, Philosophie, Wirtschaft, Gesundheit und Ernährung, neuen Technologien, Theologie, Kunst und Kulturgeschichte, Gesundheit, Religions- und Weltanschauungsfragen, Rhetorik und Stressbewältigung. Informationen und Anmeldung: www.hsnr.de/faust Kontakt: Nicole Klösges | Tel.: 02161 186-5637

15 Ski- & Freizeitsportverein Erkelenz 1978 e. V. Ackerstraße 25, 41849 Wassenberg Telefon: 02432 8828383 E-Mail: info@sfc-erkelenz.de Internet: www.sportverein-erkelenz.de Verein für Präventiv- und Rehabilitationssport (früher VSG Erkelenz) Auskunft: Hubert Reiners Telefon: 02163 45701 E-Mail: h.reiners-nrw@magenta.de ■ ■ Schwimm- und Hallenbäder ERKA-Bad Krefelder Straße 1 b, 41812 Erkelenz Telefon: 02431 942845 Internet: www.erka-bad.de Hallenbad Gerderath Hermann-Josef-Straße 23, 41812 Erkelenz-Gerderath Telefon: 02432 6428 ■ ■ Fahrradfreundliche Stadt Erkelenz Mit mehr als 70 Kilometern an ausgeschilderten Radwegen gilt Erkelenz offiziell als „Fahrradfreundliche Stadt in Nordrhein-Westfalen“. Weitere Infos dazu oder zu den Veranstaltungen und Routen erhalten Sie hier: Stadt Erkelenz – Mobilitätsmanagement Ansprechpartnerin: Nicole Stoffels Telefon: 02431 85288 Internet: www.fahrradfreundlich.nrw.de Sport und Bewegung Sport hat viele positive Wirkungen auf das körperliche Wohlbefinden eines Menschen. Regelmäßige körperliche Betätigung senkt das Risiko eines Herzinfarkts, stabilisiert das Immunsystem und stärkt die Muskulatur. Die beliebtestenSportarten imHerbst des Lebens sindSchwimmen, Wandern, Radfahren und Gymnastik. Diese Sportarten fördern sowohl die Herz-Kreislauf-Funktion als auch die Lungenatmung, den Gleichgewichtssinn und die Konzentrationsfähigkeit. Sport bietet zudemeine hervorragende Möglichkeit, sich zu geselligen Runden zu treffen. Sei es einemorgendlicheWalking-Tourmit denNachbarsdamen, bei der der neueste Tratsch ausgetauscht wird, oder ein Ausflug ins Grüne zum örtlichen Badesee. Folgende Vereine und Einrichtungen helfen Ihnen dabei: Gesundheit Plus Erkelenz e. V. – Präventions- und Rehasportverein Sportgruppen in Lövenich, Immerath, Houverath und Hetzerath Adresse: Leinröste 6, 41812 Erkelenz Auskunft: Jutta Sachsse Telefon: 02433 525016 E-Mail: gesundheit-erkelenz@gmx.de Internet: www.gesundheit-plus-erkelenz-e-v.de Herzsportgruppe des Turnvereins Erkelenz 1860 e. V. Turnhalle am Berufskolleg Westpromenade 11, 41812 Erkelenz Telefon: 02431 6844 E-Mail: gs@tv-erkelenz.de Übungsstunden: Di. und Do. 18.30 – 20.00 Uhr

16 Heimatverein der Erkelenzer Lande e. V. Telefon: 02431 85208 Internet: www.erkelenz-heimatverein.de Kultur Von Theater- oder Museumsbesuchen über Konzerte bis hin zu Kunstausstellungen – es gibt eine bunte Auswahl an kulturellen Freizeitaktivitäten. Schließlich steht nach demBerufslebenoftmehr Zeit zur Verfügung, sodassdiese Angebote in ihrer Vielfältigkeit in Ruhe genossen werden können. Auch örtliche Sehenswürdigkeiten werden aufs Neue entdeckt! Denn Kultur vermittelt nicht nur trockenes und überholtes Wissen, sie ist vor allemder Ausdruck unserer Gesellschaft und somit lebendiger Bestandteil des täglichen Lebens. Zur Auswahl stehen: Kultur GmbH der Stadt Erkelenz Franziskanerplatz 11, 41812 Erkelenz (Stadthalle Seiteneingang/Patersgasse) Telefon: 02431 85390 Internet: www.kultur-erkelenz.de Kino – Gloria Filmpalast Aachener Straße 57, 41812 Erkelenz Telefon: 02431 75858 Internet: www.gloria-erkelenz.de Der Stadtsportverband Erkelenz (SSV) bietet Informationen zum gesamten Sportangebot der Stadt. Vorsitzender: Friedhelm Göhl Telefon: 0172 6062344 E-Mail: friedhelm.goehl@ssv-erkelenz.de Internet: www.ssv-erkelenz.de ■ ■ Wanderungen Eifelverein – Ortsgruppe Erkelenz e. V. Vorsitzender: Detlef Püttmann (zertifizierter Wanderführer) Telefon: 02431 81800 E-Mail: info@eifelverein-erkelenz.de Internet: www.eifelverein-erkelenz.de Die WestVerkehr GmbH bietet auch in Erkelenz eine breite Palette von Produkten an: Neben demSchnell- und demRegionalbus sind insbesondere der ErkaBus (EK4) und der MultiBus für die Zeiten mit geringerer Nachfrage hervorzuheben. Weitere Informationen unter www.west-verkehr.de. Eine telefonische Beratung erhalten Sie unter 02431 88-6000. Stadthalle

17 Arbeiterwohlfahrt (AWO) Kreisverband Heinsberg Telefon: 02452 182731 Internet: www.awo-hs.de Heimatverein der Erkelenzer Lande e. V. Geschäftsstelle in der Stadtbücherei, 3. Etage Gasthausstraße 7, 41812 Erkelenz Telefon: 02431 85208 E-Mail: geschaeftsstelle@heimatverein-erkelenz.de Internet: www.heimatverein-erkelenz.de SG REISEN Adelmann/Schulz GbR, Heinsberg Kontakt: Patrick Schulz Aloysiusplatz 10, 52525 Heinsberg Telefon: 02452 1562070 E-Mail: info@sgreisen.de www.sgreisen.de Rheinisches Feuerwehrmuseum Hauptstraße 23, 41812 Erkelenz-Lövenich Telefon: 02435 3971 Internet: www.rheinisches-feuerwehrmuseum.de Öffnungszeiten: Sa. 14.00 – 17.00 Uhr, So. 11.00 – 17.00 Uhr Führungen nach Vereinbarung. Reisen Zahlreiche Reiseangebote ermöglichen abwechslungsreiche Urlaubserlebnisse. Mit dem eigenen Auto in das nächstgelegene Naherholungsgebiet fahren, mit dem Bus oder der Bahn eine Städtereise unternehmen oder mit dem Flugzeug in entfernte Länder reisen – den Zielen sind keine Grenzen gesetzt. Reiseanbieter erweitern und verbessern ihre Angebote für Seniorenreisen, egal ob Badeurlaub oder Drei-Tages-Trip. Beispielsweise wird bei Flugreisen oft ein Rundum-Paket angeboten, in dem ein Abholservice von zuhause und einGepäcktransfer enthalten sind. Auch die Lage des Hotels wird eingeplant, damit Bushaltestellen, ÄrzteundGeschäftenicht zuweit entfernt sind. Egal wohin undwie lange, obmit demFlugzeug oder dem Schiff, Fernreisen sind heute gut an die Bedürfnisse älterer Menschen angepasst. Über Seniorenreisen und weitere Angebote informieren die örtlichen Reisebüros. Folgende Vereine undOrganisationen bieten regelmäßige Reisen an: Deutsches Rotes Kreuz (DRK) Kreisverband Heinsberg Telefon: 02431 802222 E-Mail: erholung@drk-heinsberg.de Internet: www.drk-heinsberg.de Rheinisches Feuerwehrmuseum

18 einer Reisebuchung findet eine ausführliche persönliche Beratung im Rahmen eines Hausbesuches statt. Bei diesem Vorgespräch werden Reiseabläufe, individuelle Pflegeleistungen, Ausflüge, Barrierefreiheit, notwendige Hilfsmittel vor Ort wie auch Pflegekassenleistungen thematisiert. Für AuslandsreisenbeachtenSiebittedie jeweils aktuellenReise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes! Ehrenamtliches Engagement Die neu gewonnene Freizeit nutzen viele, um sich ehrenamtlich zu engagieren. Je nach persönlicher Interessenlage kann ein Ehrenamt sehr unterschiedlich gestaltet sein. ObalsMitglied imörtlichenSeniorenbeirat, alsNachbarschaftswache oder als Lesepate in einer Kindereinrichtung – jeder findet garantiert eine passende Aufgabe für sich. So profitieren Kommunen und Unternehmer sowie Anfänger und Neugierige aus allen Bereichen des Lebens von der jahrelangen Erfahrung der älteren Generation. Mit einer ehrenamtlichen Tätigkeit gestalten Senioren ihr kommunales Umfeld aktiv mit. Mehr Informationen zu den ehrenamtlichen Tätigkeiten in Erkelenz erhalten Sie beim Bürgerbüro der StadtverIn der Infobroschüre „FreizeitPLANER der west – für Senioren gemacht, für alle gedacht“ finden Sie attraktiveFreizeitangebote fürdenKreisHeinsberg, die in erster Linie für Seniorinnen und Senioren gedacht sind: www.west-verkehr.de/index.php/de/freizeit/ freizeitplaner SG steht für „SOZIALES und GEPFLEGTES REISEN“. Das Unternehmen ist auf Gruppenreisen für Senioren mit Pflegegradspezialisiert.DieReiseteilnehmerwerdendurch mitreisende Fachkräfte begleitet und pflegerisch/betreuerisch versorgt. ImRahmen der Verhinderungspflege und des Entlastungsbetrages kann bei Vorliegen eines Pflegegrades der veranschlagte Pflege- und Betreuungsanteil seitens der Pflegekasse übernommenwerden. ImVorfeld

19 Förderverein Hohenbusch e. V. Ansprechpartner: Frank Körfer Telefon: 0172 2072073 E-Mail: info-hohenbusch@gmx.de ■ ■ Kleiderkammern Kleiderkammer Lövenich Hauptstraße 15, Erkelenz-Lövenich (im Alten Rathaus – Eingang von hinten) Information: Edith Schaaf Telefon: 02435 536 DRK-Kleiderstübchen Zur Feuerwache 8, Erkelenz Information: Hardy Hausmann Telefon: 02431 802114 Knopfloch – Kleidung und mehr Johannismarkt 11, 41812 Erkelenz Telefon: 0163 9260152 Selbsthilfe- und Freiwilligen-Zentrum im Kreis Heinsberg Telefon: 02452 156790 oder 02452 1567922 E-Mail: freiwilligenzentrum@sfz-heinsberg.de Internet: www.sfz-heinsberg.de Senioren im Bundesfreiwilligendienst Internet: www.bundesfreiwilligendienst.de Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband Kreisgruppe Heinsberg Telefon: 02452 156251 Internet: www.heinsberg.paritaet-nrw.org waltung telefonisch unter: 02431 85100 sowie bei den folgenden Einrichtungen: Bündnis „Menschen stärken Menschen“ Ansprechpartnertin: Samira Meurer, Integrationskoordinatorin für Flüchtlinge bei der Stadt Erkelenz Telefon: 02431 85207 E-Mail: samira.meurer@erkelenz.de Senioreninitiative Erkelenz (S.I.E.) Heinz Grevenrath (Vorsitzender) Telefon: 0175 8660883 E-Mail: info@senioren-initiative-erkelenz.de Internet: www.senioren-initiative-erkelenz.de Katholische Pfarrgemeinde Christkönig Erkelenz Pfarrbüro: Johannismarkt 16, 41812 Erkelenz Telefon: 02431 9743730 E-Mail: buero@christkoenig-erkelenz.de Internet: www.christkoenig-erkelenz.de Erkelenzer Frauen Aktion e. V. (EFA) Internet: www.efa-erkelenzerfrauenaktion.de Evangelische Kirchengemeinde Erkelenz Birgit Evertz, Gemeindediakonie Mühlenstraße 4 – 8, 41812 Erkelenz Telefon: 02431 96060 E-Mail: erkelenz@ekir.de Internet: www.ev-kirche-erkelenz.de Freunde der Burg Erkelenz e. V. Ansprechpartner: Peter Fellmin Telefon: 02431 9439152 oder 0176 51836129 E-Mail: info@erkelenz-burg.de

20 Beratung und Hilfe Für Hilfesuchende in jedemLebensalter sind kompetente Ansprechpartner und zeitgemäße Anlaufstellen wichtige Faktoren für ein Gefühl der Geborgenheit und Sicherheit in der heimischen Umgebung. In Anbetracht der begrenzten Mobilität von Pflege- und Hilfsbedürftigen ist eine wohnortnahe Versorgung mit Beratungsstellen sowie vielfältigen Hilfsangeboten eine wichtige Frage der Lebensqualität. Finanzielle Hilfen – gesetzliche Ansprüche Personen, die ihren notwendigen Lebensunterhalt nicht oder nicht ausreichend aus eigenen Kräften und Mitteln, insbesondere aus ihrem Einkommen und Vermögen, beschaffen können, haben einen Anspruch auf SozialleistungennachSGBXII. Mit Erreichen der Regelaltersgrenze oder bei dauerhafter voller Erwerbsminderung kommt die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung in Betracht. Liegt eine befristete volle Erwerbsminderung vor, so kommt die Hilfe zum Lebensunterhalt in Betracht. Ein weiterer Bestandteil der Sozialhilfe ist die Hilfe bei Pflege zurUnterstützungpflegebedürftiger Personen. Siebezieht sich unter anderem auf die Pflegeheimkosten sowie die Kosten für teilstationäre und häusliche Pflege. Die bei Pflegebedürftigkeit entstehenden Mehrkosten werden durch die Pflegekassen erbracht. Sollten die Leistungen der Pflegekasse zusammenmit demeigenen Einkommen und Vermögen nicht ausreichen, um diese Kosten vollständig zu decken, kann ein Sozialhilfeantrag gestellt werden. Die Sozialleistungenwerden nur auf Antrag gewährt. Allerdings besteht bei Vorliegen der Voraussetzungen ein Rechtsanspruch. Das Amt für Kinder, Jugend, Familie und Soziales in Erkelenz berät und unterstützt Sie bei folgenden Anliegen: Grundsicherungsleistung, Befreiung von den Rundfunk- und Fernsehgebühren, Ermäßigung der Telefongebühr, kostenlose Beförderung im Personenverkehr, erhöhter Wohngeldfreibetrag und vieles mehr. Stadt Erkelenz Amt für Kinder, Jugend, Familie und Soziales Johannismarkt 17 Telefon: 02431 850 (Zentrale) Internet: www.erkelenz.de Öffnungszeiten: Mo., Di., Do., Fr. 08.00 – 12.00 Uhr Di. 14.00 – 16.30 Uhr Grundsicherungsstelle Telefon: 02431 85237 Erkelenz

21 Beirat für Generationenfragen des Kreises Heinsberg Ansprechpartner: Wilhelm Schulze Telefon: 02452 135501 Seniorenbeauftragter des Kreises Heinsberg Jürgen Köllmann, Telefon: 02452 135503 Sprechstunden: Mo., Di., Do. 08.30 – 12.00 Uhr und nach Absprache auch Hausbesuche Sozialverband VdK Deutschland e. V. Rechtsberatung für VdK-Mitglieder Mo. und Do. 10.00 – 14.00 Uhr Telefon: 02452 1551948 oder 02452 1557093 Informationen zum Schwerbehindertenausweis erhalten Sie hier: Ehrenamtlicher Behindertenbeauftragter der Stadt Erkelenz Andreas Ullmann Genhofer Mühlenweg 2, 41812 Erkelenz Telefon: 02431 7906 E-Mail: behindertenbeauftragter@erkelenz.de Sprechstunden: Rathaus Erkelenz Besprechungszimmer I (Raum 104), Johannismarkt 17 Sprechzeiten: einmal monatlich, donnerstags 10.00 – 12.00 Uhr Termininformationen auch im Internet unter: www.erkelenz.de IndringendenFällenundaußerhalbder Sprechzeitenüber E-Mail oder Telefonnummer zu erreichen! Die Erkelenzer Tafel e. V. Krefelder Straße 5 a, Erkelenz Warenausgabe: Mo. und Do. 14.00 – 15.30 Uhr Ansprechpartner: Manfred Fröhlich Telefon: 02431 947774 und 02431 980156 Internet: www.erkelenzer-tafel.de Kreis Heinsberg Amt für Soziales Valkenburger Straße 45, 52525 Heinsberg Telefon: 02452 130 Internet: www.kreis-heinsberg.de Amt für Altershilfen und Sozialplanung Ansprechpartner: Wilhelm Schulze Telefon: 02452 135501 Erreichbarkeit ist einfach. Egal ob in der Filiale, mobil, online, telefonisch oder per WhatsApp! Wir sind immer in der Nähe! Kreissparkasse Heinsberg S Telefon 02451 600 www.kreissparkasse-heinsberg.de Erreichbarkeit ist einfach 2022.qxp_Anzeige 93 x 88 17.03.22 15:39 Seite 1

22 Caritasverband für die Region Heinsberg e. V. Gangolfusstraße 32, 52525 Heinsberg Telefon: 02452 91920 Internet: www.caritas-heinsberg.de Örtliche Kontakt- und Informationsstelle Ansprechpartnerin: Carmen Kuhl, Telefon: 02431 74292 Deutsches Rotes Kreuz (DRK) Kreisverband Heinsberg e. V. Zur Feuerwache 8, 41812 Erkelenz Telefon: 02431 8020 E-Mail: info@drk-heinsberg.de Internet: www.drk-heinsberg.de Diakonieverein Düren-Jülich-Heinsberg e. V. Ansprechpartnerin: Barbara Kramer Beratung zur Vorsorge; Unterstützung von Ehrenamtlichen in der gesetzlichen Betreuung sowie allgemeine soziale Beratung. Sprechstunde nur nach telefonischer Vereinbarung. Telefon: 02451 42758 E-Mail: kramer@diakonie-juelich.de Internet: www.kkrjuelich.de Beratungsstellen Arbeiterwohlfahrt (AWO) Kreisverband Heinsberg e. V. Siemensstraße 7, 52525 Heinsberg Telefon: 02452 1820 Ansprechpartnerin: Inge Remilong-Hillebrand Telefon: 02452 182731 Internet: www.awo-hs.de Ansprechpartner in Erkelenz/Lövenich: Rainer Rogowsky, Telefon: 02433 7739 E-Mail: murrogowsky@t-online.de Ansprechpartner in Erkelenz/Gerderath: Norbert Blumenhofen, Telefon: 02432 8670 E-Mail: awo-gerderath@web.de Beratungsstelle für Suchtfragen des Caritasverbandes und des Diakonischen Hilfswerkes Dinstühler Straße 29, 41836 Hückelhoven Telefon: 02433 98145200 Telefon: +49 2431 - 9605 - 0 info@sanitaetshaus-jansen.de www.sanitaetshaus-jansen.de Für Sie da in 3x Mönchengladbach . 2x Erkelenz . Heinsberg . Hückelhoven . Wegberg Individuelle Versorgung, Beratung und Service rund um Ihre Gesundheit mit Hilfsmitteln jeder Art Kompetenz schafft Vertrauen

23 Sozialverband VdK Deutschland e. V. Kreisverband Heinsberg Robert-Bosch-Straße 1, 52525 Heinsberg Telefon: 02452 1065707 Internet: www.vdk.de/kv-heinsberg Telefonsprechzeiten: Mo., Di., Do., Fr. 10.00 – 14.00 Uhr Vorsitzender Ortsverband Erkelenz: Alex Busen, Telefon: 02431 5831 Suchtberatungsstelle des Gesundheitsamtes (Nebenstelle Erkelenz) Atelierstraße 5, 41812 Erkelenz Telefon: 02431 9771810 Medizinische Versorgung Krankenhaus Erkelenz Hermann-Josef-Krankenhaus Erkelenz Tenholter Straße 43, 41812 Erkelenz Telefon: 02431 890 Internet: www.hjk-erkelenz.de Therapiezentrum Erkelenz Allgemein- und Gerontopsychiatrische Tagesklinik Glück-Auf-Straße 61, 41812 Erkelenz Telefon: 02431 9534430 E-Mail: tz-erkelenz@vianobis.de Internet: www.vianobis-fachklinik.de Standort Erkelenz: Südpromenade 25 Standort Übach-Palenberg: Maastrichter Straße 47 Gesetzliche Betreuungen: Südpromenade 25, 41812 Erkelenz Melanie Kornblum, Telefon: 02431 782490 Martina Paulussen, Telefon: 02431 3115 Norbert Scheufen, Telefon: 02431 946520 Hermann-Josef-Stiftung Tenholter Straße 43 Telefon: 02431 890 Internet: www.hermann-josef-krankenhaus.de Johanniter-Unfallhilfe e. V. Sozialstation Erkelenz Ostpromenade 18 Telefon: 02431 9446311 Migrationsfachdienst Südpromenade 25, 41812 Erkelenz Telefon: 02431 9480710 Schuldnerberatung für den Kreis Heinsberg Haagstraße 10, 41836 Hückelhoven Telefon: 02433 90560 Selbsthilfe- und Freiwilligen-Zentrum im Kreis Heinsberg Fachbereich Selbsthilfe Telefon: 02452 156790 oder 02452 1567922 E-Mail: selbsthilfe@sfz-heinsberg.de Internet: www.sfz-heinsberg.de

24 richtungen, Ärzten und stationären Hospizeinrichtungen vernetzt. Für Menschen in Trauer gibt es verschiedene Angebote, um ihnen einen Raum zu geben, mit ihrer Trauer leben zu können und darüber zu sprechen. Die Angebote sind kostenfrei. Ökumenischer ambulanter Hospizdienst Regenbogen e. V. Sterbebegleitung in häuslicher Umgebung Roermonder Straße 58, 41849 Wassenberg Telefon: 02432 8939550 E-Mail: info@regenbogen-hospiz.de Internet: www.regenbogen-hospiz.de Sterbebegleitung DieBegleitungvonMenschenmit schwerenErkrankungen, an ihrem Lebensende sowie Menschen in Trauer sind seit über 20 Jahren die Anliegen des ambulantenHospizdienstes Regenbogen. Diese wichtigen Aufgaben übernehmen hauptamtliche Koordinatorinnen und gut ausgebildete Hospiz- und Trauerbegleiter*innen. Die Koordinatorinnen des Hospizdienstes bieten hier die erste Anlaufstelle zur Beratung und Information. Die Ehrenamtlichen sorgen sich um die Bedürfnisse der Sterbenden, vermitteln oder helfen bei neu auftretenden Fragen, stehen auch den Angehörigen zur Seite, damit ein Leben und Sterben in Würde und nachMöglichkeit inder gewohnten häuslichenUmgebung erleichtert wird. Der Hospizdienst ist eng mit Pflegeein­ © DedMityay - stock.adobe.com

25 Demenz Demenz ist neben Depressionen die am häufigsten diagnostizierte gerontopsychiatrische Erkrankung inDeutschland. Rund eine Million Menschen leiden hierzulande daran. Ungefähr zwei Drittel der Betroffenen werden von ihren Angehörigen betreut. Bedeutung Rein medizinisch gesehen versteht man unter Demenz eine Erkrankung des Gehirns, bei der vor allem das Gedächtnis und die Sprache mit der Zeit immer schlechter funktionieren. Der Betroffene verliert immer mehr die Kontrolle über sein Denken und Handeln, wodurch sich seine Persönlichkeit und sein Verhalten verändert. Dieser Zustand ist auch für die Angehörigen sehr belastend, da demenzkranke Menschenmit andauernder Krankheit oft wichtige Stationen ihres Lebens einfach vergessen und manchmal sogar gewalttätig werden. Daneben ist die häusliche Pflege eine enorme psychische und finanzielle Belastung für die Angehörigen. Oft wird medizinische Hilfe, mit der die Symptome wirksam gemildert werden könnten, zu spät gesucht, daDemenz auch inder heutigen Gesellschaft noch ein Tabuthema darstellt. Eine frühzeitige Diagnose bedeutet für den Patienten einen Zeitgewinn. Im günstigen Fall kann durch Medikamenteneinnahme der Krankheitsverlauf verlangsamt und dadurch noch für viele Jahre Lebensqualität gewonnen werden. Für vorsorgende Maßnahmen bleibt mehr Zeit, um im Sinne des Patienten ein Netzwerk an Hilfen aufzubauen und Entscheidungen für den späteren Verlauf der Krankheit zu treffen. Erhält der Hausarzt durch einen Test im Rahmen einer allgemeinmedizinischenUntersuchung des Gesundheitszustandes Hinweise auf eine demenzielle Erkrankung seines Patienten, wird er ihn zur weiteren Abklärung an einenGeriater, Gerontopsychiater oder einenNeurologen überweisen, um Diagnose und medizinischen Behandlungsplan aufeinander abzustimmen. Sowohl die Demenzerkrankung als auch die Depression erfordert fachärztliche Betreuung wie auch ein verlässliches persönliches Umfeld des Betroffenen. Wenn die krankheitsbedingten Probleme im Alltag überhandnehmen, sollte über die Aufnahme in eine stationäre Pflegeeinrichtung nachgedacht werden. Im nachfolgenden Teil möchtenwir Sie sowohl mit psychologischenRatschlägen unterstützen als auch die gesetzlichen Richtlinien und die wichtigsten Pflege- und Beratungsstellen der Kommune vorstellen. Leonhardskapelle

26 Ernährung Viele Demenzkranke haben einen sehr starken Bewegungsdrang, den Sie nicht unterdrücken können. Allerdings solltenSie für einengefahrlosenStreckenverlauf sorgen. Der dadurch vermehrte Kalorienbedarf kann durch kleine Zwischenmahlzeiten (Fingerfood) gedeckt werden. Das Durstempfinden lässt im Alter generell sehr häufig nach, daher ist es ratsam, die aufgenommene Flüssigkeit durch ein spezielles, als Hilfsmittel anerkanntes Glas, das die jeweils getrunkene Flüssigkeitsmenge aufaddiert, zu kontrollieren. Personensuche Großen Kummer für Angehörige bereiten immer wieder „spontane“ Spaziergänge, insbesondere zu nächtlichen Stunden. Oft findet der Betroffene später den Weg nach Hause nicht mehr und schämt sich zu sehr, Ortsansässige um Hilfe zu bitten. Die Suche lässt sich so manches Mal verkürzen, wenn der Betroffene stets ein Handy bei sich trägt.Wenner es nicht bedienenkann, lässt es sichwenigstens imZweifelsfall orten. Dennes besteht dieMöglichkeit, sich zur deutschlandweitenHandyortung über denNotruf 112 registrieren zu lassen. Eine Life-Sensor-Notfallakte ermöglicht die Hinterlegung von Angaben zu einer Kontaktperson oder zu einem Hausarzt. Fundsachen Oft gehen die „spontanen“ Spaziergängemit demVerlust persönlicher Gegenstände einher. Fixieren Sie frühzeitig Namensetiketten in Mänteln, Taschen, Regenschirmen und Geldbörsen. In Schlüsseletuis sollten Sie allerdings besser die Adresse weglassen. So können Gegenstände zumBesitzer zurückgebracht werden. Ebenfalls lohnt sich die Nachfrage beim örtlichen Fundbüro. Tipps für den Alltag Biografie-Koffer Sonennt sichdie Sammlungder besonderenpersönlichen Erinnerungen, zumBeispiel Bilder, Stofftiere oder Selbstgebasteltes,mit denender BetroffeneangenehmeGefühle verbindet. Gegebenenfalls sollten vergrößerte Fotos von besonderen Feierlichkeiten oder Stationen des Lebens in ein Fotoalbum geklebt werden, das sich Ihr Angehöriger immer wieder ansehen kann. Warnsignale einer Demenz-Erkrankung Folgende Auffälligkeiten lassen sich zu der in einem gewissenUmfang „normalen“ Vergesslichkeit imAlter abgrenzen: • Ihr Angehöriger hat nicht nur den Namen des Nachbarn vergessen, sondern kann sich an die Person an sich nicht mehr erinnern. • Weil manche Worte entfallen sind, werden falsche oder Fantasie-Begriffe gewählt. • Durch zeitlichen Orientierungsverlust verschwimmen nicht nur Wochentage, sondern auch Monate und Jahreszeiten. Bekannte Wege nach Hause werden wegen räumlichemOrientierungsverlust plötzlich nicht mehr gefunden. • Die Persönlichkeit Ihres Angehörigen verändert sich drastisch. Zum Beispiel wird eine bislang ausgeglichene Person auf einmal bei jeder Gelegenheit aufbrausend. • Alltagskompetenz geht verloren. Weil alltäglichen Dingen kein Sinn mehr zugeordnet werden kann, fällt das Essenmit Besteck oder dieNutzung anderer Gebrauchsgegenstände schwer.

RkJQdWJsaXNoZXIy NDIyMzg=