Bürgerinformationsbroschüre für die VG Pleißenaue

› Fockendorf › Gerstenberg › Haselbach › Treben › Windischleuba Pleißenaue Informationen rund um die Verwaltungsgemeinschaft

›› Herzlich willkommen in der Verwaltungsgemeinschaft Pleißenaue 1 ›› Impressum 2 ›› Die Verwaltungsgemeinschaft (VG) Pleißenaue 3 ›› Telefonanschlüsse der VG Pleißenaue 13 ›› Gesundheitswesen und Notruftafel 15 ›› Kindertagesstätten und Schulen 17 ›› Was erledige ich wo? 19 ›› Ver- und Entsorgung 22 ›› Vereine und Verbände 23 ›› Inserentenverzeichnis 24 Flipping-Book Ihre Broschüre als Flipping-Book: • leicht zu blättern • übersichtlich • auch mobil! › Fockendorf › Gerstenberg › Haselbach › Treben › Windischleuba Pleißenaue Informationen rund um die Verwaltungsgemeinschaft Lupinen am Pahnaer See Pahnaer See INHALTSVERZEICHNIS

1 Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Verwaltungsgemeinschaft Pleißenaue besteht mit ihren Mitgliedsgemeinden Fockendorf, Gerstenberg, Haselbach und Treben seit dem 19. Dezember 1991. Die Gemeinde Windischleuba trat der VG am 5. Oktober 1995 bei. Jung und Alt können sich hier wohlfühlen. Zahlreiche Vereine sorgen für viel Abwechslung in der Freizeit und auch im Alltag. Ebenso schätzen Erholungsuchende die reizvolle ländliche Umgebung, in der es sich wunderbar entspannen lässt. Wir freuen uns, Ihnen die neue Informationsbroschüre der Verwaltungsgemeinschaft Pleißenaue nun vorstellen zu dürfen. Darin finden Sie alles Wissenswerte über die Verwaltungsgemeinschaft, angefangen von der Vorstellung der Mitgliedsgemeinden, der Kindergärten und Schulen bis hin zu den Themen Ver- und Entsorgung, „Was erledige ich wo?“ und der Auflistung der Verbände und Vereine. Mit der aktuellen Informationsbroschüre laden wir Sie ein, die Vorzüge der Verwaltungsgemeinschaft Pleißenaue kennenzulernen. Lebensqualität in jeglicher Hinsicht – kommen Sie uns besuchen. Abschließend möchten wir uns noch bei allen Inserenten bedanken, welche das Erscheinen der Broschüre erst ermöglicht haben. Dasselbe gilt auch für all diejenigen, die in irgendeiner Form an der Fertigstellung der Publikation beteiligt waren. Ihre Rita Richter Gemeinschaftsvorsitzende Pleißenaue Verwaltungsgebäude der VG in Treben HERZLICH WILLKOMMEN IN DER VERWALTUNGSGEMEINSCHAFT

2 © ars digital – Fotolia      € ‚ƒ „ † ‡ˆ ‰ Š ‹ŒŠ   Ž ‘’ ƒ „‡ in Zusammenarbeit mit: VG „Pleißenaue“, Breite Str. 2, 04617 Treben Redaktion: Verantwortlich für den redaktionellen Teil: Uwe Melzer Verantwortlich für den Anzeigenteil: mediaprint infoverlag gmbh – Goran Petrasevic Angaben nach Art. 8 Abs. 3 BayPrG: Alleinige Gesellschafterin der mediaprint infoverlag gmbh ist die Media-Print Group GmbH, Paderborn Quellennachweis für Fotos/Abbildungen: VG „Pleißenaue“ Umschlagseite 2 (innen): Erholungspark Pahna IMPRESSUM 04617150/3. Auflage/2024 Druck: MUNDSCHENK Druck + Medien GmbH & Co. KG Mundschenkstraße 5 06889 Lutherstadt Wittenberg Papier: Umschlag: 250 g/m2 Bilderdruck, chlor- und säurefrei Inhalt: 115 g/m2 Bilderdruck, chlor- und säurefrei Herausgeber: mediaprint infoverlag gmbh Lechstr. 2, 86415 Mering Registergericht Augsburg, HRB 27606 USt-IdNr.: DE 118515205 Geschäftsführung: Ulf Stornebel Tel.: 08233 384-0 Fax: 08233 384-247 info@mediaprint.info Titel, Umschlaggestaltung sowie Art und Anordnung des Inhalts sind zugunsten des jeweiligen Inhabers dieser Rechte urheberrechtlich geschützt. Nachdruck und Übersetzungen in Print und Online sind – auch auszugsweise – nicht gestattet.

3 Die Verwaltungsgemeinschaft (VG) Pleißenaue besteht heute aus fünf Mitgliedsgemeinden. Dies war nicht immer so. Im Jahr 1991 initiierten die damaligen Bürgermeister der Gemeinden Fockendorf, Gerstenberg, Haselbach, Lehma, Treben und Zetzscha ihre Gründung. Ziel war es, eine effektive Verwaltung zu schaffen und trotzdem die kommunale Selbstverwaltung der einzelnen Gemeinden nicht aufzugeben. Hierfür lieferte die Struktur der Verwaltungsgemeinschaft die idealen Voraussetzungen. Ein Name für das neue Gebilde war schnell gefunden. „Pleißenaue“ sollte es heißen, denn die Pleiße durchzieht von Süden nach Norden das Gebiet der Mitgliedsgemeinden. Seit 1992 bzw. 1995 gehören die Gemeinden Zetzscha und Lehma nicht mehr zur Gemeinschaft. Beide Gemeinden verließen die VG durch Eingemeindung nach Altenburg bzw. nach Wintersdorf. Dafür fand 1995 Windischleuba den Weg in unsere VG. Im Zuge der Eingemeindung der Gemeinde Wintersdorf zur Stadt Meuselwitz gab es Bestrebungen der Lehmaer und Trebanzer Bürger, sich nicht der Stadt Meuselwitz anzugliedern, sondern zurück zu ihren historischen Wurzeln zu kehren und Einwohner der Gemeinde Treben zu werden. Dieser Wunsch der Bevölkerung wurde im Januar 2009 Wirklichkeit. Heute leben in dem ländlich geprägten Raum im Norden von Altenburg ca. 5162* Einwohner, der überwiegend als Wohnstandort sowie zur Naherholung dient. Jährlich finden viele Erholungsuchende aus der näheren und ferneren Umgebung den Weg zu uns und nutzen die Möglichkeit, unsere Gemeinden zu Fuß oder per Rad kennenzulernen. Die derzeitigen Entwicklungen im Südraum Leipzig sowie die in Planung befindliche direkte Anbindung an die A 72 werden dazu beitragen, dass sich die Verwaltungsgemeinschaft auch perspektivisch weiterentwickeln kann und somit ihre Attraktivität für Einwohner und Besucher behält. Nach Abschluss der Arbeiten an der Strecke der Deutschen Bahn DB zwischen Leipzig und Nürnberg wird der Haltepunkt Treben-Lehma komplett erneuert sein. * Stand 31.12.2022 (Quelle: Thüringer Landesamt für Statistik) Rittergutsensemble DIE VERWALTUNGSGEMEINSCHAFT (VG) PLEISSENAUE

4 * Stand 31.12.2022 (Quelle: Thüringer Landesamt für Statistik) Wasserrad in Fockendorf DIE GEMEINDE FOCKENDORF UND IHR ORTSTEIL PAHNA Einwohnerzahl: 779* Fläche: 882,90 ha Im Jahre 1272 wurde Vokindorf – das heutige Fockendorf – erstmals urkundlich erwähnt. Ursprünglich als Haufendorf angelegt, entwickelte es sich im Laufe der Zeit, besonders durch den Aufschwung der Industrie um 1900, zu einem Arbeiter-Wohndorf. Auch heute ist Fockendorf aufgrund seiner landschaftlich reizvollen Lage ein in der Region begehrter Wohnstandort. Das Dorf liegt am östlichen Ufer der Pleiße. Unmittelbar an der Pleiße und am Mühlgraben liegen auch die ehemalige Papierfabrik und die Mühle. Die erste Papiermühle wurde in Fockendorf um 1692 von Grenzrath Zapf in Betrieb genommen, welcher schon der Besitzer der Großstöbnitzer Papiermühle war und das Privileg zum Sammeln von Hadern und Lumpen besaß. Diese dienten zur Herstellung von Papier. Aus dieser Papiermühle entwickelte sich über Jahre hinweg die Fockendorfer Papierfabrik. Sie war bis 1993 Hauptarbeitgeber im Ort – zur „Blütezeit“ waren es 450 Beschäftigte. In den Jahren 1999 – 2000 wurden große Teile der ehemaligen Papierfabrik abgerissen. Lediglich drei repräsentative gelbe Klinkerbauten wurden erhalten und einer Nachnutzung zugeführt. Teile des Gebäudes werden heute gewerblich genutzt, aber auch das Heimat- und Papiermuseum mit dem Traditionsverein Papierfabrik Fockendorf e. V., die Technikfreunde Fockendorf sowie die Freiwillige Feuerwehr haben hier ihr neues Domizil gefunden. 1821 begann in Fockendorf die Kohleförderung. Die erste Grube war das nördlich von Fockendorf gelegene „Serbitzer Loch“. Nach dessen Schließung wurde die Kohleförderung in der Grube „Augusta“ in Pahna fortgesetzt. Als auch diese 1955 erschöpft war, endete der Braunkohleabbau in Fockendorf. Die höchste Erhebung in Fockendorf ist der Wustenberg mit einer Höhenlage von 187,8 m. Ein Teil davon wurde 1995 zum Wohngebiet erschlossen. Es gibt eine Sportanlage mit zwei Fußballfeldern und einer Kegelbahn. Der Ort Pahna, 1227 erstmals urkundlich erwähnt, ist noch als alte Waldrodung zu erkennen und von drei Seiten vom Pahnaer Wald umgeben. Die offene Seite markscheidet nach Fockendorf, zu dem es heute gehört. Es ist ein Straßendorf und liegt am Osthang des Wustenberges. Im Wald liegt das Restloch des ehemaligen Tagebaues, welches zu einem Naherholungsgebiet ausgebaut wurde. Heute sind die Orte durch dieses Naherholungsgebiet (Seecamping Altenburg-Pahna) geprägt. Der See hat eine Größe von 25 ha. Durch die gute Wasserqualität des Sees, die romantisch angelegten Campingplätze und eine gute gastronomische Versorgung werden jährlich Tausende Besucher angezogen. Der Pahnaer Wald, das angrenzende Deutsche Holz und das benachbarte Landschaftsschutzgebiet „Kohrener Land“ laden zu ausgedehnten Wanderungen und Fahrradtouren ein. Seen und Speicherbecken gehören zum Landschaftsbild und man findet überall gemütliche Gaststätten. Wasserrad in Fockendorf Papiermuseum in Fockendorf ��������������������������������������������

5 DIE GEMEINDE GERSTENBERG UND IHR ORTSTEIL PÖSCHWITZ Einwohnerzahl: 486* Fläche: 313,34 ha Der Ort Gerstenberg wurde 1227 als Gerstenberch und 1233 als Gerstinberg erstmals urkundlich erwähnt. Gerstinberg – also Ort am mit Gerste bestandenen Berg. Fruchtbares Ackerland ließ hier die Gerste besonders gut gedeihen. Gerstenberg liegt 5 km nördlich der Skatstadt Altenburg beidseitig der Gerstenbachaue in 157 – 174 m Höhenlage. Das Wahrzeichen des Ortes ist die kleine Dorfkirche, die weithin sichtbar schon seit 1472 auf einem Hügel thront. Sie war bis zur Reformation eine Wallfahrtskirche zu Ehren des Erzengels Michael, wie es das auf der Mittagsseite außen an der Wand befindliche rekonstruierte Steinbild anzeigt. Seit 1575 hat die ehemalige Kapelle volle kirchliche Rechte. Gerstenberg liegt an einer der ältesten Fernhandelsverbindungen Mitteldeutschlands, dem Peter-Pauls-Weg. Dieser verband – regional gesehen – Naumburg mit der bedeutsamen Erzgebirgsstraße. Zollstationen befanden sich in Gerstenberg und Altmörbitz. Der seit 1950 zu Gerstenberg gehörende Ortsteil Pöschwitz ist wahrscheinlich älter, wird aber erstmalig 1227 als Bessuviz urkundlich erwähnt und liegt nur 500 m unterhalb des Ortes am rechten steilen Hang des Gerstenbachtales in 157 bis 166 m Höhenlage. Beide Ortsteile bilden territorial eine Einheit und können praktisch als eine Ortschaft angesehen werden. Das Dorfbild wird noch heute von charakteristischen Fachwerkhäusern sowie mehreren Vier-, Drei- und Zweiseithöfen bestimmt. Die 1953 gegründete LPG „Aufbau“ sowie deren Zusammenschlüsse 1960 – 1970 mit mehreren Produktionsgenossenschaften angrenzender Gemeinden zur LPG „Sieg des Sozialismus“ war eine der ältesten und erfolgreichsten im Altenburger Land. Heute gibt es eine Agrargenossenschaft e. G. in Gerstenberg. Landschaftlich wird Gerstenberg geprägt durch den Gerstenbach und die Gerstenbachaue, die den Ort durchqueren. Die Gerstenbachaue ist ein Landschaftsschutzgebiet, in welchem sich Feuchtwiesen, Auenwiesen und Erlenbruchwald sowie natürliche Quellen befinden. * Stand 31.12.2022 (Quelle: Thüringer Landesamt für Statistik) Kirche in Gerstenberg ��������������������������������������������

6 Verschiedene gefährdete Pflanzen und Tierarten haben hier noch einen natürlichen Lebensraum. Der Ende der 60er-Jahre begradigte Gerstenbach wurde wieder in sein ursprüngliches Flussbett zurückverlegt. Besonders stolz ist Gerstenberg auf einen langjährigen Einwohner von Pöschwitz, den Mundartdichter Willy Walter (1899 bis 1966). Er war ein Altenburger Original und von Jugend an über viele Jahre in der Gemeinde aktiv, war sowohl Humorist als auch Kritiker und Mahner. Mit einem am 22.10.1966 gegenüber dem Gasthof eingeweihten Gedenkstein erinnert die Gemeinde an ihren Willy Walter. 1990 erschien ein Buch mit 42 ausgewählten Gedichten in Altenburger Mundart. Vor dem großen Dorfjubiläum 2002 wurde ermittelt, dass Gerstenberg der einzige Ort in Europa und wahrscheinlich in der ganzen Welt ist, welcher diesen Namen trägt. Es wurde ein Familientreffen für alle organisiert, die mit Familiennamen „Gerstenberg“ oder „Gerstenberger“ heißen. Es kamen etwa 250 Gäste aus aller Welt, besonders aus den USA. Diese veranstalteten 2004 das „Zweite weltweite Familientreffen“ in Lake Placid, USA, und trafen sich zum dritten Treffen in noch größerer Zahl zum traditionellen Dorffest Ende August 2006 in Gerstenberg wieder. DIE GEMEINDE HASELBACH Einwohnerzahl: 825* Fläche: 274,56 ha Der Ort Haselbach wurde 1282 erstmals urkundlich erwähnt. Der Ortsname ist deutschen Ursprungs und weist auf eine Siedlung am Haselsträucherbach hin. Nach Anordnung seiner ältesten Wohnstätten ist Haselbach wahrscheinlich von Sorben gegründet worden. Die damalige halbkreisförmige Bebauung (nach Osten offen) wird als Rundling bezeichnet. Haselbach liegt am sanft geneigten Unterhang des Pleißetals etwa 155 m über NN und ist die nördlichste Gemeinde der Verwaltungsgemeinschaft Pleißenaue an der Landesgrenze zum Freistaat Sachsen. Bekannt ist Haselbach vor allem durch die „Haselbacher Teiche“. 1521 veranlasste der Burggraf Hugo von Leißnig, Besitzer der Rittergüter Treben und Haselbach, die Anlegung einer Teichanlage. In harter Fronarbeit mussten die Bauern die Teiche sowie die für damalige Zeit mächtigen Dämme errichten. Diese haben eine Gesamtlänge von 8 km, eine Höhe von 3 m und eine Fußbreite von durchschnittlich 9 m. Die 8 Teiche wurden durch Liegendtone abgedichtet und nehmen eine Fläche von 56,6 ha ein. Die Teichanlage wurde damals durch einen Graben, der vom Gerstenbach abgeleitet wurde, gespeist. * Stand 31.12.2022 (Quelle: Thüringer Landesamt für Statistik) Bürgerhaus Haselbach ��������������������������������������������

7 Die Teiche sind terrassenförmig angelegt, sodass ein Gewässer das andere speist. Am größten Teich, dem „See“, wurde eine Walkmühle betrieben, 1804 als Tuchwalke mit einer Wollspinnerei gebaut, bestand die Mühle als Lederwalke fort. Der eigentliche Zweck der Teiche war die Fischzucht. Das Teichgebiet steht heute unter europäischem Schutz (Flora-Fauna-Habitat), mit dem Ziel, besonders wichtige Lebensräume und Arten von europäischer Bedeutung zu schützen. Der Reiz der Teichlandschaft erschließt sich dem, der still und andachtsvoll zwischen den Teichen hindurchwandert oder mit dem Fahrrad unterwegs ist. Um 1833 lebten 230 Menschen in Haselbach, damals noch ein reines Bauerndorf. Die Landschaft um Haselbach ist seit über 100 Jahren vom Braunkohlenbergbau geprägt worden. Als 1867 der Braunkohleabbau begann, wurden riesige Löcher in das flache Land gegraben, welche zum Teil bis zu 100 m tief waren und die Landschaft entscheidend veränderten. Ein Großteil der Gemeindeflur ist davon betroffen. So entstand im Ergebnis des Braunkohlenabbaues etwa um 1910/20 aus den Abraummassen ein großes Kippengelände. 1908 begann der Bau der Brikettfabrik „Herzogin Adelheid“. Der bei der Kohlegewinnung anfallende Abraum enthielt hochwertige Tone, sodass sich gleichzeitig eine Tonwaren- und Schamotteindustrie entwickelte. Bedeutende tertiäre Tonlager gaben die natürliche Grundlage für die neu entstehende Industrie. Das erste Werk entstand in Plottendorf, ein zweites auf Haselbacher Flur unter der Firma Gebr. Nordmann, Tonwarenfabrik Haselbach. Die Tonwarenfabrik Haselbach löste um 1860 die handwerkliche Geschirrtöpferei ab und beschäftigte um 1900 schon 80 Arbeiter. 1941 wurden noch 234.000 t Ton in den werkseigenen Gruben gefördert und verarbeitet. Haselbacher Tone wurden in mehrere Länder Europas exportiert. 1957 begann die Kohleförderung im Tagebau- Neuaufschluss „Haselbach III“, dem letzten Braunkohlentagebau im Altenburger Land. 20 Jahre wurden die umliegenden Brikettfabriken mit Rohkohle beliefert. 1977 wurde die Kohleförderung eingestellt und es begann der Rückbau und die Wiederaufforstung des vernichteten Waldbestandes. Von 1964 bis 1975 wurde der beim Tagebauaufschluss vorgefundene hochwertige Ton auf eine Halde verkippt. Dieser Ton wird noch heute, voraussichtlich bis zum Jahr 2040, vermarktet. Das Restloch des Tagebaus wurde von 1993 bis 1999 geflutet und ist heute als „Haselbacher See“ ein weithin beliebtes Naherholungszentrum. Turm in den Haselbacher Teichen ��������������������������������������������

8 1950 wurde im Rahmen des NAW (Nationales Aufbauwerk) damit begonnen, auf dem Kippengelände eine Sportanlage zu schaffen, welche in den 60er-Jahren durch den Anbau einer Kegelbahn, den Bau von Umkleide- und Duschräumen sowie einer Warmwasseranlage vervollständigt wurde. Seit der grundhaften Sanierung im Jahr 2000 wird die Sportstätte mit dem Namen „Günter Göbel“ weitergeführt. Haselbach hat in den letzten Jahren seine Infrastruktur weitgehend saniert. So wurden Straßen einschließlich der unterirdischen Wirtschaft und Dorfbeleuchtung modernisiert. Es entstanden ein neuer Kindergarten und ein öffentlicher Spielplatz. Im Jahr 2016 wurde am „Bürgerhaus“, in dem sich das Gemeindeamt sowie ein Jugend- und Seniorentreff befinden, die Fassade und der Sandsteinsockel saniert. Mehrere Handwerks- und Gewerbebetriebe sind derzeit in der Gemeinde ansässig. Haselbach hat sich zu einem gepflegten Dorf entwickelt und hat es geschafft, trotz allgemeinem Bevölkerungsrückgang in der Region, diesem Trend entgegenzuwirken und die Einwohnerzahl relativ konstant zu halten. DIE GEMEINDE TREBEN UND IHRE ORTSTEILE PLOTTENDORF, PRIMMELWITZ, SERBITZ, LEHMA UND TREBANZ Einwohnerzahl: 1.178* Fläche: 1.002,00 ha Treben wurde 1181 erstmalig urkundlich erwähnt, um 1200 als Trebne geschrieben, lässt sich entweder von altsorbisch „treb“ oder vom Personennamen-Stamm Treb ableiten. Der Ort sowie die Ortsteile liegen inmitten der etwa 1 km breiten Pleißenaue in 151 bis 160 m über NN. Dieser Tatsache geschuldet, kam es bis zur Anlage von Hochwasserschutzdämmen im Jahre 1839 fast alljährlich zu Überschwemmungen. Aus diesem Grund wurde zwischen 1951 und 1953 die Talsperrenanlage Windischleuba errichtet. Diese diente seither vor allem als Hochwasserentlastung der Pleiße sowie der Fischerei und der Naherholung. Die Talsperre Windischleuba hat heute keine wasserwirtschaftliche Bedeutung mehr. Für die unterliegenden Gemeinden wurden separate, wirkungsvollere Hochwasserschutzmaßnahmen geschaffen. Aufgrund des desolaten Zustandes der Talsperre gestalteten die Freistaaten Thüringen und Sachsen die Talsperre in der Form um, dass Hochwasser über eine feste Wehrschwelle ohne Steuerungseinrichtungen abgeleitet werden können. Der derzeit vorhandene Verlandungszustand des Staubeckens wird als gegeben hingenommen. Es ist zu erwarten, dass dieser sich weiter fortsetzt. Um 1510 hatten 18 Handgüter Frondienste für das Rittergut (erste urkundliche Erwähnung 1329) im Ort zu leisten, zu dem früher eine Brauerei, eine Mühle und eine Branntweinbrennerei gehörten. Hier in Treben gab es bis zur Bodenreformregelung um 1946 ein Rittergut, das in ältester Zeit wohl eine Wasserburg gewesen sein mag. Das Rittergut in Treben wurde wahrscheinlich von den Herren Rudolph und Heinrich von Bünau im Jahre 1543 erbaut. Heute ist das in den Jahren 2001 – 2004 liebevoll sanierte Rittergut ein öffentliches Gebäude, in welchem sich der Sitz der Verwaltungsgemeinschaft „Pleißenaue“ sowie Einrichtungen der Gemeinde Treben befinden. Die ebenfalls zum Rittergutensemble gehörende Mälzerei wurde in den Jahren 2011 bis 2013 saniert und wird heute für Veranstaltungen genutzt. Die als Wahrzeichen von Treben in alle Richtungen weithin sichtbare Kirche entstand in ihrer jetzigen Bauweise in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts. Der Turmunterbau stammt noch aus dieser Zeit und erinnert daran, dass die Pfarrkirche ursprünglich als Königskirche den Mittelpunkt einer Großpfarrei im östlichen Pleißenland bildete. In den 90er-Jahren fanden * Stand 31.12.2022 (Quelle: Thüringer Landesamt für Statistik) ��������������������������������������������

9 umfangreiche bauliche Sanierungsarbeiten der Kirche ihren Abschluss. Die Turmhöhe beträgt jetzt ca. 47 m. Die jetzige Orgel stammt von Kreuzbach aus dem Jahre 1862. Neben der Kirche und dem Rittergut gehört die Mühle zu den ältesten Gebäuden in Treben, welche bis zum Jahr 2002 als eine der letzten Mühlen im Altenburger Land betrieben wurde. Treben, mit seinen zentralörtlichen Funktionen für die umliegenden Gemeinden, hat schon seit Langem seinen bäuerlichen Charakter verloren. Viele Handwerker und Gewerbetreibende ließen sich hier nieder. Treben ist Verwaltungssitz der Verwaltungsgemeinschaft „Pleißenaue“ und Regelschulstandort. Die ehemalige Gemeinde Lehma (Ortsteile Lehma und Trebanz) wurde zum 01.01.2009 in die Gemeinde Treben eingegliedert. In Treben, Serbitz, Plottendorf und Lehma erinnert je ein Denkmal an die Gefallenen des 1. Weltkrieges. Plottendorf war ehemals ein kleiner Rundling mit Blockflur und hieß um 1200 Plotindorf. Seit 1854 bestand die Tonwarenfabrik in Plottendorf. Ton wird heute nur noch in einem 1955 gegründeten Familienbetrieb verarbeitet. Unmittelbar dem Kammerforst vorgelagert ist der Seniorenwohnsitz Plottendorf. Seine Entstehung verdankt er einer reichen Spende, welche die erkenntlichen Altenburger Landeskinder zum fünfzigjährigen Regierungsjubiläum 1903 Herzog Ernst I. zu gemeinnützigen Zwecken überwiesen. Primmelwitz wird 1358 erstmals urkundlich erwähnt. 1843 zählte es 63 Einwohner = 11 Familien. Diese ernährten sich vom Getreideanbau und von der Handarbeit. Der einzige Handwerker war ein Zimmermann. Primmelwitz wird auch in Verbindung mit dem Jungfrauen-Marien-Magdalenen-Kloster zu Altenburg genannt. Serbitz’ erste Nennung stammt von 1308, lautet Serewicz (altsorbisch). Das „Serbitzer Loch“ hat seinen Ursprung darin, dass Christoph Höser aus Pöschwitz an dieser Stelle ein Stück schwarze Erde gefunden hatte. Daraufhin gruben Hans Kipping und Georg Bernstein und fanden in einer Tiefe von 12 Ellen (6,60 m) ein 18 Ellen mächtiges Braunkohlelager. 1821 wurde dieser Abbau im Bergamt Altenburg als „Bernsteins Grube“ registriert. Der Betrieb wurde vor dem 1. Weltkrieg eingestellt. Aussichtswarte auf dem Gaulikenberg (Treben/OT Lehma) Kirche Treben ��������������������������������������������

10 Die Grube füllte sich mit Grundwasser und wurde von der Bevölkerung als Bademöglichkeit genommen. Im Jahre 1985 wurde das Gebiet zum Landschaftsschutzgebiet erklärt. Lehma wurde 1181 erstmals urkundlich er- wähnt und hieß zuerst altsorbisch „lomen“ und bedeutete Ort im Bruch oder im Sumpfgebüsch. Der Name hat sich im Laufe von Jahrhunderten mehrmals geändert. Die ältesten Häuser sind höchstens 340 Jahre alt, da es damals viele Brände gab. Lehma, ein Sackgassendorf, liegt am Südrand des Kammerforstes. Auf einer kleinen Anhöhe im Norden des Dorfes liegt, 188 m ü. d. M., die höchste nördliche Erhebung des Altenburger Tieflandes, der Gaulikenberg. Aus Anlass des 80. Geburtstages des damaligen Landesfürsten Herzog Ernst I. von Sachsen-Altenburg wurde im Jahr 1906 dort eine Aussichtswarte errichtet. Trebanz, an der Mündung des kurzen, von Lehma kommenden Baches in das Gerstenbachtal gelegen, wurde um 1200 Trebantz geschrieben (altsorbisch = Ort der Leute eines Treban). Der 1 km entfernte Bahnhof TrebenLehma übernimmt einen guten Teil des Arbeiterberufsverkehrs der umliegenden Gemeinden. DIE GEMEINDE WINDISCHLEUBA UND IHRE ORTSTEILE BORGISHAIN, PÄHNITZ, REMSA, SCHELCHWITZ, ZSCHASCHELWITZ, BOCKA UND PÖPPSCHEN Einwohnerzahl: 1.894* Fläche: 2.071,77 ha Der Ort Windischleuba wurde erstmals am 18.07.1068 urkundlich erwähnt, kommt um 1200 im Bosauer Zehntverzeichnis als „Luben“, um 1244 als „Luben minor“ und erst um 1800 als Windischleuba vor. Der Ort sowie die Ortsteile waren vorwiegend von der Landwirtschaft geprägt. Windischleuba liegt im östlichen Teil Thüringens, an der Grenze zu Sachsen in 160 bis 172 m ü. NN und wird von Süden nach Norden von der Pleiße durchflossen. Wahrzeichen des Ortes ist das Schloss mit Rittergut „hinteren Teils“. Diese Anlage erfuhr * Stand 31.12.2022 (Quelle: Thüringer Landesamt für Statistik) Jugendherberge (Schloss) Windischleuba ��������������������������������������������

11 vom 15. Jahrhundert an eine schlossähnliche Umgestaltung. Seit 1880 gehört das Schloss der Familie von Münchhausen, aus der auch der Schriftsteller und Balladendichter Börris Freiherr von Münchhausen hervorging. Seit 1977 beherbergen die geschichtsträchtigen Mauern eine Jugendherberge, die in Deutschland als eine der schönsten ihrer Art gilt. Jährlich kommen bis zu 30.000 Gäste, davon ca. 10.000 ausländische Gäste, zu Besuch. Im Turm der Jugendherberge wurde eine astronomische Beobachtungsstation für die Schulen Windischleuba, Treben und Nobitz eingerichtet. Nach der Wiedervereinigung 1990 entstanden westlich des alten Bahndammes am ehemaligen Fünfminutenweg zwei Wohngebiete mit etwa 100 Ein- und Mehrfamilienhäusern, welche die Einwohnerzahl Windischleubas erheblich ansteigen ließen. Borgishain wird 1181 erstmals urkundlich erwähnt, lässt auf slawische Gründung schließen und ist bekannt durch die Weißstörche, welche schon seit 1965 hier ihren Nistplatz haben. Pähnitz, ebenfalls 1181 erstmals urkundlich erwähnt, war einst ein kleines Sackgassendorf und liegt relativ abgeschieden. Pähnitz stellt heute eine stadtnahe Wohngemeinde dar. Remsa, 1181 als Remise urkundlich erwähnt, war einst ein Rundling mit zugehöriger Blockflur. Remsa ist einerseits noch Agrargemeinde und andererseits stadtnahe Wohnsiedlung. Schelchwitz, die urkundliche Ersterwähnung war im Jahre 1181, bestand als Guts-Weiler 1880 nur aus einem kleinen Stiftsgut, das ursprünglich Vorwerk des Deutschen Ordenshauses Altenburg und bis 1705 Rittergut war. Zschaschelwitz wurde 1181 erstmalig urkundlich erwähnt. Der Ort stellt das besterhaltene Rundling-Siedelbild weit und breit mit einst zentral gelegenem Teich dar. Bocka, die urkundliche Ersterwähnung war 1181. Der Name ist slawisch und gehörte bis ins Zeitalter der Reformation der Ernestinischen Linie an, somit zum Kurfürstentum Sachsen. Pöppschen wurde erstmals 1336 erwähnt und zählt zur Kirchgemeinde Bocka. Der Ort ist ursprünglich eine slawische Siedlung, der Name wird vermutlich auf Pope, was so viel wie Geistlicher heißt, bezogen. Trotz moderner und zukunftsorientierter Strukturen legt man in Windischleuba mit Ortsteilen großen Wert auf die Erhaltung des ländlich-historischen Charakters. Zwischen der Stadtgrenze zu Altenburg und dem Ortskern von Windischleuba befindet sich auf rund 45 Hektar das Gewerbe- und Industriegebiet „Fünfminutenweg“, in welchem sich namhafte regionale und überregionale Unternehmen niedergelassen haben. Feuerwehrfahrzeughalle in Pöppschen Feuerwehrfahrzeughalle in Pöppschen ��������������������������������������������

12 LASSEN SIE SICH INSPIRIEREN BESUCHEN SIE UNSEREN MUSTERGARTEN Industriestr. 1, 04603 Windischleuba Tel. 03447/ 8520-25· E-Mail abg@hans-fuchs.de 365TAGE IM JAHR GEÖFFNET! Leider hat Ihre Anzeige für ein gutes Druckergebnis eine zu geringe Au ösung. Bitte senden Sie uns Ihre Anzeige in einer Mindestau ösung von 300dpi zu. Vielen Dank! Service rund um’s Haus BAUSERVICE 04617 Gerstenberg • Mühlstraße 54 Tel. 0177/53 85 520 • Fax 03447/83 61 61 Pflasterarbeiten • Bauelemente Trockenbau • Hausmeisterdienste Entkernung und Entrümpelung August-Bebel-Platz 5 04617 Fockendorf Telefon 034343/90876 Telefax 034343/90887 autoservicetietze@googlemail.com Leistungsstarke Handwerker und Gewerbetreibende aus Ihrer Region © karepa - stock.adobe.com

13 Amt Telefon/Öffungszeiten VG Pleißenaue Breite Straße 2, 04617 Treben E-Mail info@vg-pleissenaue.de Zentrale 034343 703-0 Telefax 034343 70327 VG-Vorsitzende/Kämmerei 034343 70312 Hauptamt/Personal 034343 70316 Ordnungsamt/Straßenwesen 034343 70317 Steueramt/Kindergärten/Wahlen 034343 70324 Kassenverwaltung/Friedhofsverwaltung 034343 70314 Kasse 034343 70323 Feuerwehr/Digitalisierung 034343 70326 Bauamtsleitung 034343 70319 Bauverwaltung/Liegenschaften 034343 70313 Einwohnermeldeamt/Amtsblatt/Wahlen 034343 70315 VG-Bauhof/Winterdienst 0160 92404412 Öffnungszeiten Verwaltung: Montag, Mittwoch, Donnerstag 09:00 – 11:30 Uhr und 13:00 – 15:00 Uhr Dienstag 09:00 – 11:30 Uhr und 13:00 – 18:00 Uhr Freitag geschlossen Öffnungszeiten Einwohnermeldeamt: Montag 08:00 – 12:00 Uhr Dienstag 10:00 – 12:00 Uhr und 13:00 – 17:30 Uhr Mittwoch geschlossen Donnerstag 08:00 – 12:00 Uhr und 13:00 – 16:00 Uhr Freitag geschlossen Amt Telefon/Öffungszeiten Gemeindeverwaltung Fockendorf Schulstraße 7, 04617 Fockendorf E-Mail: info@vg-pleissenaue.de oder: info@gemeinde-fockendorf.de 034343 51917 Telefax: 034343 51917 Sprechzeit des Bürgermeisters: Dienstag 16:00 – 18:00 Uhr Gemeindeverwaltung Gerstenberg Luckaer Straße 52, 04617 Gerstenberg E-Mail: info@vg-pleissenaue.de oder: info@gemeinde-gerstenberg.de 03447 832190 Telefax: 03447 861969 Sprechzeit des Bürgermeisters: Dienstag 16:00 – 18:00 Uhr Gemeindeverwaltung Haselbach Altenburger Straße 17, 04617 Haselbach E-Mail: info@vg-pleissenaue.de oder: info@gemeinde-haselbach.de 034343 51326 Telefax: 034343 52565 Sprechzeit des Bürgermeisters: Dienstag 16:00 – 18:00 Uhr Gemeindeverwaltung Treben Breite Straße 2, 04617 Treben E-Mail info@vg-pleissenaue.de 034343 51388 Telefax: 034343 55988 Sprechzeit des Bürgermeisters: Dienstag 15:30 – 17:00 Uhr Gemeindeverwaltung Windischleuba Erich-Mäder-Straße 13, 04603 Windischleuba E-Mail: info@vg-pleissenaue.de 03447 836250 Telefax: 03447 899590 Sprechzeit des Bürgermeisters: Dienstag 16:00 – 18:00 Uhr Bauhof Windischleuba 03447 836215 Telefax: 03447 836216 Handy: 0160 8452704 TELEFONANSCHLÜSSE DER VG PLEISSENAUE

15 ÄRZTE FÜR ALLGEMEINMEDIZIN Gemeinde Treben Arztpraxis Treben Hauptstraße 11 a, 04617 Treben Telefon: 034343 54462 Telefax: 034343 54524 E-Mail: arztpraxis-treben@posteo.de Gemeinde Windischleuba Arztpraxis Windischleuba Luckaer Straße 11 a, 04603 Windischleuba Telefon: 03447 836060 ZAHNÄRZTE Gemeinde Windischleuba Zahnarztpraxis Hans Baumgartl Luckaer Straße 17 c, 04603 Windischleuba Telefon: 03447 836644 SENIORENPFLEGE Gemeinde Treben Seniorenwohnsitz Plottendorf Dr.-Robert-Koch-Straße 6, OT Plottendorf 04617 Treben Telefon: 034343 500 Telefax: 034343 50250 E-Mail: plottendorf@freenet.de Internet: www.seniorenwohnsitz-plottendorf.de WERKSTATT FÜR BEHINDERTE MENSCHEN Gemeinde Windischleuba Lebenshilfe für geistig Behinderte Altenburg e. V. Am Fünfminutenweg Süd Nr. 11, 04603 Windischleuba Telefon: 03447 85290 Telefax: 03447 81172 E-Mail: lebenshilfe-altenburg@t-online.de Internet: www.lebenshilfe-altenburg.de NOTRUFTAFEL Notruf Polizei: 110 Notruf Feuerwehr und Rettungsdienst: 112 Polizeiinspektion Altenburg: 03447 4710 Krankenhaus Am Waldessaum Altenburg: 03447 520 Vergiftungsnotruf: 0361 730730 © peterschreiber.media - stock.adobe.com © pattilabelle - stock.adobe.com GESUNDHEITSWESEN UND NOTRUFTAFEL

16 Ambulanter P Tagespflege egedienst Pleißenaue Inh. Julia Honert Ambulanter Pflegedienst Pleißenaue Ramsdorfer Straße 9, 04617 Haselbach Telefon: +49 34343 909193 Fax: +49 34343 909194 Unsere Öffnungszeiten Montag - Freitag 08:00 - 16:30 info@apd-pleissenaue.de - www.apd-pleissenaue.de Tagespflege Ramsdorfer Straße 9, 04617 Haselbach Telefon: +49 34343 919313

17 © LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com KINDERTAGESSTÄTTEN DER VG „PLEISSENAUE“ Kindergarten „Am Märchenwald“ Am Waldschlösschen 3, 04617 Fockendorf Telefon: 034343 54789 E-Mail: kita.fockendorf@vg-pleissenaue.de Kapazität: 52 Plätze, davon 13 Plätze für Kinder 1 bis 2 Jahre und 13 Plätze für Kinder 2 bis 3 Jahre Kindergarten „Geschwister Scholl“ Ramsdorfer Straße 6 a, 04617 Haselbach Telefon: 034343 51467 E-Mail: kita.haselbach@vg-pleissenaue.de Kapazität: 45 Plätze, davon 9 Plätze für Kinder 1 bis 2 Jahre und 9 Plätze für Kinder 2 bis 3 Jahre Kindergarten „Kleiner Eisvogel“ Leipziger Straße 6, 04617 Treben Telefon: 034343 51921 E-Mail: kita.treben@vg-pleissenaue.de Kapazität: 59 Plätze, davon 8 Plätze für Kinder 1 bis 2 Jahre und 10 Plätze für Kinder 2 bis 3 Jahre Kindergarten „Storchennest“ Pestalozziplatz 2, 04603 Windischleuba Telefon: 03447 836260 E-Mail: kita.windischleuba@vg-pleissenaue.de Kapazität: 78 Plätze, davon 12 Plätze für Kinder unter 2 Jahre SCHULEN Staatliche Grundschule Windischleuba Luckaer Straße 24, 04603 Windischleuba Telefon: 03447 836270 Telefax: 03447 836646 E-Mail: gs-windischleuba@gmx.de Landschule Pleißenaue Treben Staatliche Regelschule Kirchhof 5, 04617 Treben Telefon: 034343 51916 Telefax: 034343 50831 E-Mail: sekretariat@schule-treben.de Kindertagesstätte Haselbach Kindertagesstätte und Schloss Windischleuba Regelschule Treben mit Turnhalle KINDERTAGESSTÄTTEN UND SCHULEN

18 Unsere Leistungen Private Seniorenbetreuung Babette Dauskardt P egefachkraft 0178 - 13 57 555 03447 - 84 72 459 Begleitung zum Einkauf, Friseur, Kleidungskauf, Ausfahrten, Freizeitgestaltung Stundenweise Betreuung Ihrer Angehörigen Hilfe bei der Beantragung eines P egegrades Vermittlung von hauswirtschaftlichen Dienstleistungen Begleitung bei Arztbesuchen, Hörgeräteakustiker- u. Optikerbesuchen u.s.w. Besorgung von Wege Rezepten, Chipkarte zu Ärzten Bügelhilfe / Aufräumhilfe Begleitung bei Friedhofsbesuchen Abrechnung mit allen Krankenkassen Babette Dauskardt Elie-Wiesel-Straße 48 04600 Altenburg © Africa Studio - stock.adobe.com

19 Angelegenheit Amt A Abbruch von Gebäuden (Beratung) Bauamt Abbuchung von gemeindlichen Forderungen Kasse der VG Abwasserbeseitigung und -reinigung Zweckverband Wasserverund Abwasserentsorgung Altenburger Land Telefon: 03447 5673-0 Amtsblatt Einwohnermeldeamt An- und Abmeldungen (bei Zuzug, Wegzug, Umzug) Einwohnermeldeamt Antragstellung und Angelegenheiten des Bundessozialhilfegesetzes Landratsamt Altenburger Land FD Soziale Leistungen Telefon: 03447 586-530 Arbeitsvermittlung und Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen Agentur für Arbeit Altenburg Telefon: 03447 580-0 Aufenthaltsbescheinigungen Einwohnermeldeamt Aufenthaltserlaubnis für Ausländer Landratsamt Altenburger Land Telefon: 03447 586-0 Aufgebote Standesamt Altenburg Aufgrabungen von öffentlichen Straßen Bauamt Ausländerangelegenheiten Landratsamt Altenburger Land Telefon: 03447 586-0 B Bauanträge/Baugesuche Bauamt Bauaufsicht und Kontrolle Landratsamt Altenburger Land FD Bauordnung und Denkmalschutz Telefon: 03447 586-402 Angelegenheit Amt Bauberatung Bauamt Baugenehmigungen Bauamt VG/Landratsamt Altenburger Land FD Bauordnung und Denkmalschutz Telefon: 03447 586-402 Baugesuchprüfung Bauamt VG/Landratsamt Altenburger Land FD Bauordnung und Denkmalschutz Telefon: 03447 586-402 Baumfällungen Ordnungsamt Bauplätze Bauamt Baurecht Bauamt Bebauungspläne Bauamt Beglaubigungen Einwohnermeldeamt Beschaffungsstelle Hauptamt Brandschutz SG Feuerwehr/Digitalisierung Bußgeldbescheide Ordnungsamt D Denkmalschutz, -pflege und -unterhaltung Bauamt E Eheschließungen Standesamt Altenburg Telefon: 03447 594381 Ehrungen Hauptamt Erholung Seecamping Altenburg-Pahna Telefon: 034343 51914 F Friedhofsangelegenheiten Kassenverwaltung/ Friedhofsverwaltung WAS ERLEDIGE ICH WO?

20 Silvio Bukowski Dipl.-Ing. (FH) für Landschaftsarchitektur Am Sportplatz 92 04617 Gerstenberg Tel.: 03447 832845 mobil: 0174 7190642 Fax: 03447 891564 e-mail: silvio.bukowski@web.de Garten- und Landschaftsgestaltung  Beratung, Gestaltung, Umsetzung  Gehölzschnitt  Baumrodung  Teich-, Zaun-, Natursteinmauerbau  Grabgestaltung, P ege  P anz-, Rasenbau-, P egearbeiten  P asterarbeiten mit Beton- und Naturstein u.v.a.m. Zum Gerstenbach 34 04617 Lödla. OT Unterlödla Tel.: 03 44 98 / 2 22 85 Fax: 03 44 98 / 4 00 79 siegmund.reinsch@gmx.net Dachstühle Dacheindeckungen Sanierungsarbeiten Innenausbau Balkone Carports Treppen Tore Ihre Professionelle KFZ - Fachwerkstatt Ihre Werkstatt: neueste Technik, hohes Niveau Unser Service: bestens geschultes Team Ihr Vorteil: höchste Kundenzufriedenheit - Inspektion und Reparatur (mit Erhalt der Herstellergarantie) - Klimaanlagenservice - Steuergerätediagnose - Achsvermessung - Getriebeinstandsetzung-/ Service Leistungsstarke Handwerker und Gewerbetreibende aus Ihrer Region

21 Angelegenheit Amt Führungszeugnisse Einwohnermeldeamt Fundbüro Ordnungsamt G Gebäudenummerierung Bauamt Gewässerschutz Bauamt Gewerbeangelegenheiten Landratsamt FD Öffentliche Ordnung und Gewerbeangelegenheiten Telefon: 03447 586132 Gewerbesteuern Steueramt Grünflächenplanung Bauamt Grundsteuer Steueramt Grundstücksangelegenheiten Bauamt H Haushaltsplanung Kämmerei Hundesteuer/ Hundean- und -abmeldung Steueramt/Ordnungsamt J Jagd- und Fischereiwesen Ordnungsamt K Kindergärten/Kinderkrippen Vorsitzende/Steueramt Kleingärten Bauamt Kraftfahrzeugzulassungsstelle Landratsamt Altenburger Land FD Kfz-Zulassung Telefon: 03447 586-661 Kultur Ordnungsamt L Liegenschaftsangelegenheiten Bauamt Angelegenheit Amt M Marktangelegenheiten, Marktrecht Landratsamt Meldebescheinigungen Einwohnermeldeamt O Öffentliche Veranstaltungen Ordnungsamt Ordnungswidrigkeiten Ordnungsamt P Pacht- und Mietverträge Bauamt Pass- und Personalausweis- Angelegenheiten Einwohnermeldeamt S Sondernutzung Ordnungsamt Straßen- und Wegebau Bauamt Straßenverkehrssicherung Bauamt/Ordnungsamt Stundung gemeindlicher Forderungen Fachabteilung V Vereins- und Versammlungswesen Ordnungsamt Versicherungen Kämmerei/Bauamt Verkehrsplanung Bauamt Vermietung gemeindlicher Wohnungen in Treben und Gerstenberg K-I-B Kleemann-Immobilien- Betreuung UG (haftungsbeschränkt), Weststraße 13, 04565 Regis-Breitingen Telefon: 034343 557766 Was erledige ich wo?

22 Angelegenheit Amt in Haselbach CONCEPT Immobilien und Verwaltungs-GmbH Brühl 10, 04552 Borna Telefon: 03433 275630 Telefax: 03433 275656 E-Mail: info@concept-immo-borna.de Verwarnungsgelder (Bußgelder) Ordnungsamt Veterinärwesen Landratsamt Altenburger Land FD Veterinärwesen Telefon: 03447 586-711 W Waffenrecht Landratsamt Altenburger Land FD Öffentliche Sicherheit Telefon: 03447 586-132 Wahlen Steueramt/Einwohnermeldeamt Wasserversorgung Zweckverband Wasserver- und Abwasserentsorgung Altenburger Land Telefon: 03447 5673-0 Winterdienst ·· Bauamt für die Gemeinden Fockendorf, Gerstenberg, Haselbach und Treben ·· Bauhof Windischleuba für die Gemeinde Windischleuba Wirtschaftsförderung Vorsitzende/Bauamt Wohnungsbauförderung Landratsamt Altenburger Land Wohnberechtigungsschein Landratsamt Altenburger Land Z Zivil- und Katastrophenschutz SG Feuerwehr/Digitalisierung/ Ordnungsamt GASVERSORGUNG Mitteldeutsche Netzgesellschaft Gas mbH Industriestraße 10, 06184 Kabelsketal Kostenfreie Servicenummer: 0800 2120120 Störstelle: 0800 2200922 STROMVERSORGUNG Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom mbH Industriestraße 10, 06184 Kabelsketal Kostenfreie Servicenummer: 0800 2884400 Störstelle: 0800 2305070 WASSERVER- UND ABWASSERENTSORGUNG Zweckverband Wasserver- und Abwasserentsorgung Altenburger Land Dorfplatz 1, OT Wilchwitz, 04603 Nobitz Telefon: 03447 5673-0 Telefax: 03447 567333 E-Mail: info@zal-wilchwitz.de Havarie-Telefon für Notfälle: 0172 7998833 ABFALLENTSORGUNG Dienstleistungsbetrieb Abfallwirtschaft des Landkreises Altenburger Land Jüdengasse 7, 04600 Altenburg Telefon: 03447 8940-41/-42/-43 Was erledige ich wo?/ VER- UND ENTSORGUNG 

23 Kirche Gerstenberg FOCKENDORF ·· Feuerwehrverein e. V. Fockendorf ·· SV Eintracht Fockendorf e. V. ·· SG Fockendorf e. V. ·· Fockendorfer Angelfischerverein 1989 e. V. ·· Jagdgenossenschaft Fockendorf ·· Traditionsverein Papierfabrik Fockendorf e. V. ·· Oldtimer- & Technikverein Fockendorf e. V. ·· Gartenanlage „Zur Erholung“ e. V. ·· Gartenanlage „Am Waldessaum“ GERSTENBERG ·· Feuerwehrverein Gerstenberg e. V. ·· Sportverein Gerstenberg 1954 e. V. ·· Rassekaninchenzüchterverein T 5 Gerstenberg e. V. ·· Obst- und Kleingartenverein Gerstenberg e. V. ·· Töpferverein „Kunterbunt“ Gerstenberg e. V. ·· Jagdgenossenschaft Gerstenberg ·· Fahrzeugkultur Gerstenberg e. V. ·· IG Dorffest GbR ·· Volkssolidarität Gerstenberg HASELBACH ·· Feuerwehrverein Haselbach e. V. ·· SV Haselbach e. V. ·· Privilegierte Großkaliberschützen ­ Haselbach e. V. ·· Gartenanlage „An der Kleinen Kippe“ e. V. ·· Gartenanlage „Frohe Zukunft“ e. V. ·· Gartenanlage „Auf der Großen Kippe“ e. V. TREBEN ·· Feuerwehrverein Treben e. V. ·· FSV Eintracht Serbitz-Thräna e. V. ·· TSV 90 Treben e. V. ·· Jagdgenossenschaft Treben ·· Faschingsclub Trebenia e. V. ·· Rittergutsverein e. V. ·· Feuerwehr- und Heimatverein Lehma e. V. ·· Gartenanlage „Grüne Aue“ e. V. Serbitz ·· Gartenanlage „Morgensonne“ e. V. Treben ·· Gartenanlage „Am Steinberg“ e. V. in Plottendorf WINDISCHLEUBA ·· Freiwillige Feuerwehr Windischleuba e. V. ·· Freiwillige Feuerwehr Pöppschen e. V. ·· Dorfleben Pähnitz e. V. ·· TSV Windischleuba e. V. ·· SC Windischleuba e. V. ·· 1. Privilegierte Schützengesellschaft Bocka-Pöppschen e. V. ·· Jagdgenossenschaft Windischleuba ·· Rassegeflügelzüchterverein Bocka e. V. ·· Windischleubaer Faschingsstörche e. V. ·· Oldtimerclub Windischleuba e. V. ·· Mühlenverein Altenburger Land e. V. ·· Förderverein der Staatl. Grundschule Windischleuba ·· Gartenanlage „Alte Gärtnerei“ e. V. ·· Gartenanlage „Stiege“ e. V. ·· Kleingartenverein „Morgensonne“ Windischleuba e. V. ·· Gartenverein „Sandberg“ e. V. Pähnitz Feuerwehr Haselbach Freiwillige Feuerwehr Fockendorf Kindertagesstätte Treben Freiwillige Feuerwehr Windischleuba VEREINE UND VERBÄNDE

24 Branche Unternehmen Seite Apotheke ·· Neue Apotheke ·· Osterland Apotheke 16 16 Architekt ·· Jan Godts Freier Architekt 2 Autohaus ·· Autohaus Serbitz 20 Baumpflege ·· Dienstleistungen um Haus, Hof und Landschaft Christian Bayer 20 Bauservice ·· Bauservice Andreas Winkler 12 Bauunternehmen ·· Hans Fuchs Bauunternehmen Betonwerk 12 Bestattungsinstitut ·· Bestattungen Zörner ·· Kommuna GmbH Erstes Altenburger Bestattungsinstitut 24 24 Dachdeckerei ·· Armin Walter Dackdeckermeister 12 Garten- und Landschaftsbau ·· SIBU Galabau Garten- und Landschaftsgestaltung Silvio Bukowski 20 Kfz-Reparaturen ·· Autoservice Tietze Kfz-Meisterbetrieb 12 Pflege- und Betreuungsdienst ·· Ambulanter Pflegedienst Pleißenaue 16 Restaurant ·· Zum Baron Böhmisch Deutsches Bierhaus 2 Seniorenbetreuung ·· Private Seniorenbetreuung Babette Dauskardt 18 Seniorenwohnheim ·· Senioren-Wohnpark Klausa ·· Seniorenwohnsitz Plottendorf 14 18 Sicherheitstechnik ·· Das Sicherheitshaus Trebus Bauelemente ·· Sicherheitstechnik Schuster GmbH U3 20 Zimmerei ·· Zimmerei Siegmund Reinsch 20 U = Umschlagseite Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.total-lokal.de. www.kommuna-bestattung.de © Racamani - stock.adobe.com INSERENTENVERZEICHNIS

https://vg-pleissenaue.de/ Verwaltungsgemeinschaft Pleißenaue Breite Straße 2, 04617 Treben, Thüringen Telefon: 034343 703-0

RkJQdWJsaXNoZXIy NDIyMzg=