Seniorenwegweiser Stadt Friedrichsdorf

Seniorenwegweiser: Stadt Friedrichsdorf lebendig und erf indungsreich www.friedrichsdorf.de

Liebevoll. Zuhause. Betreut. www.brinkmann-pflegevermittlung.de Mit der Brinkmann Pflegevermittlung im Alter betreut zu Hause leben Martha R. aus Friedrichsdorf ist 83 Jahre alt, seit drei Jahren verwitwet und wohnt allein in ihrem Eigenheim. Nach einem Schlaganfall kehrt sie nun mit deutlichen Einschränkungen aus der Reha-Klinik in ihr Zuhause zurück. Es wird schnell deutlich, dass sie ihren sonst so eigenständigen Alltag nicht mehr allein bewältigen kann. Ihre einzige Tochter mit Familie lebt 200 km entfernt, so dass sie die häusliche Versorgung ihrer Mutter nicht übernehmen kann. Eine Situation, wie sie heute häufig in Familien vorkommt. Der Wunsch, trotz Pflegebedürftigkeit, weiterhin selbstbestimmt in den eigenen vier Wänden zu leben, kann durch das Pflegemodell der 24 Stunden Betreuung erfüllt werden. Hierbei leben die zumeist aus Osteuropa stammenden Betreuungskräfte im Haushalt der Pflegebedürftigen und leisten dort die Grundpflege wie Körperpflege, Ernährung, und Mobilisierung, kümmern sich um die hauswirtschaftlichen Belange, begleiten die Pflegebedürftigen bei Arztbesuchen und fördern somit die Selbstständigkeit als auch die Lebensqualität. Durch die Vermittlung von diesen liebevollen Betreuungskräften entlastet die 24 Stunden Betreuung gleichermaßen Angehörige und Pflegebedürftige im Alltag. Weitere Informationen und einen Vortrag zur „24 Stunden Betreuung“ finden Sie unter www.frankfurt.brinkmann-pflegevermittlung.de Zu Hause wohnen – trotz Pflegebedürftigkeit Die Betreuungskraft – die gute Seele zu Hause Weiterempfehlung 100 % 04/2022 Kundenbewertung SEHR GUT 4,85 von 5 04/2022 04/2022 Die ProvenExpert- Auszeichnungen für Dienstleister mit Bestnoten. Top Dienstleister 2022 Susanne Schneider für Frankfurt und den Taunus Strackgasse 18, 61440 Oberursel 06171 - 89 29 539 frankfurt@brinkmann-pflegevermittlung.de

1 Grußwort der Stadt Friedrichsdorf Grußwort der Stadt Friedrichsdorf Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger, fast 8000Menschen inunserer Stadt sind inzwischen älter als 60 Jahre. Für die Zukunft wird es deshalb immer wichtiger, sich den Herausforderungen des demografischen Wandels zu stellen und das Alter als eigenen Lebensabschnitt zu betrachten und als Chance zu begreifen. Älter werden kann bedeuten, mehr Zeit zu haben, eine Fülle von neuen Möglichkeiten zu entdecken, Kreativität weiterzuentwickeln, Interessen und Erfahrungen in die Gemeinschaft einzubringen und sich auch sozial zu engagieren. Diese vielfältigen Angebotewollenwir Ihnenmit diesemWegweiser vorstellen. Gleichzeitig könnenmit demÄlterwerden aber auch Probleme auftauchen. Fragen nach Beratung bei existenziellen und gesundheitlichen Sorgen treten auf und wollen beantwortet werden. Auch hier geben wir Ihnen in diesemkleinenWegweiser einenÜberblick über Angebote und Hilfen in unserer Stadt. Bei der Entwicklung und Realisierung neuer Angebote bitten wir Sie um IhreMithilfe. Bringen Sie sich ein, erzählen Sie uns von Ihren Ideen und Vorschlägen für Verbesserungen. Bitte suchen Sie das Gespräch mit uns. Sie schaffen dadurch auch für andere ältere Menschen die Grundlagen zur Hilfe! An dieser Stelle möchten wir die Gelegenheit nutzen, allen älteren Mitbürgerinnen und Mitbürgern, die sich ehrenamtlich aktiv in Friedrichsdorf engagierenundhiermitwirken, unserenDank auszusprechen. Wir hoffen, dass dieser neue Wegweiser einen weiteren Beitrag für ein selbstbestimmtes Älterwerden in Friedrichsdorf leisten wird, und wünschen Ihnen vor allem viel Aktivität, Freude und Gesundheit! Ihr Lars Keitel Bürgermeister

2 Heinrich G. Föller Nachf. Inh. Stefan Vogl seit 1906 BESTATTUNGSINSTITUT Schulstraße 39 · 61381 Friedrichsdorf-Köppern Telefon 06175 / 1031 · Fax 06175 / 1030 Steinmetzbetrieb seit 1955 Friedberger Straße 74 (Am Waldfriedhof) 61350 Bad Homburg Telefon: 06172 / 983125 Telefax: 06172 / 983126 info@steinmetz-seiffert.de www.steinmetz-seiffert.de Grabanlagen Grabmalvorsorge Küchenarbeits- und Waschtischplatten Brunnen Quellsteine Brunnenfiguren aus Naturstein und Bronze Tel.: 06172 777577 Hugenottenstraße 85a – 61381 Friedrichsdorf • Erledigung aller Formalitäten • Bestattungsvorsorge • Erd- Feuer- Seebestattung • Baumbestattung • Einfühlsame Trauerbegleitung www.antmann.de WEHRHEIMER GRABMALE Steintechnik-Grabmale GmbH Eigene Produktion, Beratung und Gestaltung aus Meisterhand Ständig über 500 Gedenksteine am Lager Industriestraße 6 / Am Bahnhof • 61273 Wehrheim/ Ts • Tel. 06081 / 5382 • Fax 06081 / 5405 E-Mail: mail@steintechnik-grabmale.de • www.steintechnik-grabmale.de Öffnungszeiten Montag bis Freitag: 9:00 bis 17:00 Uhr • Samstag: nach Vereinbarung • bitte Beratungstermin vereinbaren Eigene Produktion ermöglicht uns, Ihre Wünsche zu gestalten. www.autohaus-weil.de e-mail: info@autohaus-weil.de Max-Planck-Str. 7 • 61381 Friedrichsdorf Tel. 06172/5912-0 • Fax 06172/5912-12

3 Inhaltsverzeichnis Grußwort der Stadt Friedrichsdorf. ........................ 1 Seniorenbüro und Geschäftsstelle des Seniorenbeirates.............................................. 4 Angebote für alle aktiven Seniorinnen und Senioren...................................... 6 Seniorentreffs ................................................................6 Seniorenmesse ............................................................... 7 Städtische Seniorenfahrt ............................................. 7 Kreative Seniorenwerkstatt ........................................ 7 Neue Medien .................................................................. 7 Sport .................................................................................9 Beratungsangebote in Friedrichsdorf...................10 Rentenstelle/Versicherungsamt .............................. 10 Sozialleistungen nach SGB XII und SGB II .............. 10 Seniorenberatung . ........................................................11 Rundfunk- und Fernsehgebühren/ Sozialanschluss Telefon ............................................... 12 Sehbehinderten- und Blindengeld, Gehörlosengeld und Taubblindengeld .................... 12 Schwerbehinderung und Ausweis............................. 13 Beratung für Frauen. .................................................... 13 Lebensberatung für Senior*innen............................. 13 Hilfen bei Krankheit und Pflegebedürftigkeit..... 15 Ambulante Pflegedienste ........................................... 15 Ambulante palliative Versorgung ............................. 15 Essen auf Rädern .......................................................... 15 Ihr lokaler Lieferservice: Friedrichsdorf bringt’s.... 16 Wohnen für Hilfe.......................................................... 16 Hausnotruf .................................................................... 16 Tagespflege für Menschen mit Demenzerkrankungen ......................................... 17 Entlastung pflegender Angehöriger ........................ 17 Tagesstätte für Menschen mit psychischen Erkrankungen ................................. 17 Vermittlungen von „24-Stunden“-Betreuungen........................................18 Stationäre Pflegeheime ..............................................18 Stationäre Hospize....................................................... 19 Belastungsgrenze für Zuzahlungen/ Fahrtkosten zu ambulanten Behandlungen. ......... 19 Pflegeversicherung ..................................................... 19 Beratungsangebote im Hochtaunuskreis............. 21 Pflegestützpunkt Hochtaunuskreis .........................21 Fachstelle Demenz .......................................................21 Gesetzliche Betreuung und Vollmachten ...............21 Weitere Beratungsstellen (Schuldnerberatung und Sozialpsychiatrischer Dienst)..................................... 22 Bürgerselbsthilfe, Hospizdienst und Initiativen...23 Wir Friedrichsdorfer Bürgerselbsthilfe e. V........... 23 Wir Friedrichsdorfer – freiwillig aktiv – in Friedrichsdorf ........................................................... 25 Friedrichsdorfer Tafel. ................................................. 25 Hospizdienst Friedrichsdorf e. V..............................26 Selbsthilfegruppen in Friedrichsdorf ......................26 Seniorenpass..........................................................27 Kulturelle Angebote. .............................................27 Kirchen und Verbände...........................................27 Wichtige Telefonnummern.................................. 28 Notrufe.................................................................. 28 Inserentenverzeichnis........................................... 29 Impressum............................................................. 29 Inhaltsverzeichnis Zwieback im Kreisel, © Brigitte Globig carta media Taunus-Carree, © Heike Grohmann

4 Seniorenbüro und Geschäftsstelle des Seniorenbeirates Informationen zu allen Angeboten der Stadt Friedrichsdorf und des Seniorenbeirates für Seniorinnen und Senioren erhalten Sie bei der: Stadtverwaltung Seniorenbüro und Geschäftsstelle des Seniorenbeirates, Amt für soziale Angelegenheiten I. Stock, Zimmer 113, Frau Ute Meyer Telefon: 06172 731-1338 Aktuelle Termine entnehmen Sie bitte der Presse, dem Wochenblatt „Friedrichsdorfer Nachrichten“ oder der Homepage: www.friedrichsdorf.de Vorsitzende des Seniorenbeirates Frau Karin Neugebauer Der Seniorenbeirat Folgende Seniorinnen und Senioren sind für Ihren Stadtteil im Seniorenbeirat tätig: Friedrichsdorf: Karin Krumnow, Karin Neugebauer, Georg Aldinger, Barbara Millner, Bärbel Sorger (von links nach rechts) Köppern: Inge Lukas, Ursula Annerfelt, Norbert Christ, Alfred Hock, Marion Domjan (von links nach rechts) Burgholzhausen: Brigitte Wallenfels, Arno Diezmann, Doris Peinze (von links nach rechts) Rathaus im Frühling, © LaForgia

5 Seniorenbüro und Geschäftsstelle des Seniorenbeirates gen, bei ortsnahen Versorgungsleistungen, bei der Förderung der Mobilität und bei altersgerechter Gestaltung des öffentlichenVerkehrs. DieMitglieder des SBF planen und gestalten Veranstaltungen und Freizeitangebote für Senioren. Die Seniorencafés, Stadtteilfahrten, Fahrradtouren und Spaziergänge 60+ sind einige Beispiele. Für eine effektive Arbeit ist der SBF auf die Beteiligung der älteren Friedrichsdorferinnen und Friedrichsdorfer angewiesen. Über Probleme und Bedürfnisse informieren Sie uns bitte. Ihre Wünsche und Anregungen nehmen die Mitglieder des SFB und die Geschäftsstelle in der Stadtverwaltung (Seniorenbüro) gerne entgegen. Der seit 1980 bestehende Seniorenbeirat Friedrichsdorf (SBF) vertritt die Interessen der Friedrichsdorfer Bürgerinnenund Bürger vomsechzigsten Lebensjahr an. Der SBF ist unabhängig, parteipolitisch neutral und konfessionell nicht gebunden. Zu seinen Aufgaben gehören die Integration älterer Menschen in die Gesellschaft, die Verbesserung der Lebensqualität Älterer und die Stärkung ihres Rechts auf Selbstbestimmung. Der SBF wirkt bei der Gestaltung der Altenpolitik der Stadt Friedrichsdorf mit, zum Beispiel bei Wohnkonzepten für ältere Menschen, bei der Sicherheit imWohnumfeld, beim Ausbau sozialer Beratungs- und Hilfsdienste, bei barrierefreien Zugängen zu sozialen EinrichtunSeulberg: Peter Hartmann, Rolf-Bernhard Neurath, Angelika Wissenbach, Peter Heininger, Wolf-R. Nitz (von links nach rechts) Der Vorstand setzt sich wie folgt zusammen: Stellv. Vorsitzende: Marion Domjan Beisitzerin Friedrichsdorf: Barbara Millner Schriftführerin: Ursula Annerfelt Beisitzer Seulberg: Rolf-Bernhard Neurath Vorsitzende: Karin Neugebauer Beisitzer Köppern: Norbert Christ Beisitzerin Burgholzhausen: Doris Peinze (von links nach rechts)

6 Angebote für alle aktiven Seniorinnen und Senioren ` ` Seniorentreffs Die Seniorentreffs dienen den Bedürfnissen nach Kommunikation, Information, Bildung und Freizeitgestaltung. Dort trifft man Gleichgesinnte, knüpft Kontakte, unterhält sich oder wird unterhalten und bekommt Informationen und Auskünfte, Tipps und Ratschläge. In Friedrichsdorf sind Seniorentreffs bzw. Treffpunkte für Senioren in allen vier Stadtteilen vorhanden. In den einzelnen Stadtteilen gibt es folgende Angebote in diesen Räumlichkeiten: Angebot/Stadtteil Ort/Zeit Seniorentreff Friedrichsdorf Seniorentreff, FriedrichLudwig-Jahn-Straße 29 a Seniorentreff Mitte, Taunus Residenz, Cheshamer Straße 51 a Köppern Seniorentreff Mühlstraße 5 Seulberg Vereinszentrum „Alte Schule“, Herrenhofstraße 1 Burgholzhausen Clubraum der Freiwilligen Feuerwehr, Königsteiner Straße 10 Seniorencafé Köppern und Friedrichsdorf-Mitte immer 14-täglich, Do. 14:30 Uhr Seulberg immer 14-täglich, Mi. 14:30 Uhr Friedrichsdorf April–Oktober 15:00 Uhr November–März 14:30 Uhr Burgholzhausen jeden letzten Mi. imMonat 14:30 Uhr Spielkreis Friedrichsdorf jeden Mo. + Di. 15:00–17:00 Uhr Köppern jeden Fr. 14:30–18:00 Uhr Gesprächskreis Friedrichsdorf Taunus Residenz, jeden 1. Mi. imMonat 16:00 Uhr Angebot/Stadtteil Ort/Zeit Schach Köppern Seniorentreff, jeden Di. 17:30 Uhr Skat Friedrichsdorf Taunus Residenz, jeden Di. 16:30–19:30 Uhr Köppern Seniorentreff, jeden Fr. 14:30–18:00 Uhr Doppelkopf Friedrichsdorf Seniorentreff Jahnstraße, immer 14-täglich, Sa. 19:00–21:30 Uhr Köppern Seniorentreff, jeden Di. 14:00–17:00 Uhr Bridge Friedrichsdorf Taunus Residenz, jeden Di. 13:00–16:00 Uhr Wechselnde Angebote Aktuelle Veranstaltungen wie Ausflüge der Stadtteile, Feste oder Vorträge werden in der Presse, dem Wochenblatt „Friedrichsdorfer Nachrichten“ unter der Rubrik Seniorenbeirat oder dem Internet unter www.friedrichsdorf.de/lebeninfriedrichsdorf/ senioren/seniorennews.php veröffentlicht. Weitere Informationen im Seniorenbüro unter der Telefonnummer 06172 731-1338 Burgholzhausen, © Reiner Harscher

7 Angebote für alle aktiven Seniorinnen und Senioren chen. Angebote: Holzwerkstatt, kreative Malerei, Keramikarbeiten, Töpfern, Seidenmalerei. Einmal im Jahr werden die gefertigten Kunstwerke präsentiert. Die Adresse der Holzwerkstatt lautet: Seniorenwerkstatt Friedrichsdorf Gewerbegebiet Köppern Otto-Hahn-Straße 19, 61381 Friedrichsdorf Malen, Keramik und Seidenmalerei: Seniorentreff in der Taunus Residenz Cheshamer Straße 51 a, 61381 Friedrichsdorf Aktueller Werkplan: Di. Keramikarbeiten 09:30–12:30 Uhr Mi. Holzarbeiten 09:00–12:00 Uhr und 14:00–17:00 Uhr Do. Seidenmalerei 10:00–13:00 Uhr Do. Kreatives Malen 14:00–17:00 Uhr Weitere Informationen erhalten Sie imSeniorenbüro unter der Telefonnummer 06172 731-1338. ` ` Neue Medien PC Treff „Mausklick“ bringt Senioren ins Netz Die Stadt Friedrichsdorf bietet jeden Freitag von 15:00 bis 17:00 Uhr im PC-Treff „Mausklick“, Taunus Residenz, Cheshamer Straße 51 a, Friedrichsdorfer Senioren ab 55 Jahren die Gelegenheit, Fragen und Probleme mit den Kursleitern zu besprechen. ` ` Seniorenmesse Alle zwei Jahre veranstaltet das Amt für sozialeAngelegenheiten eineMesse, die über neueHilfsmöglichkeiten imAlter informiert. AusstellendeHilfsdienste, Verbände und soziale Einrichtungenwerden ebenso vertreten sein, wie die ortsansässigen Alten- und Pflegeheime. Vorträge zu aktuellen Themenwerden von qualifizierten Referenten gehalten. ` ` Städtische Seniorenfahrt Die Stadt Friedrichsdorf veranstaltet einmal pro Jahr eine große Tagesfahrt – kombiniert mit Bussen/Schiffen – für alle Bürgerinnen und Bürger ab 65 Jahren. Bitte beachten Sie die entsprechenden Ankündigungen in der Presse. ` ` Kreative Seniorenwerkstatt Seit vielen Jahren betreibt die Stadt Friedrichsdorf für handwerklich und künstlerisch interessierte Seniorinnen und Senioren eine Werkstatt. Die Kurse werden von ehrenamtlichen Kursleiterinnen/Kursleitern angeboten. Die Teilnahme ist kostenlos, es entstehen nurMaterialkosten. In allenGruppenwird die Kommunikation und das gesellige Miteinander gepflegt. Interessierte Seniorinnen und Senioren können während der Öffnungszeiten immer dazukommen, um sich zu informieren oder mitzumaSeniorenfahrt auf dem Schiff, © Stadt Friedrichsdorf Seniorenmalen, © Stadt Friedrichsdorf

8 © Kzenon - stock.adobe.com www.viversani.de Am Houiller Platz 4 C I Telefon 06172 2850099 Fitness Physiotherapie Wohlbefinden Bewegung macht das Leben leichter. www.meridianreisen-friedrichsdorf.de Wohin das Fernweh Sie auch treibt – unser Know-how für Ihre Reise – besuchen Sie uns – wir planen gerne mit Ihnen: · Pauschalreisen: Flug – Bahn – Bus · Fluss- u. Hochseekreuzfahrten · Studien- u. Städtereisen · Gesundheits-, Wellness- u. Aktivurlaub · Flugtickets · Individual- u. Gruppenreisen u. v. m. Prof.-Wagner-Straße 5 · 61381 Friedrichsdorf · Tel.: 06172/777476 E-Mail: meridianreisen.frdf@t-online.de Öffnungszeiten: Mo. – Fr. 9.30 – 13.00 Uhr und 15.00–18.00 Uhr · Sa. 10.00–13.00 Uhr Hugenottenstr. 109 ∙ 61381 Friedrichsdorf Telefon 06172 8504062 info@physiotherapie-choma.de www.physiotherapie-choma.de Privatpraxis für Physiotherapie Lidia Choma Staatlich Geprüfte Therapeutin SOUVENIRS Magistrat der Stadt Friedrichsdorf Telefon: 06172/731- 0 E-Mail: stadtverwaltung@friedrichsdorf.de Eine besondere Stadt bietet besondere Souvenirs. Wählen Sie aus dem breiten Angebot ein charmantes Geschenk für Familie oder Freunde. Die reizvollen Präsente erhalten Sie an der Information im Rathaus. ... hier ist für jeden etwas dabei! VonFrühstückstasse bis Terrassendecke… Werte Seniorin, Werter Senior, ganz gleich, ob gerade im 3. Lebensabschnitt angekommen oder auch schon ein paar Jahre den Lebensabend genießend, hoffe & wünsche ich Ihnen hierzu viele vitale Jahre & eine reichliche Ernte aus Ihrem beruflichen Leben. In dem nun neu begonnenen Lebensabschnitt ändern sich wiederum ein paar Dinge, Lohn/Gehalt heißt nun Rente/Pension, aus dem Berufsleben noch notwendige Versicherungen usw. laufen aus bzw. können gekürzt oder umgestellt werden. Themen wie Patientenverfügung, Pflegeversicherung, Testament/Erbschaft u.v.m. tauchen erst selten, dann immer häufiger bei einem auf. Vielleicht ist auch schon der/die Lebenspartner/in verstorben, der/die sich bisher um den ganzen „Schreibkram“ gekümmert hat. Oder es steht ein Verkauf der eigenen Immobilie an bzw. eine Teilverrentung der eigenen 4 Wände. All dies können Sie natürlich selbst oder mit Hilfe Ihrer Angehörigen erledigen. Falls nicht, hier rechts steht meine Rufnummer. Gern stehe ich Ihnen mit Rat & Tat zur Seite. Hugenottenstr. 91 61381 Friedrichsdorf Tel.: 06172-285 40 25 Herzlichst Ihr Hugenottenstraße 109 · 61381 Friedrichsdorf Telefon 06172 / 8504061 info@podologie-friedrichsdorf.de www.podologie-friedrichsdorf.de Podologische Praxis Alicja Szynkaruk Staatlich Geprüfte Podologin

9 Angebote für alle aktiven Seniorinnen und Senioren Angebot/Stadtteil Ort/Zeit Köppern Forum Friedrichsdorf Dreieichstraße Mo. 15:00–16:00 Uhr Gymnastik Friedrichsdorf Bewegung 50+ Taunus Residenz Di. 09:30–10:30 Uhr Seulberg Vereinszentrum Alte Schule Herrenhofstraße 1 Do. 14:00–15:00 Uhr Köppern Forum Friedrichsdorf Dreieichstraße Mo. 14:00–15:00 Uhr Seniorensport im Verein Verschiedene Sportangebote für Senioren halten die Friedrichsdorfer Sportvereine bereit. Eine Liste der Friedrichsdorfer Vereine erhalten Sie im: Rathaus Friedrichsdorf Sport- und Kulturamt Außenstelle Hugenottenstraße 57, 61381 Friedrichsdorf Telefon: 06172 731-1263 Schwimmbäder Das Friedrichsdorfer Freibad (beheizt), Dr.-FriedrichNeiß-Straße 2, ist geöffnet von Mitte Mai bis Mitte September. Seniorenpassinhaber erhalten eine Ermäßigung. Weitere Informationen zudenÖffnungszeiten erhalten Sie auf www.friedrichsdorf.de Qualifizierte, hilfsbereite Mitarbeiter unterstützen Sie bei Fragen zur Bedienung und Informationssuche und geben Hilfestellung rund um den PC. Die Stadt Friedrichsdorf bietet PC-Kurse an, wobei sich das Angebot an der Nachfrage orientiert. In Köppern findet außerdem 14-täglich donnerstags 10:00–12:00Uhr der Informationstreff Tablets/ Smartphones statt. Weitere Informationen hierzu gibt gerne das Seniorenbüro unter der Telefonnummer 06172 731-1338. ` ` Sport Seniorengymnastik und Seniorentanz Über sein Wohlbefinden entscheidet in erster Linie jeder Mensch selbst. Psychisches und physisches Wohlbehagen kommt aber nicht von allein. Neben einer richtigen Ernährung und sozialen Kontakten spielt dabei regelmäßige Bewegung eine wichtige Rolle. Wie die Erfahrung zeigt, kann Sport altersbedingten Beschwerden vorbeugen, den Körper in Schwung halten und dadurch den Alterungsprozess verlangsamen. Die Stadt Friedrichsdorf und das Deutsche Rote Kreuz bieten gemeinsam für ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger Gymnastik und Tanz an. Die Teilnahme ist kostenlos, auch „Ungeübte“ sind herzlich willkommen. Angebot/Stadtteil Ort/Zeit Tanz Seulberg Vereinszentrum Alte Schule Herrenhofstraße 1 Do. 15:00–16:00 Uhr Wandertag, © Stadt Friedrichsdorf Freibad, © Stadt Friedrichsdorf

10 Beratungsangebote in Friedrichsdorf ` ` Rentenstelle/Versicherungsamt Das Versicherungsamt hilft Ihnen in Rentenversicherungsangelegenheiten und unterstützt Sie bei der Abwicklung der Antragsformalitäten. Folgende Renten können Sie beantragen: • Hinterbliebenenrente (Witwen, Witwer, (Halb-) Waisen) • Regelaltersrente: Die Altersgrenze wird seit 2012 schrittweise von65 auf 67 Jahre angehoben. Beginnend mit Jahrgang 1947 erfolgt die Anhebung ab 2012 zunächst in Ein-Monats-Schritten. Die Wartezeit beträgt fünf Jahre. • Altersrente für langjährig Versicherte: Anhebung wie Regelaltersrente, jedoch beginnend mit Jahrgang 1949 stufenweise von 65 auf 67, vorzeitige Inanspruchnahme frühestens mit 63 mit einem Abschlag von 14,4 Prozent. Wartezeit 35 Jahre. • Altersrente für besonders langjährig Versicherte: Wer 65 Jahre alt ist und eineWartezeit von 45 Jahren erfüllt hat, kann ohne Abschläge in Rente gehen. • Altersrente für schwerbehinderte Menschen: Die abschlagsfreie Rente wird – beginnend mit Jahrgang 1952 – stufenweise von 63 auf 65 Jahre angehoben. Die Altersgrenze für die vorgezogene Rente wird stufenweise von 60 auf 62 Jahre angehoben, maximaler Abschlag 10,8 Prozent, Wartezeit 35 Jahre, Schwerbehinderung mindestens 50 Prozent. • Erwerbsminderungsrente Weitere Infos unter www.deutsche-rentenversicherunghessen.de Beantragtwerdenmüssengrundsätzlich alle Renten. Die Antragstellung sollte bis spätestens drei Monate vor Rentenbeginn erfolgt sein: Stadtverwaltung Amt für soziale Angelegenheiten – Rentenangelegenheiten IV. Stock, Zimmer 409 A, Herr Kraft Telefon: 06172 731-1235 E-Mail: alexander.kraft@friedrichsdorf.de Bei Herrn Kraft erhalten Sie auch Beglaubigungen und Bestätigungen einer Lebensbescheinigung für die Rente! ` ` Sozialleistungen nach SGB XII und SGB II Welcher Betrag gilt als „Existenzminimum“? Die Höhe des Bedarfs errechnet sich wie folgt: Für eine*n Alleinstehende*n wird ein Regelsatz von zzt. 449 Euro (und für Partner von zzt. je 404 Euro) für den gesamten Lebensunterhalt einschließlichHausstrom, Telefon, Reparaturen, Hausrat, Bekleidung etc. zugrunde gelegt. Hinzu kommen die angemessenen Aufwendungen für Unterkunft und Heizung sowie die Übernahme der Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge, soweit sie nicht über die Rente abgedeckt werden, ebenso Beiträge zu gesetzlich vorgeschriebenen Versicherungen, ein Mehrbedarf von 17 Prozent der Regelleistung für Schwerbehinderte mit dem Merkzeichen „G“ sowie bei Bedarf eine Diätzulage. Von dem Bedarf werden die eigenen Renteneinkünfte abgezogen und die Differenz Trainingspark Senioren & Co., © Stadt Friedrichsdorf

11 Beratungsangebote in Friedrichsdorf bei Eigentümern, Schwerbehinderung und Pflegebedürftigkeit. Wer keine Leistungen nach SGB II oder SGBXII erhält, kann Wohngeld/Lastenzuschuss beantragen. Dies gilt auch für Bewohner*innen von Alten- und Pflegeheimen. Auskünfte und Antragstellung: Landratsamt FB 50.60 BAföG, Wohngeld und Unterhalt Ludwig-Erhardt-Anlage 1–5, 61352 Bad Homburg Telefon: 06172 999-0 Beratung und Antragstellung SGB II bei der Stadtverwaltung, Amt für soziale Angelegenheiten für Bürger*innen ohne Rentenbezug sowie Bestätigungen von Nachweisen für die Rundfunkgebührenbefreiung: Allgemeiner Sozialer Dienst IV. Stock, Zimmer 410 Nicole Braun und Jennifer Kröll Telefon: 06172 731-1245, -1404 Beratung und Antragstellung SGB XII für Bürger*innen imRentenbezug sowie Bestätigungen vonNachweisen für die Rundfunkgebührenbefreiung Sozialer Dienst – Seniorenberatung IV. Stock, Zimmer 407 Jasmin Lenz Telefon: 06172 731-1283 ` ` Seniorenberatung Die Seniorenberatungunterstützt Sie bei Problemen, die durch Alter, Krankheit und Pflegebedürftigkeit entstehen können, z. B. in den Bereichen: • Sozialleistungenbei zugeringenRenteneinkünften • Hilfe in anderen Lebenslagen • Hilfsangebote, Pflegedienste, Pflegeheime • Finanzierung von Hilfe und Pflege • Heimaufnahme/Heimkosten • Schwerbehindertenangelegenheiten • Blinden- und Sehbehindertengeld, Taubblindengeld, Gehörlosengeld • gesetzliche Betreuung • Beratung von Angehörigen als Sozialleistung ausgezahlt. Andere Leistungen nach dem SGB XII, Grundrenten nach dem BVG und Bundesentschädigungsgesetz, Blindengeldund Pflegegeld aus der Pflegeversicherung bleiben dabei unberücksichtigt. Außerdem gibt es Freibeträge bspw. für Grundrentenzeiten und freiwillig erworbene Rentenansprüche. Welche Leistungen gibt es für welche Personengruppen? Grundsicherung imAlter und bei Erwerbsminderung nach SGB XII kann beantragen, wer eine Regelaltersrente oder eine Erwerbsminderungsrente erhält und seinen Lebensunterhalt nicht aus den eigenen Renteneinkünften bestreiten kann. Die Vermögensfreigrenze liegt pro Person bei 5000 Euro. Ein angemessenes selbst genutztes Wohneigentum muss nicht verwertetwerden. EineUnterhaltspflicht durch Angehörige besteht in der Regel nicht. Hilfe zum Lebensunterhalt nach SGB XII erhalten Bezieher einer Altersrente, die die Regelaltersgrenze noch nicht erreicht haben, sowie Personen, die eine befristete Rente wegen voller Erwerbsminderung beziehen. Die Vermögensfreigrenze und die Unterhaltspflichten entsprechen denen der Grundsicherung. Sozialgeld erhält, wer mit Erwerbsfähigen in einer Bedarfsgemeinschaft lebt und selbst nicht erwerbsfähig ist. Grundsicherung für Arbeitssuchende nach dem SGB II erhalten alle erwerbsfähigen Personen vom 15. Lebensjahr bis zum Eintritt ins Regelrentenalter, die ihren Lebensunterhalt nicht selbst bestreiten können. Die Regelsätze sind bei allen vier Leistungsarten identisch, die Vermögensfreibeträge sind im SGB II anders gestaltet. Kostenträger für alle Grundsicherungsleistungen ist der Hochtaunuskreis. Exkurs-Wohngeld Wohngeld ist ein staatlicher Zuschuss zu denWohnkosten, der Mietern, Eigentümern (als Lastenzuschuss) und Heimbewohnern auf Antrag gewährt wird, wenn die Wohnkosten die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit überfordern. Der Anspruch auf Wohngeld ist abhängig von der Anzahl der Haushaltsangehörigen, der Höhe des Einkommens und der Höhe der zuschussfähigenMiete bzw. Belastung

12 der Rundfunkgebührenpflicht befreit sind, erfüllen Sie auch die Voraussetzungen für einen Sozialanschluss. Als Nachweis gilt der Befreiungsbescheid oder Ihr Schwerbehindertenausweismit demMerkzeichen „RF“. Antragstellung direkt bei der Telekom. ` ` Sehbehinderten- und Blindengeld, Gehörlosengeld und Taubblindengeld Für schwer sehbehinderte, blinde, gehörlose oder taubblindeMenschengibt es alsAusgleich für höhere AufwendungenGeldleistungen in unterschiedlicher Höhe nach Landesgesetzen. Die Geldleistungen sind unabhängig von Einkommen und Vermögen, es besteht auch keine Unterhaltspflicht durch Angehörige. Zuständig ist der Landeswohlfahrtsverband Hessen als überregionaler Sozialleistungsträger. Für die Beantragung benötigen Sie unterschiedliche anerkannte Behinderungsgrade, Merkzeichen und ärztliche Bescheinigungen. Formulare, Beratung und Antragstellung bei der städtischen Seniorenberatung im Rathaus oder direkt beim Landeswohlfahrtsverband Hessen Landessozialamt Kölnische Straße 30, 34117 Kassel Telefon: 0561 1004-0 Internet: www.lwv-hessen.de Zu allen Themen halten wir Informationsmaterial und ausführliche Merkblätter bereit. Die Seniorenberatung arbeitet auch imAußendienst und leistet persönliche Hilfe bei Antragsverfahren, Realisierung von Ansprüchen und Einleitung von Maßnahmen zur Hilfegewährung durch andere Einrichtungen und Behörden: Stadtverwaltung Amt für soziale Angelegenheiten Seniorenberatung IV. Stock, Zimmer 407 Jasmin Lenz Telefon: 06172 731-1283 Telefax: 06172 731-5-1283 E-Mail: jasmin.lenz@friedrichsdorf.de Beratung/Hausbesuchenach telefonischer Vereinbarung. Bitte nutzen Sie auch den Anrufbeantworter, Sie werden zurückgerufen. ` ` Rundfunk- und Fernsehgebühren/ Sozialanschluss Telefon Bei älterenMenschen erfolgt eine Befreiung von der Rundfunk- und Fernsehgebührenpflicht für folgenden Personenkreis: • Empfänger von Grundsicherung oder Hilfe zum Lebensunterhalt nach SGB XII oder § 27 a oder 27 d des Bundesversorgungsgesetzes • Empfänger von Hilfe zur Pflege nach dem 7. Kapitel SGB XII, dem BVG oder landesgesetzlichen Vorschriften • Empfänger von Pflegezulagen nach dem Lastenausgleichsgesetz • Sonderfürsorgeberechtigte nach § 27 e BVG • taubblinde Menschen • Empfänger von Blindenhilfe nach dem SGB XII Eine Ermäßigung der Gebühren kann erfolgen bei behindertenMenschen, denen das RF-Merkzeichen zuerkannt wurde. Die Befreiung gilt nur für die Gebühren der Rundfunkbeitragspflicht, nicht für den Kabelanschluss. Bei der Deutschen Telekom kann ein Telefonanschlussmit einemmonatlichenGuthaben an Freieinheiten (Sozialtarif) beantragt werden. Wenn Sie von Landgrafenplatz, © Stadt Friedrichsdorf

13 Beratungsangebote in Friedrichsdorf Bei der Terminvereinbarung wird die Adresse des Raums in Friedrichsdorf (Innenstadt) mitgeteilt. Weitere Informationen unter: www.frauenhaus-oberursel.de ` ` Lebensberatung für Senior*innen Jedes Alter hat sein Thema – Lebensberatung für Senior*innen ist ein Angebot in Kooperationmit der pro familia Beratungsstelle in Friedrichsdorf. Die Beratung kann als Einzelperson oder auch als Paar in Anspruch genommen werden und findet montags zwischen 14:00 und 16:00 Uhr im Nachbarschaftstreff der Ökosiedlung statt. Die Kosten für die Beratung liegen bei 30 Euro. Eine Kostenübernahme in finanziellen Schwierigkeiten ist möglich, bittewenden Sie sich imVorfeld an Frau Lenz: Stadt Friedrichsdorf, Amt für soziale Angelegenheiten: 06172 731-1283. Planen Sie 40 Minuten für die Beratung ein, Folgetermine sind möglich. Ein Flyer mit genaueren Informationen können Sie sich gerne imRathaus oder auch bei uns in der Beratungsstelle abholen. Bitte vereinbaren Sie vorab bei Pro familia Friedrichsdorf, Telefon: 06172 74951, einen Termin zu folgenden Zeiten: Mo., Do., Fr. 09:00 – 12:00Uhr sowie Mi. 15:00 – 18:00 Uhr. ` ` Schwerbehinderung und Ausweis Behinderungen sind Funktionsbeeinträchtigungen, die gerade auchbei älterenMenschendurch schwere chronische Erkrankungen häufig entstehen. Das Schwerbehindertengesetz sieht verschiedene Nachteilsausgleiche vor, die diese Beeinträchtigungen mildern können, wie z. B. Freifahrt in öffentlichen Verkehrsmitteln, Befreiung von der Kfz-Steuer, Parkerleichterung, Rundfunk- und Fernsehgebührenbefreiung, erhöhtesWohngeld, Steuerfreibeträge beim Finanzamt, Fahrdienst für Schwerbehinderte etc. Antragstellung: Hessisches Amt für Versorgung und Soziales Walter-Möller-Platz 1, 60439 Frankfurt amMain Telefon: 069 15671 Eine Erstberatung zum Thema Schwerbehinderung undHilfe bei der Antragstellung bietet die städtische Seniorenberatung, Frau Lenz, Telefon 06172 731-1283. Das Bundesteilhabegesetz (BTHG) will Menschen mit Behinderungmehr Selbstständigkeit und Selbstbestimmung ermöglichen. Deshalb werden in ganz Deutschland ergänzende unabhängige Teilhabeberatungsstellen (EUTB) eröffnet. Sie werden vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales gefördert. In der EUTB erhalten Sie Rat zu Fragen der Rehabilitation und Teilhabe. Die Anlaufstelle für den Hochtaunuskreis: EUTB Hochtaunus Oberhöchstadter Straße 4, 61440 Oberursel Telefon: 06171 9797519 E-Mail: info@eutb-hochtaunus.de ` ` Beratung für Frauen Der Verein Frauen helfen Frauen e. V. bietet in Friedrichsdorf eine vertrauliche, kostenlose und auf Wunsch anonyme Beratung für Frauen an. Themen können bspw. sein: Gewalt, Partnerschaftskonflikte oder Trennung und Scheidung. Zeit: dienstags 09–12:30 Uhr, bitte vereinbaren Sie einen Termin unter 06171-51768 oder beratungsstelle@frauenhaus-oberursel.de Friedrichsdorf von oben, © Stadt Friedrichsdorf

14 Töpferbrunnen, © Stadt Friedrichsdorf Auch im Alter: Perfekt umsorgt zu Hause leben info@ask-shs.com, www.ask-shs.com Tel . : 06172 - 2889191 s e n i o r e n home-service R Professionell und zuverlässig Erfahrenes, legales Betreuungspersonal Einfache Abwicklung DIE Alternative zum Pflegeheim Persönl ich für Sie da: Andreas Dias GmbH „24 Stunden-Betreuung“: Hessen-Süd AWO pflegeplus gGmbH Professionelle Leistungen für Senioren und rund um die Pflege AWO Sozialzentrum Haus Dammwald Stationäre Pflege und Kurzzeitpflege Wir bieten Pflege und Betreuung mit Herz Kolbergstraße 1–3 · 61381 Friedrichsdorf Tel. 061 72/75 79-0 Fax 0 61 72/75 79-41 01 friedrichsdorf-post@awo-hs.org www.awo-hessensued.de Rund-um-Betreuung und Pflege zu Hause PROMEDICA PLUS Hochtaunus www.promedicaplus.de/hochtaunus Tel. 06172 - 59 69 09 Immer an Ihrer Seite: Herzlich. Kompetent. Engagiert. -

15 Hilfen bei Krankheit und Pflegebedürftigkeit Hilfen bei Krankheit und Pflegebedürftigkeit ` ` Ambulante Pflegedienste Die ambulanten Alten- und Krankenpflegedienste sind schwerpunktmäßig in der pflegerischen Versorgung tätig, bieten jedoch zusätzlich auch Hilfen bei der Haushaltsführung an. Grundpflege, aktivierende Pflege, Pflegeberatung und hauswirtschaftliche Hilfe können ganz oder teilweise von der Pflegekasse (Beantragung von Leistungen nach dem Pflegeversicherungsgesetz bei Ihrer Krankenkasse) übernommen werden, bei Intensiv- und Behandlungspflege sowie Pflegehilfsmitteln benötigen Sie eine ärztliche Verordnung für Ihre Krankenkasse. In Friedrichsdorf gibt es folgende Pflegedienste: Medax Pflegedienst GmbH Bahnstraße 2, 61381 Friedrichsdorf Telefon: 06172 685906 Telefax: 06172 733617 E-Mail: info@medax-pflegedienst.de Internet: www.medax-pflegedienst.de Nicole’s Ambulanter Pflegedienst Wimsbacher Straße 2, 61381 Friedrichsdorf Telefon: 06172 28709-26 Telefax: 06172 28709-28 E-Mail: info@nicoles-apflegedienst.de Internet: www.nicoles-apflegedienst.de Ökumenische Diakoniestation Cheshamer Straße 51 f, 61381 Friedrichsdorf Telefon: 06172 598830-0 Telefax: 06172 598830-30 E-Mail: diakoniefriedrichsdorf@t-online.de Internet: www.diakonie-friedrichsdorf.de Benita24 Ausserklinische Intensivpflege An der Steinkaut 7, 61381 Friedrichsdorf Telefon: 06175 6519235 Telefax: 06175 6519237 E-Mail: info@benita24.de Internet: www.benita24.de ` ` Ambulante palliative Versorgung Bei einer weit fortgeschrittenen unheilbaren Erkrankung oder in der letzten Lebensphase ist neben dem ambulanten Pflegedienst zusätzlich eine spezialisierte ambulante Palliativversorgung möglich. Ziel dieser Versorgung ist die Linderung von Symptomen wie Schmerzen, Übelkeit oder Atemnot. Diese Versorgung muss durch einen behandelnden Arzt verordnet werden. Ansprechpartner: Palliativteam Hochtaunus Daimlerstraße 12, 61352 Bad Homburg Telefon: 06172 499763-0 Telefax: 06172 499763-9 E-Mail: info@palliativteam-hochtaunus.de Internet: www.palliativteam-hochtaunus.de ` ` Essen auf Rädern gibt es als Vollkost, für Diabetiker, als Diät, cholesterinbewusst, natriumvermindert, vegetarisch, püriert. Sie können Tiefkühl-Menüs à la carte in Wochenkartons bestellen, außerdem gibt es Suppen, Desserts undMini-Menüs nachWahl. Sie bestellen nach Bedarf, ohne Abnahmezwang, und können auch ein Aufwärmgerät und eine kleine Gefrierbox dazu mieten. Alternativ gibt es dieMöglichkeit, Essen auf Rädern warm liefern zu lassen, auch an Sonn- und Feiertagen. Sie können hierbei wählen, ob Sie das Essen täglich oder nur an bestimmtenWochentagen haben wollen. Die Anbieter für Friedrichsdorf sind: Arbeiter-Samariter-Bund Regionalverband Mittelhessen Telefon: 06039 8002-911 Telefax: 06039 8002-915 E-Mail: menue-service@asb-mittelhessen.de Internet: www.asb-mittelhessen.de/ear Tiefkühlmenüs und warmes Essen Deutsches Rotes Kreuz Bad Homburg Telefon: 06172 1295-65 Telefax: 06172 1295-11 E-Mail: service@drk-hochtaunus.de Internet: www.drk-hochtaunus.de Tiefkühlmenüs und warmes Essen Apetito Landhausküche Telefon: 069 90287202 E-Mail: info@landhaus-kueche.de Internet: www.landhaus-kueche.de

16 rer Wohnraum für junge Menschen in Ausbildung oder Studium. Mit Hilfe von Wohnpartnerschaften zwischen Jung und Alt, in denen die Miete in Form von Hilfeleistungen abgegolten wird, können beide Seiten unterstützt werden. Angeboten wird eine Beratung und Vermittlung vom: DRK Kreisverband Hochtaunus e. V. Ansprechpartnerin: Kathrin Kiefer Telefon: 06172 1295 29 E-Mail: service@drk-hochtaunus.de ` ` Hausnotruf garantiert Ihnen schnelle Hilfe rund um die Uhr. Ein Zusatzgerät wird an Ihr Telefon angeschlossen, außerdem bekommen Sie einen „Funkfinger“, ein kleines Gerät, das Sie ständig bei sich tragen. Bei der Notrufzentrale können Sie die Vertrauenspersonen angeben, die im Notfall benachrichtigt werden sollen (Angehörige, Nachbarn, Hausarzt, Pflegedienst), oder auch Ihre Schlüssel hinterlegen. So muss im Notfall keine Tür aufgebrochenwerden. Die Zentrale ist 24 Stundenbesetzt, Sie habendort jederzeit einen Ansprechpartner. Und das nicht nur für gesundheitliche Probleme, sondern auch für Ihre Sicherheit, z. B. wenn Sie sich bedroht fühlen: Sie lösen den Alarm aus, Ihre Notrufzentrale kann mithören und Hilfe verständigen. Wichtig: Unter bestimmten Voraussetzungen übernimmt die Pflegekasse (teilweise) Kosten für den Notrufanschluss. Weitere Informationen und Beratung durch die Anbieter vor Ort: Arbeiter-Samariter-Bund Regionalverband Mittelhessen Telefon: 06039 8002-950 E-Mail: hnr@asb-mittelhessen.de Internet: www.asb-mittelhessen.de/hnr Deutsches Rotes Kreuz, Bad Homburg Telefon: 06172 1295-65 Telefax: 06172 1295-11 E-Mail: hausnotruf@drk-hochtaunus.de Internet: www.drk-hochtaunus.de Außerdem: Bauernhof Kitz Telefon: 06172 71170 Telefax: 06172 777420 E-Mail: bauernhofkitz@gmail.com Internet: www.bauernhof-kitz.de Des Weiteren bietet das Haus Dammwald einen offenen Mittagstisch an. Kontakt unter 06172 7579-0. ` ` Ihr lokaler Lieferservice: Friedrichsdorf bringt’s Der Friedrichsdorfer Lieferservice ist ein Gemeinschaftsprojekt der Einzelhändler, Unternehmen, der Wirtschaftsförderung sowie dem Gewerbeverein und startete bereits 2018.Wir liefernWaren der über 15 lokalenHändler bequemzu den Friedrichsdorfern nach Hause. Und so funktioniert er: Telefonische oder Vor-Ort-Bestellung Ihrer Ware bei ihrem Lieblingshändler am Vortag bis 18:00 Uhr. Sie erhalten die Ware am Folgetag in einem der zwei Zeitfenster (09:00–13:00 Uhr oder 16:00–20:00 Uhr). Lieferorte: Friedrichsdorf, Bad Homburg und Rosbach/Rodheim. Für diesen Service berechnet der beauftragteHändler eine kleine Lieferpauschale von zwei Euro an Sie als Kunde. Dieser Betrag fließt 1:1 in die Lieferdienststruktur und gewährleistet einewirtschaftlich verantwortungsvolle und faireWeiterführung. Sollten Sie bei unterschiedlichen Geschäften bestellen und am selben Tag die Lieferung erhalten, sprechen Sie die Händler offen an! Eine Liste der teilnehmenden Händler erhalten Sie unter: www.aktives-friedrichsdorf.de/lieferdienst oder als Broschüre bei der Stadtverwaltung. ` ` Wohnen für Hilfe Immer seltener wohnen mehrere Generationen einer Familie gemeinsam unter einem Dach. Auch im Hochtaunuskreis leben viele ältere Menschen allein, einige von ihnen inWohnungen oder Häusern, die für sie alleine zu groß geworden sind. Auf der anderen Seite fehlt im Hochtaunuskreis bezahlba-

17 Hilfen bei Krankheit und Pflegebedürftigkeit ` ` Entlastung pflegender Angehöriger Projekt „E-P-A-F“ Gruppennachmittage für Menschen mit Demenz mit Fahrdienst der Ökumenischen Diakoniestation Friedrichsdorf Cheshamer Straße 51 Telefon: 06172 598830-0 ` ` Tagesstätte für Menschen mit psychischen Erkrankungen Das Angebot richtet sich an Personen, die nach längerer Erkrankung oder nach Klinikaufenthalten Halt und Struktur im täglichen Leben benötigen. Die gemeinsame Gestaltung des Alltags und die vielfältigenArbeits-, Beschäftigungs- und Freizeitangebote bieten Ihnen die Möglichkeit, vorhandene Fähigkeiten zu erproben und zu erweitern. Diakonisches Werk Hochtaunus Tagesstätte für Menschen bis 65 Jahre Hugenottenstraße 85 a Telefon: 06172 1392805 E-Mail: stefan.erb@diakonie-htk.de Internet: www.diakonie-htk.de Diakonisches Werk Hochtaunus Tagesstätte für Menschen ab 65 Cheshamer Straße 51 Telefon: 06172 7899057 E-Mail: stefan.erb@diakonie-htk.de Internet: www.diakonie-htk.de Neben den Tagesstätten gibt es das Angebot der offenen Treffs: Club-Café-Brunch donnerstags 11:00–13:30 Uhr in der Hugenottenstraße 85 a Stand Februar 2022: nur nach telefonischer Voranmeldung (13:30–15:00 Uhr) unter 06172 1392805 Café Sonnenschein dienstags 14:30–16:30 Uhr in der Cheshamer Straße 51 für Menschen ab 60 Jahren Stand Februar 2022: nur alle 2 Wochen und nach telefonischer Voranmeldung unter 06172 7899057 Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. Regionalverband Rhein-Main Telefon: 0800 7237377 (gebührenfrei) E-Mail: info.rhein-main@johanniter.de Internet: www.johanniter.de/hausnotruf Malteser Hilfsdienst gemeinnützige GmbH Telefon: 06195 911119 E-Mail: hausnotruf.kelkheim@malteser.org Internet: www.malteser-hausnotruf.de Tipp: Der Hausnotruf wird auch von verschiedenen ambulanten Pflegediensten vermittelt! ` ` Tagespflege für Menschen mit Demenzerkrankungen Angehörige von Menschen mit Demenzerkrankungen stoßen nicht selten an die Grenzen ihrer Belastbarkeit. Eine teilstationäre Pflegewährend des Tages kann hier eine wichtige Unterstützung darstellen und die Lebensqualität der Erkrankten durch ein qualifiziertes Betreuungs- und Pflegeangebot verbessern. Tagespflege kann an einem bis maximal fünf Tage in der Woche in Anspruch genommen werden, wenn die häusliche Pflege während der Nacht und amWochenende sichergestellt ist. Das Angebot beinhaltet auch die Beförderung der Klienten von der Wohnung zur Einrichtung und zurück. Die Kosten können anteilig von der Pflegekasse übernommen werden. Weitere Informationen (Finanzierung, Probe-Tag etc.) erhalten Sie direkt bei der Einrichtung: Vitos Hochtaunus gGmbH Vitos Tagespflege Hochtaunus Emil-Sioli-Weg 1–3, Friedrichsdorf-Köppern Telefon: 06175 791-440 Telefax: 06175 791-441 E-Mail: tagespflege@vitos-hochtaunus.de Internet: www.vitos-hochtaunus.de Unterstützung bietet der Gesprächskreis Demenz, der sich einmal im Monat im Konferenzraum des Waldkrankenhauses unter fachlicher Leitung trifft. Informationen unter Telefon 06175 791-440 (Frau Krämer). Während Ihrer Teilnahme ist die Betreuung Ihres Angehörigen in der Vitos Tagespflegemöglich.

18 AWO Sozialzentrum „Haus Dammwald“ Kolberger Straße 1–3, 61381 Friedrichsdorf Telefon: 06172 7579-0 Telefax: 06172 7579-4101 E-Mail: friedrichsdorf-post@awo-hs.org E-Mail: friedr-sd@awo-hessensued.org Internet: www.awo-hs.org/senioren- pflegeeinrichtung/awo-sozialzentrum-haus- dammwald-in-friedrichsdorf/uebersicht Alten- und Pflegeheim „Kroh“ Schulstraße 77 Telefon: 06175 9320-0 Telefax: 06175 9320-13 E-Mail: info@senioren-pflegeheim-kroh.de Internet: www.senioren-pflegeheim-kroh.de Eine Liste aller Pflegeheime im Hochtaunuskreis erhalten Sie bei der städtischen Seniorenberatung, Telefon: 06172 731-1283 Die Heimpflegekosten Pflegebedürftige, die die Kosten für vollstationäre Pflege auch nach Ausschöpfung der Leistungen der Pflegekasse aus eigenem Einkommen oder Vermögen nicht aufbringen können, haben Anspruch auf Zuschuss aus Sozialhilfemitteln. Hierbei muss jedoch zunächst auch Vermögen eingesetzt werden, das innerhalb der letzten zehn Jahre verschenkt wurde. Außerdem erfolgt eine Überprüfung der Einkommens- und Vermögensverhältnisse der Unterhaltspflichtigen. Zuständig für die Übernahme ungedeckter Heimpflegekosten ist der: Kreisausschuss des Hochtaunuskreises Geschäftsbereich Soziales Bereich 50.40 Leitstelle Senioren, Behinderte und Krankenhilfe Ludwig-Erhard-Anlage 1–4, 61352 Bad Homburg Telefon: 06172 999-0 Antragstellung zur Weiterleitung an den Hochtaunuskreis ist auch möglich bei der städtischen Seniorenberatung, Telefon: 06172 731-1283. ` ` Vermittlungen von „24-Stunden“-Betreuungen Bei der Vermittlung von „24-Stunden“-Betreuungskräftenwird Personal, meist aus Osteuropa, vermittelt. Die Betreuungskraft wohnt im Haushalt und unterstützt bei der Grundpflege und im Haushalt sowie aktiviert und begleitet imAlltag. Arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen sind dabei einzuhalten. In Friedrichsdorf gibt es folgende Vermittlungsagenturen: Brinkmann Pflegevermittlung AmWolfsloch 30, 61381 Friedrichsdorf Telefon: 06175 7988-42 E-Mail: schneider@brinkmann-pflegevermittlung.de Internet: www.bad-homburg.brinkmann- pflegevermittlung.de Ask Senioren home-service Andreas Dias GmbH Oberbornstraße 8, 61381 Friedrichsdorf Telefon: 06172 2889191 E-Mail: dias@ask-shs.com Internet: www.ask-shs.com Eine Liste von Anbietern im Hochtaunuskreis für die Vermittlung von „24-Stunden“-Betreuungen erhalten Sie bei der städtischen Seniorenberatung, Telefon: 06172 731-1283 oder auf der Homepage: www.friedrichsdorf.de ` ` Stationäre Pflegeheime Stationäre Pflegeheime dienen der umfassenden Versorgung und pflegerischen Betreuung betagter oder chronisch kranker Menschen bei andauernder Pflegebedürftigkeit. Diese haben Versorgungsverträge mit den Pflegekassen (gem. § 75 SGB XI) abgeschlossen, auf deren Basis Langzeit- und Kurzzeitpflege angeboten werden, sobald ein Pflegegrad (i. d. R. 2 – 5) vorliegt. In diesen Einrichtungen besteht auch die Möglichkeit von Kurzzeit- oder Verhinderungspflege, bei vorübergehender erhöhter Pflegebedürftigkeit nach Krankenhausentlassung oder Erholungsbedarf pflegender Angehöriger. In Friedrichsdorf gibt es folgende Einrichtungen:

19 Hilfen bei Krankheit und Pflegebedürftigkeit Krankenkasse einreichenund vor Beginnder Behandlung abklären, ob der Festzuschuss kostendeckend ist, denn es sind keine Beihilfen aus Sozialhilfemitteln möglich. Dies gilt auch für Brillen, Hörgeräte und andere Hilfsmittel. Für Versicherte, die Arbeitslosengeld II, Sozialgeld, Grundsicherung, Sozialhilfe, Kriegsopferfürsorge oder Hilfe zur Pflege als Heimbewohner erhalten, gilt eine besondere Belastungsgrenze für Zuzahlungen: zzt. 107,76 Euro bzw. für Chroniker 53,88 Euro jährlich, auch für die gesamte Bedarfsgemeinschaft. Für Schwerbehinderte mit denMerkzeichen „aG“, „Bl“ oder „H“, Pflegebedürftige ab Grad 3 sowie Dialyse- und Krebspatienten können nach vorheriger Genehmigung durch die Krankenkasse Fahrkosten zur ambulanten Behandlung übernommen werden. ` ` Pflegeversicherung Für die Leistungen der Pflegeversicherung sind die den Krankenkassen angegliederten Pflegekassen zuständig. Anträge sowie Informationen erhalten Sie bei Ihrer Krankenkasse. Nach Antragstellung erfolgt eine Begutachtung des Pflegebedarfs durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen. Die Pflegekasse gewährt dann je nach Pflegebedarf derzeit Pflegegelder von 316 Euro bismaximal 901 Euro monatlich für eine selbst beschaffte Pflegekraft, die dann auch Anspruch auf Pflichtbeiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung hat. Alternativ kann eine Sachleistung in Anspruch genommen werden, d. h., ein Pflegedienst wird direkt von der Pflegekasse bezahlt. Die Leistungen betragen hier zurzeit 724 Euro bis maximal 2.095 Euro monatlich. Beide Möglichkeiten lassen sich auch kombinieren. Die Pflegekasse stellt für die häusliche Pflege Pflegehilfsmittel zur Verfügung. Für eine dauerhafte stationäre Pflege ist es notwendig, mindestens den Pflegegrad II zu erreichen, wenn die Heimkosten nicht vollständig aus eigenen Mitteln aufgebracht werden können. Die Leistungen der Pflegekassen bei vollstationärer Pflege betragen je nach Pflegegrad 1.064 Euro bis 1.995 Euromonatlich. Einzelheiten (bspw. zu Entlastungsleistungen, Kurzzeit- und Verhinderungspflege) erfahren Sie bei Ihrer Krankenkasse. Leistungen der Pflegeversicherung sind unabhängig von Einkommen und Vermögen. Pflegegeld gilt nicht als Einkommen. ` ` Stationäre Hospize Wenn eine Person an einer weit fortgeschrittenen unheilbaren Erkrankung leidet und/oder sich in der letzten Lebensphase befindet und die häusliche Versorgung nicht mehr gewährleistet ist, kann sie in ein stationäres Hospiz aufgenommen werden. Für die Aufnahme ist eine Verordnung durch einen behandelnden Arzt notwendig. Kostenträger ist die Krankenkasse. Hospize bieten eine 24-Std.-Versorgung und haben als Zielsetzung, den letzten Lebensabschnitt so angenehmwiemöglich zu gestalten. Dabei wird angestrebt, die individuellen Wünsche des Patienten zu berücksichtigen sowie Symptomen wie Schmerzen, Übelkeit oder Atemnot zu lindern. Stationäre Hospize im Hochtaunuskreis: Hospiz St. Barbara Kronberger Straße 7, 61440 Oberursel Telefon: 06172 59760-150 Telefax: 06172 59760-159 E-Mail: hospiz@caritas-hochtaunus.de Internet: www.caritas-hochtaunus.de Stationäres Hospiz Arche Noah Brunhildestraße 14 61389 Schmitten-Niederreifenberg Telefon: 06082 9248-0 Telefax: 06082 9248-48 E-Mail: info@hospizgemeinschaft-arche-noah.de Internet: www.hospizgemeinschaft-arche-noah.de ` ` Belastungsgrenze für Zuzahlungen/Fahrtkosten zu ambulanten Behandlungen Die Belastungsgrenze für Zuzahlungen zu Arznei-, Verband-, Heil- undHilfsmitteln, stationärer Behandlung, Kuren, Praxisgebühren (sowie Fahrkosten in Ausnahmen) beträgt zwei Prozent (bzw. ein Prozent bei chronisch Kranken) der Jahresbruttoeinnahmen. Für Zahnersatz gibt es befundorientierte Festzuschüsse; es gelten weiterhin die bisherigen Härtefallregelungen. Wichtig für Bedürftige: Unbedingt Heil- und Kostenplan sowie gleichzeitig Härtefall-Antrag bei der

20 Forum Friedrichsdorf, © Stadt Friedrichsdorf • HAUSHALTSHILFE in Ihrer vertrauten Umgebung • Putzen • Waschen • Kochen Max-Plank-Str. 23 | Burgholzhausen 61381 Friedrichsdorf Tel. 015758547343 staubjaegerpur@gmail.com www.staubjaeger.de Nutzen Sie Ihren Anspruch auf Entlastungsbeitrag bei Ihrer Pflegekasse! Rund-um-Betreuung und Pflege zu Hause PROMEDICA PLUS Hochtaunus www.promedicaplus.de/hochtaunus Tel. 06172 - 59 69 09 Immer an Ihrer Seite: Herzlich. Kompetent. Engagiert. - Bester Service für Gutes Sehen. Willkommen bei Müller-Optik! MÜLLER-OPTIK GmbH Philipp-Reis-Passage 5 · 61381 Friedrichsdorf Tel.: 0 61 72 / 7 19 30 · Fax: 0 61 72 / 7 91 37 Besuchen Sie uns im Internet: www.mueller-optik-friedrichsdorf.de facebook.com/mueller.optik.friedrichsdorf

RkJQdWJsaXNoZXIy NDIyMzg=