total-lokal.de verwendet Cookies, um Ihnen einen bestmöglichen Service zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

XIch stimme zu.

Funken, Flammen und Fleisch

Ist klar: Wenn es um die Kombination von Feuer und Fleisch geht, sind Männer gleich zur Stelle. Aber was ist zu machen, wenn die Kohle einfach nicht brennen will? Hier ein paar Tipps, wie Sie problemlos den Holzkohlegrill anzünden.

 

Der Grillspaß, das Anzünden der Holzkohle oder Briketts und das Hüten der Glut werden oft freiwillig den Männern überlassen. Das ist eines der seltenen Gelegenheiten, an dem der urzeitliche Instinkt, der Mann müsse Jäger und Versorger sein, für kurze Zeit voll und ganz ausgelebt werden kann. Aber das kann auch nach hinten losgehen, wenn hungrige Mägen, besonders die der Freundin, der man eigentlich imponieren wollte, stundenlang auf ein brennendes Grillfeuer warten müssen. Damit das nicht passiert, merken Sie sich am besten folgende Hinweise:


1. Ganz wichtig: Wenn Ihnen Ihre Augenbrauen lieb sind, verwenden Sie niemals Benzin, Spiritus oder Lampenöl!


2. Ein beliebtes Werkzeug ist der Anzündwürfel. Mittlerweile gibt es ihn auch ohne chemische Stoffe. Streuen Sie ein paar dieser Würfel zwischen die Kohlestücke, bevor sie Feuer machen.


3. Bis die Anzünder verbraucht sind, sollte der Kohlehaufen angeglüht sein. Nun braucht die Kohle Sauerstoff. Als Unterstützung können Sie mit einem Karton Wind erzeugen. So trainieren Sie gleichzeitig Ihren Trizeps. Ein Föhn mit Verlängerungskabel ist die bequemere Alternative.


4. Auch flüssige Grillanzünder haben sich bewährt. Die aus Bioalkohol bestehende, gelartige Flüssigkeit kann gezielt auf Kohle gebracht werden. Zudem ist sie geruchsfrei und geschmacksneutral.


Achtung: Lebensmitteltauglich sind nur flüssige und feste Grillanzünder mit TÜV-Zeichen! Beachten Sie unbedingt die Gebrauchsanweisung, denn viele Anzünder müssen aus Gesundheitsgründen komplett abgebrannt sein, bevor das Grillgut aufgelegt werden darf.


5. Die klassische Anzündvariante sind Tannenzapfen, die eine enorme Hitze entwickeln können. Zünden Sie Tannenzapfen und Holzspäne an, bevor Sie die Kohle darüber geben. In kurzer Zeit haben Sie eine schöne heiße Glut. Ein großer Vorteil: Tannenzapfen können Sie kostenlos im Wald sammeln.


6. Falls Sie zum Anzünden unbedingt etwas Nervenkitzel benötigen, ist ein Gasbrenner womöglich eine der effektivsten Lösungen. Das Ganze ist nicht ganz ungefährlich, da man mit einer Stichflamme und Gas hantiert. Aber der Spaß kann schnell vorbei sein, wenn Sie den Gasbrenner unbeaufsichtigt lassen.


7. Eine weitere effektive und umweltfreundliche Methode ist das Verbrennen von Eierkartons. Legen Sie die Holzkohle in drei bis vier Eierkartons und zünden Sie diese an. Die Eierkartons brennen sehr gut und entwickeln schnell eine starke Hitze. Innerhalb weniger Minuten sollten Sie eine tolle Grillglut bekommen.


Klappt es immer noch nicht mit dem Anzünden? Dann sagen Sie, der Wind wäre Schuld oder das Brennmaterial wäre nicht gut genug. Oder Sie vergessen das Ganze mit dem Ur-Instinkt und besorgen sich einen Gas- oder Elektrogrill.

 

 

 

 

 

Bildquellen

bigstock/ aruba200

bigstock/ Kasia Bialasiewicz

Datum der Veröffentlichung: 03.06.2016
Beitragsverfasser: mediaprint infoverlag / my

Verwandte Beiträge

Zur Übersicht
nach oben