Ausbildung - Greifswald

VORPOMMERN-GREIFSWALD LANDKREIS IM LANDKREIS VORPOMMERN-GREIFSWALD Berufswahl • Tipps der IHK • Ausbildungsberufe • Nützliche Links • Azubis stellen ihren Beruf vor MAGAZIN FÜR AUSBILDUNG, BERUF UND MEHR . . . DEIN WEG IN DEN BERUF 2024 2025

Was wir bieten 30 Tage Erholungsurlaub im Kalenderjahr, Sportkurse direkt am Arbeitsplatz, Jahressonderzahlung, Einmalzahlung bei erfolgreich abgeschlossener Abschlussprüfung (Abschlussprämie) i.H.v. 400 Euro brutto, Lernmittelzuschuss 50 Euro je Ausbildungsjahr, Vermögenswirksame Leistungen 13,29 Euro/ Monat, Betriebliche Altersversorgung Dein monatliches Ausbildungsentgelt beträgt ab dem 01.03.2024: in den Ausbildungsjahren eins: 1.218,26 Euro brutto zwei: 1.268,20 Euro brutto drei: 1.314,02 Euro brutto vier: 1.377,59 Euro brutto An unseren fünf Standorten kannst du in einer dualen Ausbildung drei Berufe erlernen: Biologielaborant/in in Greifswald oder in Jena, Dauer 3,5 Jahre, Abschluss IHK Prüfung Landwirt/in und Tierwirt/inin Niedersachsen (Braunschweig, Mariensee, Celle), Dauer 3 Jahre, Abschluss bei der Landwirtschaftskammer Niedersachsen Das Ausbildungsverhältnis fällt in den Geltungsbereich des Tarifvertrages für Auszubildende des ö entlichen Dienstes nach BBiG (TVAöD-BBiG) und wird entsprechend vergütet. Als Azubi wirst du bei uns sofort in den Arbeitsalltag integriert und hast die Chance, in den abwechslungsreichen Arbeitsabläufen spezielle Kenntnisse aufzubauen. Bei erfolgreich bestandener Ausbildung und persönlicher Eignung, besteht die Möglichkeit der Übernahme an einem Standort des FLI. Wir würden uns sehr freuen, wenn du ein Teil unseres Teams wirst! Am Friedrich-Loe er-Institut (FLI) forschen wir weltweit vernetzt zur Gesundheit und zum Wohlbefinden lebensmittelliefernder Tiere sowie zum Schutz des Menschen vor vom Tier übertragbaren Infektionen. Das FLI ist eine Bundesforschungseinrichtung und gehört zum Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Bei uns arbeiten Experten aus Tiermedizin, Biologie, Chemie, Agrarwissenschaften, Bioinformatik, Tierpflege ... Fotos: Labor © M. Jörn, FLI; Landwirtschaft - Traktor und Rinder © FLI

wenn man eine Landkarte zur Hand nimmt und den Landkreis Vorpommern-Greifswald betrachtet, fällt eins unmittelbar ins Auge: Der Landkreis besitzt eine lang gestreckte Form, die sich von der Insel Riems nördlich von Greifswald bis in die Uckermark und an die Grenze zum Nachbarland Polen erstreckt. Auf dieser Fläche des drittgrößten Landkreises in Deutschland gibt es viel Platz zum Arbeiten und zum Leben gleichermaßen. Das gilt für junge Menschen, die hier geboren sind, ebenso wie für solche aus anderen Regionen Deutschlands oder aus dem Ausland. Hier, ganz im Nordosten Deutschlands, kann jeder einen sicheren Ausbildungsplatz und einen Lebensmittelpunkt in einer naturnahen Umgebung mit Wassernähe finden. Wir haben einen weithin unverstellten Blick bis zum Horizont, über dem sich an den vielen Sonnentagen im Jahr der blaue Himmel Vorpommerns wölbt. Hier gibt es eine klare Sicht auf die Dinge des Lebens und jede Menge Platz für gute Ideen, die bei uns den notwendigen Freiraum finden, um sich entfalten zu können. Immer mehr Menschen verlieren ihr Herz an unsere Region und entdecken hier ihren neuen Ort zum Leben – als Einzelperson, als Paar oder sogar als ganze Familie. Tolle Lebensbedingungen für Menschen jeden Alters treffen hier auf ein breit gefächertes Angebot an Ausbildungs- und Arbeitsplätzen. Darüber hinaus stimmen auch außerhalb der Arbeit die Rahmenbedingungen. Bei uns gibt es VORWORT beispielsweise kaum Wartezeiten für einen Kita-Platz. Ebenso findet sicher jeder bei uns im Landkreis 1001 Möglichkeiten, die Freizeit individuell zu gestalten. Wer hier einen Ausbildungsplatz oder eine Festanstellung antritt, arbeitet buchstäblich in einer Region, in der andere Urlaub machen. Unser Arbeitsmarkt bietet insbesondere auch jungen Menschen aus Vorpommern derart vielfältige Möglichkeiten für den Berufseinstieg sowie eine weiterführende Beschäftigung, dass niemand mehr die Option des Umzuges in andere Gegenden Deutschlands in Erwägung ziehen muss. Vielmehr kehren Menschen, die unsere Region verlassen haben, vermehrt wieder zurück. In weiten Teilen des Landkreises verzeichnen wir wieder Zuzug. In Vorpommern-Greifswald sind eine gesunde Umgebung und eine zukunftsorientierte Arbeit Normalität. Ich kenne die Bewohnerinnen und Bewohner des Landkreises als Menschen, die oft nicht unnötig viele Worte verlieren, aber die die Ärmel hochkrempeln und anpacken können! Nicht wenige Zugezogene, die das ländliche Flair Vorpommerns, die Küste von Ostsee und Haff, den Reiz und Erholungswert unserer naturnahen Landschaft sowie die zahlreichen liebevollen Dörfer und Städte lieben gelernt haben, bringen diese Fähigkeit entweder mit oder sie eifern uns Vorpommern nach. Beides ist gleichermaßen gut! Wenn es uns gelingt – nicht zuletzt mithilfe dieser Broschüre – möglichst viele junge Menschen in Vorpommern zu erreichen und weitere aus anderen Gegenden für ein Leben bei uns zu begeistern, haben wir eine ganz wichtige Aufgabe für die Zukunft unserer Region bewältigt. Ich wünsche Ihnen eine interessante und anregende Lektüre! Es grüßt Sie herzlich Ihr Michael Sack Landrat Liebe Leserinnen und Leser, liebe Schülerinnen und Schüler, © Landkreis Vorpommern-Greifswald 1 Vorwort |

INHALTSVERZEICHNIS VORWORT 1 WILLKOMMEN IN EINEM BESONDEREN LANDKREIS 6 Kurzporträt 6 INTERVIEWS 8 LERNE DIE WIRTSCHAFT IM LANDKREIS KENNEN ... 10 Existenzgründung 11 AUSBILDUNGSANGEBOTE DER KREISVERWALTUNG 12 ARGUMENTE FÜR DIE BERUFSAUSBILDUNG 14 Duale Ausbildung und duales Studium 14 Schulische Ausbildung 15 Ausbildung mit Handicap 15 AUF DEM WEG ZUM WUNSCHBERUF 16 Entdecke deine Stärken 18 Infos, die dich weiterbringen 19 Berufsberatung im BiZ Greifswald 20 Apps zur Berufsorientierung 21 PRAKTIKUM – DER WEG IN DEN BERUF 22 AUSBILDUNGSMESSEN 23 WELCHE VORAUSSETZUNGEN IN WELCHEM BERUF? 25 Transport, Lager und Logistik 25 Bau und Handwerk 25 Verkauf und Handel 27 Pflege und Gesundheit 31 © Nastuh Abootalebi - unsplash.com | Inhaltsverzeichnis 2

Gastronomie, Hotellerie und Lebensmittel 35 Technik, Mechatronik und Elektronik 39 Chemie und Biologie 45 Verwaltung 49 RUND UM DIE BEWERBUNG 50 Bewirb dich richtig – diese Möglichkeiten hast du 50 Dein Zeitplan 51 DAS GEHÖRT IN DEINE BEWERBUNGSUNTERLAGEN 52 Checkliste: Anschreiben 52 Muster Bewerbungsschreiben 52 Checkliste: Lebenslauf 53 Muster eines Lebenslaufes 53 Checkliste: Bewerbungsfoto 54 Bewerbung per E-Mail 54 Online-Bewerbungsportal eines Unternehmens 54 Bewerbung per Post 55 Checke deine Social-Media-Accounts 55 „FREUT MICH, SIE KENNENZULERNEN“ – DAS VORSTELLUNGSGESPRÄCH 56 Perfekt gestylt 56 Do’s und Dont’s im Vorstellungsgespräch 58 Die Vorstellungsgespräch-Checkliste 59 Internetlinks 59 ASSISTIERTE AUSBILDUNG DER ARBEITSAGENTUR 60 INSERENTENVERZEICHNIS U3 IMPRESSUM U3 U = Umschlagseite Deine interaktive Broschüre • leicht zu blättern • bewegte Inhalte • übersichtlich • auch mobil! VORPOMMERN-GREIFSWALD LANDKREIS IM LANDKREIS VORPOMMERN-GREIFSWALD Berufswahl • Tipps der IHK • Ausbildungsberufe • Nützliche Links • Azubis stellen ihren Beruf vor MAGAZIN FÜR AUSBILDUNG, BERUF UND MEHR . . . DEIN WEG IN DEN BERUF 2024 2025 Inhaltsverzeichnis | 3

ÜBER DEN BERUF Während meiner Ausbildung habe ich sehr viele handwerkliche Tätigkeiten erlernt, wie zum Beispiel Bohren, Heften, Schweißen und Umformen. Seit dem 2. Ausbildungsjahr bin ich in der schiffbaulichen Ausrüstung eingesetzt. An der Seite eines erfahrenen Facharbeiters kann ich so mein Wissen weiter ausbauen. Zusammen sind wir hier beispielsweise für den Einbau von Fenstern, Türen und Treppen im Schiff zuständig. Auch das Herstellen von Fundamenten und der Einbau an Bord eines Schiffes machen mir viel Spaß. Es macht mich stolz, dass ich an solchen großen Projekten, wie dem Bau von Zollschiffen, mitwirken kann. Die ersten eineinhalb Ausbildungsjahre habe ich in unserem modernen Ausbildungszentrum verbracht. Dort habe ich in Lehrgängen mit den anderen Auszubildenden die Grundlagen der Metallbearbeitung erlernt (z. B. Feilen, Sägen, Bohren, Drehen und Fräsen, Schweißlehrgänge usw.) Danach erfolgte der Übergang in die Produktion, wo ich direkt mit an den Neubauobjekten mitarbeiten durfte. Mithilfe eines Facharbeiters konnte ich ab diesem Zeitpunkt meine erlernten Grundkenntnisse in der Produktion anwenden und weiter vertiefen. Im zweiten Ausbildungsjahr erfolgte auch die Vorbereitung und die Teilnahme an der Abschlussprüfung Teil 1. Im dritten Ausbildungsjahr wurden die praktischen Kennnisse in der Produktion weiter vertieft. Auch im vierten Ausbildungsjahr erfolgte der Einsatz in der Produktion. Außerdem wurden wir auf die Teilnahme an der Abschlussprüfung Teil 2 vorbereitet. In jedem Ausbildungsjahr erfolgt natürlich auch der Besuch der Berufsschule. Ich besuche die Berufsschule in Wolgast etwa 13 Wochen pro Lehrjahr. Die Schule findet im Blockunterricht statt. Prinzipiell genügt die Berufsreife als Voraussetzung für die Ausbildung. Besser ist natürlich die mittlere Reife, um den Anforderungen der Berufsschule sowie der theoretischen Facharbeiterprüfungen gerecht zu werden. Gute Kenntnisse in Mathe und Physik sind für diesen Beruf natürlich vorteilhaft. MEIN WEG IN DEN BERUF Auf den Ausbildungsberuf bin ich durch die Berufsmesse Kompass in Wolgast aufmerksam geworden. Außerdem erlernen Freunde von mir den gleichen Beruf und haben mir diesen empfohlen. Im Vorfeld habe ich an drei verschiedenen Schülerpraktika teilgenommen. Diese habe ich alle im handwerklichen Bereich absolviert. Aus diesem Grund war klar, dass auch nur eine handwerkliche Tätigkeit in einem gewerblichen Ausbildungsberuf infrage kommt. MEINE ZIELE Derzeit bin ich kurz vor dem Abschluss meiner Ausbildung. Für die letzte Zeit wünsche ich mir eine gute Prüfungsvorbereitung und dass ich bis dahin natürlich noch weitere Erfahrungen in der Schiffbaufertigung sammeln kann und neue Kenntnisse und Fertigkeiten erlange. Nach der Ausbildung wünsche ich mir, dass ich als Facharbeiter weiterhin auf der Peene-Werft tätig sein darf und einen festen Platz im Kollektiv bekomme. Außerdem hoffe ich, dass ich mich auch danach noch weiterentwickeln kann und neue Dinge erlernen werde. Ich hoffe, dass ich nach der Ausbildung weiter einen festen Platz im Kollektiv habe und als Facharbeiter geschätzt werde. Auf der Peene-Werft gibt es eine Reihe von persönlichen und fachlichen Weiterbildungsmöglichkeiten. Hier wären zum Beispiel eine Weiterbildung zum Techniker, Meister oder Schweißfachmann möglich, aber auch diverse Seminare zum Gesundheits- und Arbeitsschutz. MEIN PLUS IM PRIVATLEBEN Privat kann ich auf jeden Fall die handwerklichen Kenntnisse und Fertigkeiten anwenden. Außerdem kann ich diverse Maschinen und Werkzeuge bedienen. In der Ausbildung bin ich selbstbewusster geworden und habe gelernt, wie wichtig es ist, im Team zusammenzuarbeiten. Außerdem habe ich viele neue soziale Kontakte knüpfen können. Marcel Schäfer, 20 Jahre, Konstruktionsmechaniker im Einsatzgebiet Ausrüstungstechnik, 4. Ausbildungsjahr, Peene-Werft GmbH & Co. KG „Es macht mich stolz, dass ich an solchen großen Projekten, wie dem Bau von Zollschiffen, mitwirken kann.” THE DNA OF SHIPBUILDING KOMM AN BORD! VOLLE KRAFT IN RICHTUNG ZUKUNFT Konstruktionsmechaniker (Mindestvoraussetzung: Berufsreife) • Einsatzgebiete Schiffbau, Ausrüstungstechnik und Schweißtechnik Anlagenmechaniker (Mindestvoraussetzung: Berufsreife) • Einsatzgebiet Rohrsystemtechnik Industriemechaniker (Mindestvoraussetzung: Berufsreife) • Einsatzgebiet Maschinen- und Anlagenbau Duales Bachelorstudium (Mindestvoraussetzung: Fachhochschulreife) • Bereiche Maschinenbau, Elektrotechnik, Schiffbau und Meerestechnik Bei Rückfragen bin ich für dich da: Peene-Werft GmbH & Co. KG Personalabteilung Laura Heß laura.hess@peene-werft.de Über unsere Karriere-Seite gelangst du zum Stellenportal der NVL Group. Reich jetzt deine aussagekräftigen Unterlagen online in unserem Jobportal ein. Wir freuen uns auf dich! nvl.de/de/karriere/ausbildungunddualesstudium/ AUSZUBILDENDE/DUAL STUDIERENDE (M/W/D) Für die Peene-Werft am Standort Wolgast suchen wir zum 01.09.2024 DAS BIETEN WIR DIR 38-StundenWoche Betriebliche Altersvorsorge Sportangebote Firmenevents 30 Tage Urlaub Gute Übernahmemöglichkeiten Übernahme Schulgeld Arbeitskleidung inkl. regelm. Reinigung Urlaubs- und Weihnachtsgeld, Sonderzahlungen Mitarbeiter- angebote Betriebliche Mitarbeiter- beratung Kantine Modernes Ausbildungs- zentrum Die Peene-Werft ist auf den Neubau von Marineschiffen und Küstenwachbooten sowie auf Reparaturen, Wartungen und Umbauten spezialisiert. Der familiäre Spirit auf unserer Werft ist die Grundlage für die Sorgfalt, die wir jedem Projekt widmen. Komm an Bord! www.nvl.de/peene-werft Übernahme von Studiengebühren Zuschuss Zweitwohnung THE DNA OF SHIPBUILDING VOLLE KRAFT IN RICHTUNG ZUKUNFT Konstruktionsmechaniker (Mindestvoraussetzung: Berufsreife) • Einsatzgebiete Schiffbau, Ausrüstungstechnik und Schweißtechnik Anlagenmechaniker (Mindestvoraussetzung: Berufsreife) • Einsatzgebiet Rohrsystemtechnik Industriemechaniker (Mindestvoraussetzung: Berufsreife) • Einsatzgebiet Maschinen- und Anlagenbau Duales Bachelorstudium (Mindestvoraussetzung: Fachhochschulreife) • Bereiche Maschinenbau, Elektrotechnik, Schiffbau und Meerestechnik Bei Rückfragen bin ich für dich da: Peene-Werft GmbH & Co. KG Personalabteilung Laura Heß laura.hess@peene-werft.de Über unsere Karriere-Seite gelangst du zum Stellenportal der NVL Group. Reich jetzt deine aussagekräftigen Unterlagen online in unserem Jobportal ein. Wir freuen uns auf dich! nvl.de/de/karriere/ausbildungunddualesstudium/ Für die Peene-Werft am Standort Wolgast suchen wir zum 01.09.2024 DAS BIETEN WIR DIR 38-StundenWoche Betriebliche Altersvorsorge Sportangebote Firmenevents 30 Tage Urlaub Gute Übernahmemöglichkeiten Übernahme Schulgeld Arbeitskleidung inkl. regelm. Reinigung Urlaubs- und Weihnachtsgeld, Sonderzahlungen Mitarbeiter- angebote Betriebliche Mitarbeiter- beratung Kantine Modernes Ausbildungs- zentrum Die Peene-Werft ist auf den Neubau von Marineschiffen und Küstenwachbooten sowie auf Reparaturen, Wartungen und Umbauten spezialisiert. Der familiäre Spirit auf unserer Werft ist die Grundlage für die Sorgfalt, die wir jedem Projekt widmen. Komm an Bord! www.nvl.de/peene-werft Übernahme von Studiengebühren Zuschuss Zweitwohnung

THE DNA OF SHIPBUILDING KOMM AN BORD! VOLLE KRAFT IN RICHTUNG ZUKUNFT Konstruktionsmechaniker (Mindestvoraussetzung: Berufsreife) • Einsatzgebiete Schiffbau, Ausrüstungstechnik und Schweißtechnik Anlagenmechaniker (Mindestvoraussetzung: Berufsreife) • Einsatzgebiet Rohrsystemtechnik Industriemechaniker (Mindestvoraussetzung: Berufsreife) • Einsatzgebiet Maschinen- und Anlagenbau Duales Bachelorstudium (Mindestvoraussetzung: Fachhochschulreife) • Bereiche Maschinenbau, Elektrotechnik, Schiffbau und Meerestechnik Bei Rückfragen bin ich für dich da: Peene-Werft GmbH & Co. KG Personalabteilung Laura Heß laura.hess@peene-werft.de Über unsere Karriere-Seite gelangst du zum Stellenportal der NVL Group. Reich jetzt deine aussagekräftigen Unterlagen online in unserem Jobportal ein. Wir freuen uns auf dich! nvl.de/de/karriere/ausbildungunddualesstudium/ AUSZUBILDENDE/DUAL STUDIERENDE (M/W/D) Für die Peene-Werft am Standort Wolgast suchen wir zum 01.09.2025 DAS BIETEN WIR DIR 38-StundenWoche Betriebliche Altersvorsorge Sportangebote Firmenevents 30 Tage Urlaub Gute Übernahmemöglichkeiten Übernahme Schulgeld Arbeitskleidung inkl. regelm. Reinigung Urlaubs- und Weihnachtsgeld, Sonderzahlungen Mitarbeiter- angebote Betriebliche Mitarbeiter- beratung Kantine Modernes Ausbildungs- zentrum Die Peene-Werft ist auf den Neubau von Marineschiffen und Küstenwachbooten sowie auf Reparaturen, Wartungen und Umbauten spezialisiert. Der familiäre Spirit auf unserer Werft ist die Grundlage für die Sorgfalt, die wir jedem Projekt widmen. Komm an Bord! www.nvl.de/peene-werft Übernahme von Studiengebühren Zuschuss Zweitwohnung

Kurzporträt Der Landkreis Vorpommern-Greifswald blickt auf eine recht junge Geschichte zurück. Er wurde im Zuge der Kreisgebietsreform am 4. September 2011 aus der Stadt Greifswald, den Landkreisen Ostvorpommern und Uecker-Randow sowie Teilen des Landkreises Demmin gebildet. Die Region ist geprägt von einer reichen historischen Vergangenheit, etwa durch die Hansezeit, die Zugehörigkeit zu Pommern und Schweden sowie die wechselvolle Geschichte während und nach dem Zweiten Weltkrieg. Historische Städte wie Greifswald und Anklam oder die Insel Usedom sind Zeugen dieser langen und vielfältigen Geschichte. Vorpommern-Greifswald ist Zentrum traditioneller Industrien wie Landwirtschaft und Schiffbau, aber auch neuartiger Sektoren wie erneuerbare Energien und Biotechnologie. Insbesondere die Universitätsstadt Greifswald ist ein bedeutender Standort für Forschung und Entwicklung, unter anderem in den Bereichen der Medizin, Plasmaphysik oder Biowissenschaften. Der Landkreis unterstützt die Entwicklung zukunftsweisender Technologien, beispielsweise im Bereich der Wasserstoffenergie, aktiv. Durch Kooperationen zwischen Wirtschaft, Universität und Forschungseinrichtungen entstehen hier Innovationen, die weit über die regionalen Grenzen hinaus Bedeutung besitzen. Das Kreisgebiet gliedert sich in 13 Ämter und 137 Gemeinden. Es reicht von der Ostseeküste im Norden bis an die Landesgrenze zu Brandenburg im Süden. Es grenzt im Osten an das Nachbarland Polen und im Westen an den Landkreis Mecklenburgische Seenplatte. Die Region umfasst eine vielfältige Landschaft, die von der Küste der Ostsee über das Stettiner Haff bis hin zu den Wäldern und Hügeln im Binnenland reicht. Kreisstadt sowie wirtschaftliches und kulturelles Zentrum ist die Universitäts- und Hansestadt Greifswald. Die Universität Greifswald, eine der ältesten und renommiertesten Universitäten Deutschlands, prägt das Stadtbild sowie das kulturelle Leben bis weit über die Stadtgrenzen hinaus. WILLKOMMEN IN EINEM BESONDEREN LANDKREIS Der Landkreis Vorpommern-Greifswald, ganz im Nordosten Deutschlands gelegen, ist in vielerlei Hinsicht besonders. Mit fast 4.000 Quadratkilometern und knapp 240.000 Einwohnerinnen und Einwohnern ist er nicht nur einer der größten Landkreise in Deutschland, sondern auch einer der vielfältigsten und faszinierendsten – für Bewohnerinnen und Bewohner ebenso wie für Touristen, für Naturliebhaberinnen und Naturliebhaber und Kulturinteressierte ebenso wie für Unternehmerinnen und Unternehmer und Forschende. © Landkreis Vorpommern-Greifswald 6 | WILLKOMMEN IN EINEM BESONDEREN LANDKREIS

bieten einzigartige Möglichkeiten, die Natur vom Wasser aus zu erleben. Angler/-innen finden hier reiche Fischgründe, insbesondere in den ruhigen Gewässern des Stettiner Haffs. Die Naturlandschaften des Landkreises beherbergen eine reiche Flora und Fauna. In den ausgedehnten Wäldern, Feuchtgebieten und Küstenlandschaften finden sich seltene Pflanzenarten und eine Vielzahl von Tierarten, darunter See- und Fischadler, Biber und zahlreiche Wasservogelarten. Die natürlichen Lebensräume bieten ideale Bedingungen für Naturverbundene und Fotografen. Mit einem weit verzweigten Netz von Rad-, Wander- und Reitwegen bietet der Landkreis ideale Bedingungen für Radtouren, Wanderungen und Ausritte. Routen führen durch malerische Landschaften, entlang der Küste, durch dichte Wälder und vorbei an historischen Sehenswürdigkeiten. Der Radweg Berlin–Usedom ist ein Highlight für Radtouristen, der eine faszinierende Reise von der Hauptstadt an die Ostsee ermöglicht. Der Landkreis Vorpommern-Greifswald ist geprägt von einem Zusammenspiel aus Moderne und Tradition ebenso wie von Wirtschaft und Natur. Egal ob zum Arbeiten oder Leben, ob dauerhaft oder auf Zeit: Der Landkreis VorpommernGreifswald ist immer eine Reise wert. Die Bandbreite wirtschaftlicher Standorte umfasst dabei ein reiches Portfolio von Lubmin als Energiestandort im Norden über Anklam als Zentrum für Bioökonomie und Lebensmittelwirtschaft bis in den Süden zu Industriestandorten wie Torgelow und Ueckermünde mit ihren Eisengießereien sowie Pasewalk, gelegen in der Metropolregion Stettin zwischen Berlin und Stettin. Kulturell ist der Landkreis ebenso facettenreich. Im Pommerschen Landesmuseum ist eine Reise in die Geschichte Pommerns möglich und im Otto-Lilienthal-Museum Anklam sind die ersten Flugversuche des Menschen zu bestaunen. Ebenso sind das Historisch-Technische Museum in Peenemünde, das Ukranenland in Torgelow, das Eisenbahnerlebniszentrum in Pasewalk, das Schloss Bröllin als Ort für junge Kunstprojekte sowie das Atelier Otto Niemeyer-Holstein auf der Insel Usedom kulturelle Magneten. Die Insel Usedom selbst ist insbesondere ein Synonym für Entspannung und Naturschönheit. Mit ihren 40 Kilometern feinstem Sandstrand und der längsten Promenade Europas bietet sie ein unvergleichliches Stranderlebnis. Doch der Landkreis ist mehr als nur Strand. Er ist auch ein Rückzugsort für seltene Tierarten und ein Paradies für Naturliebhaber/-innen. Die drei großen Naturparks – Am Stettiner Haff, Flusslandschaft Peenetal und Insel Usedom – nehmen fast 40 Prozent der Fläche des Landkreises ein und bieten unberührte Landschaften, die zum Wandern, Radfahren und Entdecken einladen. Die Küsten- und Binnengewässer des Landkreises sind darüber hinaus ein Paradies für Wassersportler/ -innen. Segeln sowie Wind- und Kitesurfen auf dem Greifswalder Bodden oder Kajak- und Kanutouren auf der Peene, dem „Amazonas des Nordens“, © Landkreis Vorpommern-Greifswald © Landkreis Vorpommern-Greifswald © Landkreis Vorpommern-Greifswald 7 WILLKOMMEN IN EINEM BESONDEREN LANDKREIS |

INTERVIEWS mit Sofia Eisbrenner, Koordinatorin Übergang Schule – Beruf und Simone Kasel, Jugendberufsagentur Sofia Eisbrenner Koordinatorin Übergang Schule – Beruf Der Übergang von der Schule in den Beruf – wo sind die Knackpunkte – für die jungen Leute und ihre Eltern? Die sogenannten Knackpunkte und deren Ursachen sind sehr vielschichtig und sollten individuell betrachtet werden. Aus meiner Beobachtung der vergangenen Jahre heraus kann ich aber sagen, dass die Baustellen unter anderem im Lehrermangel und in der unterschiedlichen Wahrnehmung zwischen junger Generation und deren Wünschen und Bedürfnissen und der Erwartungshaltung der älteren Generation mancher Unternehmen liegen. Zum Beispiel Ausbilder setzten oft viel voraus und stellen dann fest, dass der junge Mensch, wenn er die Ausbildung anfängt, nicht den Wissensstand hat. Hier sind dann natürlich Geduld, Zeit und individuelle Förderung gefragt – und das ist eine Herausforderung. Als wichtige Aufgabe für junge Menschen betrachte ich aber auch, sich im Informationsdschungel zurechtzufinden. Wie sieht aus Ihrer Sicht eine gute Berufsorientierung aus? Eine gute Berufsorientierung verlangt Praxis, einfache und klare Informationen und individuelle Ansprache. Dabei kommt auch das Thema Praktikumsbetriebe und Entfernungen zwischen Wohn- und Praxisort in den Fokus. Ich bin fest davon überzeugt, dass Jugendliche im Alter von 14 Jahren, wenn die Berufsorientierung an den Schulen beginnt, eigentlich mit diesem Thema überfordert sind. Das Wort an sich birgt eine große Erwartungshaltung. Dabei befinden sich die jungen Menschen gerade voll in der Pubertät und haben mit sich selbst zu tun. In dieser Phase sollen sie dann aber plötzlich an das Leben nach der Schule denken und so wie die Berufswelt handeln und dieser entsprechen. Auch das ist eine Herausforderung. Vielleicht sollte man aus dem Begriff Berufsorientierung die Lebensweltorientierung machen. Für junge Schulabgänger ist das Ausbildungsangebot äußerst vielfältig. Was können Sie aus Ihrer Erfahrung jungen Menschen raten, die auf der Suche nach einem Ausbildungsberuf sind? Auf jeden Fall sich nicht für sich allein mit der Suche nach einem Ausbildungsberuf zu beschäftigen. Die Möglichkeiten sind mittlerweile so vielfältig und schnelllebig geworden, dass es tatsächlich Sechzehnjährige auch überfordern kann, einen reibungslosen Plan für die ersten fünf Jahre nach der Schule zu entwickeln. Aufmerksam und umsichtig die Angebote, sei es an der Schule oder von externen Partnern, wie zum Beispiel der Agentur für Arbeit, IHK, wahrzunehmen, zu hinterfragen, auszuprobieren und zu kommunizieren, sollte kein Alleingang werden. © Landkreis Vorpommern-Greifswald © Landkreis Vorpommern-Greifswald 8 | Interviews

Simone Kasel Jugendberufsagentur Wie können wir als Landkreis helfen und welche Initiativen bietet der Landkreis? Die Jugendberufsagentur ist eine neuartige Kooperation zwischen der Bundesagentur für Arbeit, dem Jobcenter Vorpommern-Greifswald, dem Staatlichen Schulamt Greifswald und dem Landkreis Vorpommern-Greifswald, um die Angebote und die Aktivitäten im Bereich Berufsorientierung und Beratung zu bündeln und abzustimmen. Unterstützt werden wir von der IHK Neubrandenburg und HWK Neubrandenburg. Dabei behält jeder Partner seine Zuständigkeit und Aufgaben, wie zum Beispiel die Berufsberatung bei der BA. Die JBA V-G befindet sich noch im Aufbau. Wie eine zukünftige Struktur sein wird, muss noch entwickelt werden, denkbar wären auch gemeinsame Anlaufstellen. Als eine wichtige Aktivität der JBA V-G kann die Organisation von insgesamt 8 Netzwerktreffen im Jahr genannt werden. Hier treffen sich die Akteure, die in ihrem Berufsalltag mit den Jugendlichen in vielfältigen Bereichen arbeiten. Auf diesen Treffen wollen wir, dass die Fachkräfte der Jugend- und Bildungsarbeit miteinander ins Gespräch kommen, informiert werden, Input bekommen zu Themen, die ihnen bei der Arbeit mit den jungen Menschen helfen sollen. Wo findet man die Jugendberufsagentur? Derzeit findet man die Jugendberufsagentur Vorpommern-Greifswald als Infolink: https://www.kreis-vg.de/ Bürgerservice/Jugendberufsagentur/ Es gibt in diesem Jahr das Ziel, der JBA V-G eine Homepage zu geben oder eine App, über die man in Kontakt treten kann. Wen unterstützt die Jugendberufsagentur? Die Jugendberufsagentur VorpommernGreifswald unterstützt junge Menschen zwischen 14 und 26 Jahren und darüber hinaus Akteure und Multiplikatoren im Übergang Schule – Beruf, wie zum Beispiel Schulsozialarbeiter, Berufsberater. Wie unterstützt die JBA junge Menschen? Die JBA wirkt über ihre beteiligten Institutionen und Akteure, beispielsweise über die Schulsozialarbeiter oder Berufsberater, an den Schulen des Landkreises. Die JBA möchte eine ganzheitliche Beratung und Unterstützung junger Menschen über die Zuständigkeitsgrenzen hinweg anstreben. Durch die bessere Vernetzung der Akteure und die Verzahnung von Angeboten soll dieser Ansatz immer mehr beim jungen Menschen in der Beratungs- und Betreuungspraxis mit einer höheren Qualität ankommen. Jungen Menschen ist nicht geholfen, wenn sie von einer Stelle zur nächsten geschickt werden. Die gute nachhaltige Beratung junger Menschen basiert immer auf einem gewissen Vertrauensverhältnis, welches sich durch Beziehungsarbeit entwickelt. Darauf muss aufgebaut werden, um gerade junge Menschen mit Hilfebedarf zu erreichen. Diese Entwicklung ist nicht auf die Schnelle „zu verordnen“, es ist ein Prozess, den wir begonnen haben und der das Mitwirken vieler engagierter Menschen bedarf. Derzeit stehen alle beteiligten Institutionen mit ihren Angeboten und Ansprechpartnern zur Verfügung. Eine Abstimmung von möglichen Unterstützungsangeboten von Einzelfällen in Fallkonferenzen wurde im letzten Jahr begonnen und wird in diesem Jahr in allen Sozialräumen des Landkreises fortgesetzt. Gibt es ein besonderes Vorhaben, das die JBA V-G geplant hat? Wir wollen in diesem Jahr mehr für die Kooperationen zwischen regionalen Betrieben und Schulen tun. Das heißt zum Beispiel, wir wollen „Kooperationsbörsen“ organisieren und Betriebsbesuche für Lehrerinnen und Lehrer auf die Beine stellen und damit den Arbeitskreisen SCHULEWIRTSCHAFT M-V in unserem Landkreis frischen Rückenwind geben. Welche Wünsche haben Sie für die Zukunft? Wir möchten, dass junge Menschen, die hier aufwachsen in der Region, eine Ausbildung finden, die ihren Vorstellungen entspricht, dass die jungen Leute in ein gutes angenehmes Arbeitsklima kommen und damit eine Zukunftsperspektive haben. Unser Slogan heißt „Keiner darf verloren gehen“ und dem möchte die Jugendberufsagentur Vorpommern-Greifswald mit ihren Aktivitäten gerecht werden. Ansprechpartnerin Jugendberufsagentur: Simone Kasel E-Mail: simone.kasel@kreis-vg.de Ansprechpartnerin Übergang Schule – Beruf: Sofia Eisbrenner E-Mail: sofia.eisbrenner@kreis-vg.de © Landkreis Vorpommern-Greifswald © Landkreis Vorpommern-Greifswald 9 Interviews |

... und entdecke deine beruflichen Perspektiven Unternehmen der Superlative – von Segelyachten über Kautschukreifen bis Korksandalen Es gibt viele spannende Unternehmen, die sowohl regional, national als auch international agieren. So besteht die Auswahl zwischen international agierenden oder kleinen und mittelständischen Betrieben mit familiären Strukturen und flachen Hierarchien. Auf dem Riems befindet sich beispielsweise das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI), ein Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit, sowie die CEVA Tiergesundheit GmbH, welche zu den fünf größten veterinärpharmazeutischen Unternehmen weltweit gehört. Einer der größten Arbeitgeber der Region ist die Universitätsmedizin Greifswald. In der Gesundheitsbranche sind daneben ebenso die Medigreif-Parkklinik und die BDH Klinik in Greifswald zu nennen. Im Bereich Pharmazie findet sich die Der Landkreis Vorpommern-Greifswald ist mehr als nur ein Ort auf der Karte – der Landkreis ist ein dynamischer Wirtschaftsstandort mit zahlreichen Chancen für die berufliche Zukunft. Inmitten Europas gelegen und umgeben von den Metropolregionen Kopenhagen, Berlin, Hamburg und Stettin, bietet der Landkreis eine attraktive Lage und erstklassige Infrastruktur sowie vielversprechende Zukunftsperspektiven. Vielfältige Branchen und Industrieflächen Mit beeindruckenden 100 Hektar zusammenhängenden Industrieflächen, darunter der Energieknotenpunkt in Lubmin sowie der Industriepark BerlinStettin, stehen im Landkreis die Tore für (inter-)nationale Investoren offen und damit für Ihre zukünftigen Arbeitgeber. LERNE DIE WIRTSCHAFT IM LANDKREIS KENNEN ... Cheplapharm Arzneimittel GmbH und im Bereich maritime Wirtschaft sitzt die Hanse Yacht AG, der zweitgrößte Segelyachthersteller der Welt, am Standort Greifswald. Mit über 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, ebenfalls in Greifswald, ist ml&s GmbH & Co. KG als Komplett-Dienstleister und Zulieferbetrieb bspw. für die Bereiche Automotive, Telekommunikation, Maschinenbau, IT, Medizin- und maritime Technik tätig. Am Standort Lubmin befindet sich das Entsorgungswerk für Nuklearanlagen, kurz EWN, sowie etwa der Schmierölhersteller Deutsche Ölwerke Lubmin und die Viterra Lubmin GmbH, welche hochwertiges Rapsöl herstellt. In Wolgast findet man neben der Peene-Werft auch die Hadrian Metall- und Kunststofftechnik sowie zahlreiche andere Dienstleistungsunternehmen. Kurz vor Anklam in Relzow findet © Monkey Business - stock.adobe.com | Lerne die Wirtschaft im Landkreis kennen ... 10

wald mit über 10.000 Studierenden und rund 6.000 Beschäftigten ist eine der ältesten in Europa und eine der beliebtesten in Deutschland. Das Medizinstudium belegt seit Jahren Spitzenplätze in bundesweiten Hochschulrankings. Weiterführende Links https://www.durchstarten-in-mv.de/ https://www.studieren-mit-meerwert.de/ startseite Zahlen, Daten, Fakten Wusstet ihr, dass der Landkreis der drittgrößte Landkreis in ganz Deutschland ist und 1,5-mal so groß wie das Saarland? sich das Bioökonomiezentrum, in dem mittlerweile knapp 20 BioökonomieUnternehmen sitzen. In Anklam gibt es daneben spannende Firmen wie Anklam Extrakt, die Extrakte für pharmazeutische, Nahrungsergänzungsmittel- und Lebensmittelindustrie herstellen, und Taraxagum Continental, die bei der Reifenherstellung durch alternative Kautschukgewinnung neue Wege gehen will. Zudem sitzen in Anklam auch die Cosun Beet Company, bekannt als die Zuckerfabrik, sowie die Bogensportwelt (BSW), welche den größten Online-Sportbogen-Shop Europas innehat. Der touristische Wirtschaftssektor gehört zu den bedeutenden Beschäftigungsfeldern im Landkreis, so finden sich auf der Insel Usedom sowie im Küstenvorland zahlreiche Hotel- und Gaststättengewerbe. In der Stadt Torgelow findet sich die Silbitz Group, bekannt als die Eisengießerei, welche vor allem Modellbau und Gussteile zwischen 10 bis 120 Tonnen herstellt. Die mele-Gruppe in Torgelow ist bekannt als großer Arbeitgeber in den Bereichen Gebäude- und Energietechnik, Anlagenbau sowie erneuerbare Energien und Immobilienservices. Weiter im südlichen Teil Vorpommerns findet man den namhaften Schuhhersteller Birkenstock sowie die Huber Landtechnik und das Logistik-Unternehmen Topregal. Daneben gibt es ein breites Portfolio von Familienbetrieben wie etwa die Leuchtenbau Pasewalk GmbH. Generell ist der Kreis gekennzeichnet durch zahlreiche inhaber- und familiengeführte Unternehmen. Bildung und Innovation Jede Schulabsolventin und jeder Schulabsolvent kann im Landkreis den eigenen Interessen und Neigungen entsprechend einen Ausbildungsbetrieb finden, der optimale Rahmenbedingungen wie ein attraktives und kollegiales Arbeitsumfeld oder hervorragende berufliche Entwicklungsperspektiven bietet. Die Nähe zur Universität Greifswald macht den Landkreis Vorpommern-Greifswald zu einem bedeutenden Wissenschafts- und Technologiestandort. Hier können die jeweiligen Talente entfaltet und innovative Wege beschritten werden. Die 1456 gegründete Universität Greifs- © BullRun - stock.adobe.com Der Landesteil Vorpommern verzeichnet mit insgesamt 2.000 Sonnenstunden die meisten Sonnenstunden laut meteomedia, Wetterstudio Hiddensee, in Deutschland. Europäische Vernetzung Als Mitglied im länderübergreifenden Bund der Euroregion Pomerania sind wir nicht nur lokal stark, sondern auch international vernetzt. Existenzgründung Wenn du dir vorstellen kannst, irgendwann dein eigenes Start-up-Unternehmen zu gründen, findest du im Landkreis helfende Hände, die dich bei deinem Vorhaben beraten und unterstützen. Mehr Informationen findest du auf der jeweiligen Homepage: • Existenzgründerzentrum Wolgast: www.egz.wolgast.de • GRUENDER-MV.DE: www.gruender-mv.de 11 Lerne die Wirtschaft im Landkreis kennen ... |

kreis-vg.de/karriere Ausbildung & Studium in der öffentlichen Verwaltung. Mit Sicherheit mit Sinn. LANGEWEILE? KARRIERE, UND ZWAR 'NE STEILE! Bewerbungen sind ab Juli bis zum 30. September möglich. Jährlicher Ausbildungsbeginn ist der 1. September. Die Studiengänge beginnen am 1. Sptember oder 1. Oktober. Bild Strand: © Landkreis Vorpommern-Greifswald Portrait: © ISO (Joseph Lotter) https://open-iso.global/legal-notice 12 | Ausbildungsangebote der Kreisverwaltung

Wir sind für euch da! v.l.n.r. Jan Kruse (Teamleiter und Personalentwickler), Antje Ehlert (Ausbildungsleiterin), Carolin Scharff (Sachbearbeiterin Ausbildung) Das bieten wir an: Duale Ausbildung • Verwaltungsfachangestelter (m/w/d) • Vermessungstechniker (m/w/d) Duales Studium und Studienkooperationen • Bachelor of Laws/ Öffentliche Verwaltung (m/w/d) • Bachelor of Arts/Soziale Arbeit (m/w/d) • Bachelor of Engineering/ Bauingenieurwesen (m/w/d) (M/W/D) Verwaltungsfachangestellter Deine Superkraft ist Effizienz und du bist ein Architekt der Ordnung? Du jonglierst spielend mit verschiedenen Aufgaben, behältst den Überblick und hältst dabei stets die Fäden in der Hand? Dann ist eine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten (m/w/d) genau das Richtige für dich! Als unerschrockene/-r Held/-in des Büroalltags trägst Du jede Menge Verantwortung und bist eine freundliche Ansprechperson – einfach wichtig! Schulabschluss: Mittlere Reife mit mindestens befridigendem Gesamtdurchschnitt Ausbildungsdauer: 3 Jahre (M/W/D) Vermessungstechniker Du hast bereits jeden Winkel Deiner Umgebung vermessen und analysiert, als wäre sie ein riesiges Spielfeld? Wind und Wetter? Pah! Die halten dich nicht auf? Dann bist du bereit für eine Ausbildung zur Vermessungstechniker/-in (m/w/d). Schnapp dir deine Messtechnik und mach die Welt zu deinem Vermessungsspielplatz! Bist du bereit, die Messlatte hochzulegen? Schulabschluss: Mittlere Reife mit mindestens befridigendem Gesamtdurchschnitt Ausbildungsdauer: 3 Jahre Eine solch große Verwaltung bietet viele Chancen individueller Weiterentwicklung, Karriereoptionen und damit eine echte Zukunftsperspektive. Ein sicherer, sinnvoller Job, der einen tollen Lebensstandard ermöglicht, ist doch eigentlich das Allerwichtigste. Nicole Ich kann mir überhaupt nicht erklären, warum so viele Leute denken, dass es total langweilig in der Verwaltung ist. Wir arbeiten in tollen Teams mit mehreren Generationen, die sich gegenseitig unterstützen, haben viel Spaß und noch mehr Humor. Trocken bleibt bei uns nur der Keks in der Dose. Jörn Hier beim Landkreis erwartet dich ein starkes, bunt gemischtes Team aus Jung und Alt. Man hilft dir, steht dir mit Rat und Tat zur Seite und wenn's mal nicht so läuft, unterstützt man dich. Willi Bei Ausbildungsbeginn war mir gar nicht bewusst, wie viele Sachgebiete sich im Katasteramt verbergen — Außendienst, Büroarbeit, alles dabei. 30 Tage Urlaub, flexible Arbeitszeiten, ein sicherer Job und das Ausbildungsentgelt sind definitiv auch nicht zu unterschätzen. Mit Sicherheit 'ne gute Kombi. TEAM AUSBILDUNG: BUSINESSHEMD ODER HOODIE? Teambild und Portraits: © ISO (Joseph Lotter) https://open-iso.global/legal-notice 13 Ausbildungsangebote der Kreisverwaltung |

Duale Ausbildung und duales Studium Die meisten Ausbildungen in Deutschland sind dual angelegt. Das heißt, dass dir die praktischen Aspekte deines Berufes in deinem Betrieb vermittelt werden und die theoretischen in der Berufsschule. Wie oft du die Berufsschule besuchst, hängt dabei von der jeweiligen Ausbildung und deinem Lehrjahr ab. Entweder hast du ein- oder zweimal in der Woche Unterricht, oder du hast Blockschule und drückst mehrere Wochen am Stück die Schulbank, Dabei wechseln sich mehrmonatige Praxisphasen mit den Semestern an der Fachhochschule oder Berufsakademie ab. Voraussetzung ist sowohl ein bestandenes Abitur als auch ein Arbeitsvertrag mit einem Ausbildungsbetrieb. Da es bei einem dualen Studium keine Semesterferien gibt, sondern nur die regulären betrieblichen Urlaubstage, kann so ein Studium mitunter schon sehr anstrengend sein. Die Vorteile liegen allerdings auf der Hand: sehr gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt und eine Ausbildungsvergütung während der Studienzeit. um danach wieder in deinen Betrieb zurückzukehren. Ungefähr nach der Hälfte deiner Ausbildungszeit musst du die sogenannte Zwischenprüfung ablegen, die dir und deinem Betrieb deinen bisherigen Lernerfolg aufzeigen soll. Und am Ende deiner Lehrzeit wartet die Abschlussprüfung auf dich. Noch relativ neu ist das Angebot eines dualen Hochschulstudiums für Abiturienten und Schüler mit Fachhochschulreife. Ein duales Studium kombiniert eine betriebliche Ausbildung mit einem Hochschulstudium. ARGUMENTE FÜR DIE BERUFSAUSBILDUNG AusbBildeurunfgspraxis Berufspraxis Meister/Fachwirt Bachelor-Niveau in Theorie und Praxis Bachelor Professional Master Professional • Fachkaufleute • Fachwirte • Industriemeister • Fachmeister • IT-Consultants • IT-Manager • Betriebswirt IHK • Technischer Betriebswirt IHK • IT-Business- Engineer • IT-Technical- Engineer • Geprüfte Berufspädagogen (Technischer) Betriebswirt Master-Niveau in Theorie und Praxis Duale Ausbildung in Theorie und Praxis • ca. 350 Ausbildungsberufe Ausbildung Duales Studium Duales Studium und Ausbildung 14 | Argumente für die Berufsausbildung

Zudem sind in den letzten Jahren viele Ausbildungen speziell für junge Leute mit Behinderung entstanden, zum Beispiel die Ausbildung zum Beikoch oder zum Metallarbeiter. Auf alle Fälle gilt: Beim Betrieb nachfragen lohnt sich! Ausbildung mit Handicap Für körperlich oder geistig behinderte Jugendliche kann es mitunter sehr schwer sein, einen Ausbildungsplatz zu finden. Viele Arbeitgeber sind nämlich der Auffassung, dass behinderte Jugendliche „das eh nicht können“. Dabei hängt es ganz von der Ausbildung und der Behinderung ab, ob ein Jugendlicher tatsächlich weniger leistungsfähig ist. Wen stört es zum Beispiel, wenn eine Bürokauffrau im Rollstuhl sitzt? Schulische Ausbildung Eine vollschulische Ausbildung absolvierst du meist an Berufsfachschulen. Du erhältst kein Ausbildungsgehalt und musst in privaten Bildungseinrichtungen ein Schulgeld bezahlen. Praktika sind ein wichtiger Teil der Ausbildung. Zu den Branchen mit schulischen Ausbildungen zählen das Gesundheits- und Sozialwesen, der Bereich der Gestaltung, verschiedene technische Bereiche oder auch Fremdsprachen. Eine schulische Ausbildung dauert in der Regel zwischen zwei und drei Jahren. © Racle Fotodesign - stock.adobe.com 15 Argumente für die Berufsausbildung |

AUF DEM WEG ZUM WUNSCHBERUF Viele gute Ratschläge von den lieben Eltern, den Verwandten und Freunden. Und alle wissen, was gut für dich ist, kennst du das? „Du musst studieren und Arzt oder Anwalt werden“, „Nein, Influencer – das ist cool“, „Nein, gehe zur Polizei“, „Nein, nicht Polizei, da musst du immer am Wochenende ran“, „Nein, Handwerk hat goldenen Boden …“ Jeder scheint zu wissen, was gut für dich ist! Und genau hier beginnt deine Reise. Nichts ist schlimmer, als einen Berufsweg zu gehen, den du eigentlich gar nicht magst, der nicht zu dir passt, in dem du aber im Zweifel dein ganzes Arbeitsleben verbringen wirst! Da ist es doch nicht verwunderlich, dass circa 30 Prozent der Azubis ihre Ausbildung abbrechen. Interesse an einem erprobten Erfolgskonzept? Nicht vergessen, es ist deine Zukunft. Bist du gerne unter Menschen? Beraten, verkaufen, telefonieren, bedienen, unterstützen usw. Bist du gut in Mathematik? Rechnen, messen, prüfen, logisches und räumliches Denkvermögen usw. Bist du körperlich fit? Montieren, reparieren, herstellen, kochen, bewegen, Maschinen bedienen usw. Bist du kreativ? Zeichnen, gestalten, organisieren, dekorieren, neue Ideen entwickeln usw. Verbringst du gerne Zeit am PC? Tabellen erstellen, programmieren, recherchieren, verfassen, dokumentieren usw. 16 | Auf dem Weg zum Wunschberuf

Technische/r Modellbauer/in, Industriemechaniker/in, Konstruktionsmechaniker/in, Mechatroniker/in, Anlagenmechaniker/in, Vermessungstechniker/in Technik, Mechatronik und Elektronik Chemielaborant/in, Biologielaborant/in, Fachkraft – Wasserversorgungstechnik, Werkstoffprüfer/in, Fachkraft – Abwassertechnik Chemie und Biologie Immobilienkaufmann/-frau, Kaufmann/-frau – Büromanagement, Industriekaufmann/-frau, Bankaufmann/-frau, Kaufmann/-frau – Dialogmarketing Verkauf und Handel Pflegefachmann/-frau, Operationstechnische/r Assistent/in, Kaufmann/-frau – Gesundheitswesen, Kranken- und Altenpflegehelfer/in Pflege und Gesundheit Transport, Lager und Logistik Eisenbahner/in – Zugverkehrssteuerung Bau und Handwerk Straßenbauer/in, Gleisbauer/in, Gärtner/in – Garten- und Landschaftsbau, Straßenwärter/in Gastronomie, Hotellerie und Lebensmittel Fachkraft für Gastronomie mit Schwerpunkt Restaurantservice oder Systemgastronomie, Hotelfachmann/-frau, Koch/Köchin, Fachpraktiker/in Küche, Kaufmann/-frau Hotelmanagement Beispiele für Ausbildungsberufe: Verwaltungsfachangestellte/r, insbesondere in den Fachrichtungen der Kommunal- und Landesverwaltungen Verwaltung alle Berufe (m/w/d) 17 Auf dem Weg zum Wunschberuf |

Erster Schritt: Nimm dir Zeit – und einen Stift Was interessiert dich? Woran hast du Spaß? Was sind deine Hobbys? Worin bist du echt gut? Alles aufschreiben, auch wenn es sich eventuell widerspricht. Zweiter Schritt: von Erfahrungen anderer profitieren Sprich mit Freunden, Eltern oder auch Lehrern, die dich kennen und denen du vertraust. Die können dir sicher auch bei deiner Planung helfen. Augen auf! Lass dich nicht in eine Richtung drängen, an der du eigentlich kein Interesse hast. Zusätzlich können auch professionelle Berater dabei helfen, deine Interessen und Neigungen festzustellen. Eine kostenlose Möglichkeit zur Beratung bietet zum Beispiel das Berufsinformationszentrum (BIZ) der regionalen Agentur für Arbeit, die kennen sich aus. Dritter Schritt – echt hilfreich: ein kostenloser Online-Test Du findest im Netz schon einige richtig gute Tests. Da du aber nie weißt, wer sich diesen Test ausgedacht hat, mach einen zweiten Test, nur zur Sicherheit. Im Ergebnis wirst du sehen, in welche berufliche Richtung die Reise für dich geht, was zu dir passt. Ist der kaufmännische Weg etwas für dich oder findest du dich eher in der sozialen Richtung wieder? Welche Berufsbilder gehören dazu? Welche Unternehmen Entdecke deine Stärken Aller Anfang ist schwer Zunächst einmal solltest du dich fragen, was du besonders gerne tust – und in welchem Umfeld. Könntest du dir vorstellen, im Büro am Computer zu arbeiten, oder würde dir eine handwerkliche Tätigkeit draußen an der frischen Luft besser gefallen? Da es sehr schwer ist, die eigene Persönlichkeit einzuschätzen, unterhalte dich doch mal mit deinen Freunden oder deiner Familie über das Thema. Vielleicht entdeckst du dann neue Möglichkeiten für dich. Teste dich online! www.schuelerpilot.de Hier findest du deinen Weg aus dem Berufslabyrinth. Du kannst einen Orientierungstest machen und erhältst viele weitere Tipps rund um die Ausbildung. www.aubi-plus.de/ berufscheck Auch hier kannst du durch einen Berufs-Check herausfinden, welcher Beruf zu dir passt. Zusätzlich erhältst du Bewerbungstipps und kannst nach Ausbildungsmessen in deiner Nähe suchen. www.arbeitsagentur.de/bildung/ welche-ausbildung-welchesstudium-passt Auf den Internetseiten der Arbeitsagentur kannst du das Selbsterkundungstool nutzen. Dieses hilft dir, anhand deiner ermittelten Stärken herauszufinden, welche Ausbildung zu dir am besten passt. deiner Region bilden deinen Wunschberuf aus und welche Vorstellungen hat dein zukünftiger Ausbildungsbetrieb von seinen Azubis? Das Berufsinformationszentrum wird dir alle Fragen beantworten können. Vierter Schritt – die Königsdisziplin: Ist ein Praktikum möglich? Du hast entsprechend deinen Interessen und Möglichkeiten einen Job gefunden, der theoretisch zu dir passt? Du weißt auch, wer ihn ausbildet? Du bist schon ganz dicht dran! Hast du die Chance, dort ein kurzes Praktikum zu machen? Dann los! Du lernst das Unternehmen kennen, kannst dich eventuell mit den Azubis unterhalten, die dort bereits in der Ausbildung sind. Und wenn du dann später deine Bewerbung dort abgeben kannst, weiß man, wer du bist. Das bringt dich in die erste Reihe. „The worst case“: Das ist nicht mein Weg Du stellst im Praktikum fest, dass dir dieser Job nicht gefällt oder dass es nicht das Unternehmen ist, in dem du deine Ausbildung machen möchtest. Auch das ist ein Gewinn. Du sparst dir Zeit, Energie und viel Frust. Gehe einen Schritt zurück, nimm dir nochmals den Zettel mit deinen Interessen und mach dann den nächsten Schritt! Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut. Es geht um deine Zukunft – bleib in Aktion! © stockpics - stock.adobe.com 18 | Auf dem Weg zum Wunschberuf

Infos, die dich weiterbringen Berufsberatung Heute hast du zahlreiche Optionen, dich über die verschiedenen Berufe zu informieren. Im Internet findest du viele Plattformen oder Erfahrungsberichte von Azubis, die dir einen Einblick in die Berufswelt geben. Jede Menge Infos kannst du dir außerdem auch vor Ort im Berufsinformationszentrum (BiZ) der Bundesagentur für Arbeit holen. Eine Berufsberatung hilft weiter, wenn du dir unsicher bist, welchen Beruf du ergreifen möchtest. Dort stehen dir in Sachen Berufswahl geschulte Profis mit Rat und Tat zur Seite. Außerdem helfen Persönlichkeitstests dabei weiter, deinem Traumberuf etwas näherzukommen. Wenn du noch gar keine Vorstellung davon hast, was du später einmal für einen Beruf ausüben willst, hilft dir sicherlich eine Berufsberatung. Dabei können dir die geschulten Profis mit viel Erfahrung bestimmt weiterhelfen. Hilfreich sind unter anderem Persönlichkeitstests und eine medizinische Untersuchung. So erfährst du auch gleich, ob du für deinen Traumberuf geeignet bist. © pololia - stock.adobe.com Wo gibt‘s Infos zu meinem Wunschberuf? Statte der Agentur für Arbeit einen Besuch ab. Im BiZ findest du viel gedrucktes Informationsmaterial und Datenbanken im Internet. Die Berufsberater der Agentur für Arbeit helfen dir ebenfalls gerne weiter. Mit ihnen musst du allerdings einen Termin vereinbaren! Hör dich bei Freunden, Eltern und Bekannten um. Hat vielleicht jemand einen Job, der dich interessiert oder macht jemand eine interessante Ausbildung? Infos aus erster Hand sind immer besser als Tätigkeitsbeschreibungen aus dem Internet. Erkundige dich bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) und der Handwerkskammer (HWK) nach Ausbildungsmöglichkeiten. Auch im Internet gibt es Informationen zu beinahe jedem Berufsfeld – oft sogar mit Erfahrungsberichten von Azubis. 19 Auf dem Weg zum Wunschberuf |

Das Berufsinformationszentrum (BiZ) Greifswald bietet dir umfangreiche Unterstützung bei der Berufs- und Studienwahl. Hier kannst du dich umfassend über verschiedene Ausbildungsberufe, Studiengänge und Weiterbildungsmöglichkeiten informieren. Zahlreiche Ressourcen wie Berufsbilder, Ausbildungsinformationen, Qualifizierungs- und Weiterbildungsangebote sowie Bewerbungsratgeber stehen dir zur Verfügung. Diese Informationen kannst du vor Ort einsehen oder mit nach Hause nehmen. Nutzung der Computer für Recherchen Für deine Recherchen stehen dir im BiZ Computer mit Internetzugang zur Verfügung. Hier hast du die Möglichkeit, dich über Arbeitsmöglichkeiten im In- und Ausland sowie über Beschäftigungsalternativen zu informieren. Besonders hilfreich sind die Bewerbungsratgeber, Studienführer und Magazine zum Thema Existenzgründung und Weiterbildung, die du kostenlos nutzen kannst. Standort und Erreichbarkeit Das BiZ Greifswald befindet sich Am Gorzberg, Haus 7, 17489 Greifswald. Es ist sowohl mit öffentlichen Verkehrsmitteln als auch mit dem Auto gut erreichbar. Für detaillierte Anfahrtsbeschreibungen und Informationen zur Parkplatzsituation kannst du die Webseite des BiZ Greifswald besuchen oder telefonisch Kontakt aufnehmen. Weitere Informationen Weitere Informationen und Kontaktmöglichkeiten findest du auf der Webseite des BiZ Greifswald. Hier kannst du dich auch über aktuelle Neuigkeiten und spezielle Programme informieren, die dir helfen können, deine beruflichen Ziele zu erreichen. Das BiZ Greifswald unterstützt dich auf deinem Weg in eine erfolgreiche berufliche Zukunft. www.arbeitsagentur.de/ vor-ort/greifswald/ biz-greifswald Ganzjährige Veranstaltungen Ein weiterer wichtiger Aspekt des BiZ Greifswald sind die ganzjährigen Veranstaltungen. Diese umfassen Workshops und Informationsveranstaltungen, die dir dabei helfen, deine berufliche Zukunft zu planen und zu gestalten. Du kannst an Bewerbungstrainings, Informationsabenden zu bestimmten Berufen oder Studienrichtungen und weiteren themenbezogenen Veranstaltungen teilnehmen. Die aktuellen Termine und Veranstaltungen findest du in der Veranstaltungsdatenbank der Arbeitsagentur. Persönliche Beratung Solltest du Fragen haben oder eine persönliche Beratung wünschen, stehen dir die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Berufsberatung gerne zur Verfügung. Es ist ratsam, vorab einen Termin zu vereinbaren, damit ausreichend Zeit für dein Anliegen eingeplant werden kann. Während der Beratungsgespräche erhältst du individuelle Unterstützung bei der Berufsorientierung und -wahl, Hilfestellungen zur Bewerbung und Informationen zu möglichen Bildungswegen. Berufsberatung im BiZ Greifswald © yanlev - stock.adobe.com 20 | Auf dem Weg zum Wunschberuf

RkJQdWJsaXNoZXIy NDIyMzg=